LJ Bogen

Blog

Bald geht es los! - Tag 1

Dieses Jahr stellen wir uns wieder in den Dienst der Gemeinde und nehmen am Projektmarathon teil. Um 16:00 bekommen wir heute (21. September) unsere Aufgabenstellung überreicht. Bereits im Vorhinein haben wir die Werbetrommel gerührt damit viele Gemeindebürger auf unser Projekt aufmerksam werden.

Auf Facebook haben wir bereits einen Eintrag sowie eine Veranstaltung erstellt, in der NÖN gab es bereits eine Ankündigung und dank unserer großen Tafeln und den Plakaten, die wir bereits in der ganzen Gemeinde aufgehängt haben finden am Sonntag hoffentlich viele Menschen zu uns.  

 Sobald wir die Aufgabenstellung überreicht bekommen haben, werden wir euch hier up-to-date halten. So könnt ihr immer sehen wie weit wir bereits sind.

 

 

Übergabe der Aufgabe - Tag 1

Um 16 Uhr hat uns unsere Projektbetreuerin Birgit Kargl die Aufgabenstellung überreicht. Nachdem die Aufgabenstellung vorgelesen wurde hat Bürgermeister Mag. Ewald Gorth nochmal alles genau erklärt. Die Aufgabenstellung lautet wie folgt:

Neugestaltung rund um das Milchhaus in Walpersdorf

- Der Bereich rund um das Milchhaus in Walpersdorf soll neu gestaltet werden.
- Es sollen die Bereiche links und rechts vom Milchhaus gärtnerisch gestaltet werden. Ebenso soll der Bereich vor dem Milchhaus neu gärtnerisch gestaltet werden.
- Es liegt ein Plan, der die Gestaltung vorgibt.
- Alle notwendigen Materialien sind bereits vor Ort.

Zusatzaufgabe: Es soll eine zusätzliche Grüninsel im Ausmaß von ca. 5m² errichtet und bepflanzt werden.

- Überlegt euch einen kreativen, ansprechenden Namen für euer Projekt!

Nach dem Verlesen der Aufgabe ging's gleich zum Ort des Geschehens um Gruppen einzuteilen und zu Planen. Danach ging es gleich los.

 

Beginn der Arbeiten - Tag 1

Wir haben uns vorerst in zwei Arbeitsgruppen aufgeteilt: 

Die Burschen kümmern sich um die Umsetzung des Projektes. Es wird mit dem heißgeliebten Lieblingsspielzeug der Burschen (Bagger - was sonst) der Rasen abgebaggert, gefräst, der Ahornbaum entfernt und die Erde wieder angeglichen.

Die Mädls sortieren die Pflanzen, die gepflanzt werden sollen, machen Fotos, kümmern sich um die Pressearbeit und um die Verpflegung. 

Das heutige Wetter nutzen wir noch richtig aus!

22 Uhr - wir sind noch voll dabei - Tag 1

Überall wurde bereits die obere Rasenschicht abgetragen und neue Erde angeglichen. In einem Rabattl wurden auch schon die Pflanzen gesetzt. Unsere fleißigen Mitglieder setzen gerade die Pflanzen in den anderen zwei Rabattl.

Einige Mitglieder waren brav am Flyern und Plakate aufhängen. Es wird eifrig überlegt wie wir am Sonntag die Präsentation gestalten können.

Die Jause ist bestellt - so können wir gestärkt in die Nachtschicht starten.

Donnerwetter, Blitz! Wir packen notgedrungen zusammen. - Tag 1

Um kurz vor 23 Uhr mussten wir notgedrungen zusammenpacken. Innerhalb von ein paar Minuten ist ein heftiges Unwetter mit starken Regenschauern aufgezogen. Mit eisernem Willen haben wir noch die letzten Pflanzen eingepflanzt. Während einige Mitglieder dem Regen trotzten, sorgten die anderen dafür, dass alles ins Milchhaus untergestellt wird. Nachdem wir uns die bestellte Heurigenjause gegönnt haben, hat der Regen fast aufgehört und wir konnten die Hackschnitzel in einem Rabattl noch angleichen.

FAZIT DES HEUTIGEN TAGES:

- Wir haben alle Rabattl abgetragen, neue Erde aufgeschüttet und die Pflanzen laut Plan gesetzt.

- Es wurden überall die Hackschnitzel angeglichen.

