LJ Bogen

Blog

12.09. - 18:00 UHR: HERZLICH WILLKOMMEN AUF UNSEREM BLOG!

Unser Ausschuss - bereits voll motiviert!

Mit großer Vorfreude blicken wir auf unsere diesjährige Teilnahme am Projektmarathon. Am Freitag, den 21. September werden wir um 16:00 Uhr unsere Aufgabenstellung bekommen und dann PACKEN WIR ES SO RICHTIG an. Nach der Übergabe haben wir bis Sonntag, den 23. September Zeit die Aufgabe zu bewältigen. Am Nachmittag werden wir anschließend unser Projekt der heimischen Bevölkerung und allen anderen Interessierten präsentieren (genauer Zeitpunkt wird noch bekannt gegeben). 

 

Hier auf www.projektmarathon.at werden wir euch im Blog und im Fotoalbum immer am Laufenden halten. Auch auf unserer Facebook-