- Etwaige eigene kreative Ideen wurden eingebaut (die werden dann als Überraschung am Sonntag präsentiert)

- Die Flyer wurden gestaltet und es wurde fleißig Werbung gemacht.

Da wir so viel geschafft haben, können wir heute mit einem guten Gefühl schlafen gehen. Wir melden uns morgen wieder!

Ein gemütlicher Start in den Samstag - Tag 2

Guten Morgen liebe Blog-Leser!

Heute Morgen haben wir uns um 8 Uhr getroffen. Während wir auf den Frühstücksstrietzl gewartet haben wurde die Lage abgecheckt und ein Plan gemacht, was noch alles zu erledigen ist.

Unser Baggerfahrer Leo hat bereits begonnen das Rabattl unserer Zusatzaufgabe abzutragen. Die anderen Burschen haben die restlichen Hackschnitzel angeglichen und die Straße gesäubert. Unsere Fotografin Katja ist wieder unterwegs und hält alles fest. Das Büro wurde nun ins Milchhaus verlegt da es draußen zu kalt ist.

Wir haben bereits einen Plan, wie unsere Präsentation sein wird. Die Gemeindebürger werden wir mit Milchshakes, Eierspeisbroten, Mehlspeisen, Sturm und Säften verköstigen.

Mit dem eigentlichen Projekt sind wir fast fertig. Nun bleibt uns viel Zeit für kreative Zusatzaufgaben.

Mittagszeit in Walpersdorf - Wir durften schon hohen Besuch verzeichnen - Tag 2

 

Wir haben heute Vormittag wieder einiges geschafft. Das Rabattl unserer Zusatzaufgabe ist so gut wie fertig. Nachdem die Erde abgetragen wurde, haben wir neue frische Erde aufgeschüttet, die Pflanzen gesetzt und die Hackschnitzel verteilt.

Wir haben bereits einige zusätzliche kreative Ideen umgesetzt. Diese werden wir hier aber im Vorhinein nicht veröffentlichen - das können unsere Besucher dann morgen vor Ort betrachten.

Im Laufe des Vormittages hat uns auch einiges an Besuch erreicht. Unsere Projektbetreuerin Birgit kam samt Mann und Tochter um zu sehen wie es uns geht. Ebenso hat es unsere Bezirksleitung Bürgi und Michi zu uns verschlagen. Sie versorgten uns mit Süßigkeiten. Weiters wurden wir auch vom Lagerhaus mit Getränken versorgt.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen bedanken, die uns  auch zwischendurch besuchen. Mehrere Anrainer kamen bereits um sich zu erkundigen, was wir denn machen. Manche haben uns dann auch mit Getränken versorgt. Bedanken möchten wir uns auch bei allen Landjugend-Mamas/Papas/Omas/Opas die uns übers Wochenende mit Mehlspeisen und Jausen versorgen und auch ihr Klo zur Verfügung stellen.

Endspurt - wir sind bereit! - Tag 2

Nach einer guten Pizza ging es am Nachmittag weiter. Bei unseren Rabatten wurde der letzte Schliff gemacht, unsere vorgegebene und unsere eigene Zusatzaufgaben haben wir erledigt.

Auch am Nachmittag erreichten uns viele Menschen. So kam Sandra Bieder in Begleitung von Magdalena Matzinger um uns mit Süßigkeiten zu versorgen. Immer wieder besuchten uns auch Anrainer und brachten uns Getränke und Mehlspeisen.

Im Laufe des Nachmittages wurden die letzten Einkäufe erledigt. Währenddessen waren andere damit beschäftigt die morgige Präsentation zu planen. Zum Schluss haben wir unseren "Tatort" noch geputzt. Zuhause werden jetzt noch die Social Media betreut und die Plakate für morgen gestaltet.

Da wir nicht wirklich von Stress geplagt waren, war die Stimmung den ganzen Tag recht ausgelassen ;)

 

Wir sind bereit - die Präsentation kann starten! - Tag 3

Nachdem all unsere Mitglieder eine super lange und entspannte Nacht hinter sich haben, können wir mit Vollgas in den heutigen Tag starten. Einer unserer Jungs hat uns mit Frühstück vom Hager versorgt.

Alle Sachen sind vom Sprengelheim geholt, die Tische sind aufgestellt. Die Kirchengänger der Sonntagsmesse haben wir auch nochmal persönlich mit Flyer eingeladen.

Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher bei unserer Präsentation!

 

 

Präsentieren auf des wos ma stoiz sei kennan!

Um 12.15 haben wir mit unserer Präsentation begonnen. Unser Obmann Florian Karner und Leiterin Julia Herzmanek begrüßten zunächste alle Gäste, darunter Bürgermeister Mag. Ewald Gorth, etliche Gemeinderäte, unsere Projektbetreuerin Birgit Kargl und unser Bezirksobmann Bürgi gemeinsam mit Bezirksleiterstellvertreterin Lena. Wir freuten uns auch über die Anwesenheit von den Sprengelmitgliedern aus Weißenkirchen. Ganz herzlich wurden natürlich die Gäste begrüßt. Zu guter Letzt die Wichtigsten - die Sprengelmitglieder ohne denen das Ganze gar nicht hätte stattfinden können. Herr Landesrat DI Ludwig Schleritzko kam mit einer kleinen Verspätung und wurde dann auch noch willkommen geheißen.

Danach hat Sprengelobmannstellvertreter Lukas Karner den Gemeindebürgern erklärt, was denn der Projekt Marathon genau ist. Anschließend hat Bürgermeister Mag. Ewald Gorth einige Worte an die Gemeindebürger und Sprengelmitglieder gerichtet.

Julia hat die Aufgabenvorstellung vorgelesen. Daraufhin haben sie und Florian erzählt, was die ganze Landjugendgruppe die letzten Tage geschaffen hat. Auch Herr Landesrat DI Ludwig Schleritzko hat eine Ansprache gehalten und die Wichtigkeit der Landjugend betont.

Sprengelleiterin Julia hat passend zum Thema Pflanzen, welches uns das ganze Wochenende begleitet hat, versucht einen Bezug zwischen Pflanzen und der Landjugend herzustellen. Der Thymian steht beispielsweise für Fleiß, welchen unsere Mitglieder das ganze Jahr über beweisen. Efeu symbolisiert die Freundschaft, welche in der Landjugend natürlich wesentlich ist. Die Linde steht für Heimat. Hier haben wir festgestellt, dass uns unsere Heimat sehr wichtig ist und es uns wichtig ist Traditionen weiterleben zu lassen. Schlussendlich wurde noch ein Vergleich mit der Birke gemacht. Diese steht für's Leben. Heutzutage hört man immer wieder, dass Jugendliche nur noch vorm Fernseher sitzen und keine sozialen Kontakte pflegen. Die Landjugend ist wohl der beste Beweis, dass dies zumindest nicht alle jungen Menschen zutrifft. Danach wurde Bezirksobmann Bernhard Bürgmayr gebeten, ein paar Worte zu sagen.

Zum Schluss bedankte sich die Sprengelleitung bei der Gemeinde für die Zusammenarbeit und bei allen Anrainern, Bürgern und Gemeinderäten für die ständige Verköstigung. Weiters haben wir uns bei Birgit Kargl bedankt, die uns das ganze Wochenende betreut hat. Auch die Landjugend-Mamas/Papas/Omas und Opas wurden erwähnt. Viele haben uns entweder mit einer Jause versorgt oder mussten wohl oder übel die eine oder andere Maschine (sei es für die Küche oder eine landwirtschaftliche) herborgen. Zum Schluss haben wir uns natürlich bei den Mitgliedern bedankt. Jeden Tag sind sie zahlreich und topmotiviert erschienen. Ohne ihnen wäre all dies nicht möglich gewesen.

Im Anschluss an die Präsentation wurden die Gäste mit Eierspeisbroten, Milchshakes, Mehlspeisen und Getränken versorgt. Für die Kinder gab es eine Kinderschminkstation. Im Milchhaus konnten unsere Gäste die Plakate bewundern auf denen wir unsere Arbeit dokumentiert haben. Weiters haben wir ein Video geschnitten welches im Milchhaus auf einer Leinwand in Dauerschleife abgespielt wurde. Wir freuen uns, dass so viele, trotz Regens, zu uns gefunden haben. Wir haben viel positives Feedback erhalten, welches natürlich motiviert immer wieder gemeinnützige Aktivitäten zu machen.

Nun sind wir also fertig - unser Projekt WALPERSDORF ERSTAHLT IN NEUEM GLANZ, DIE MILCHHAUS RABATTL SAN FRISCH AUSAGSTANZT ist fertig.

Nun werden wir noch alles abbauen und freuen uns auf einen ruhigen Sonntagabend.

 

 

POWERED BY:
ISO certified LJ Balken
Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.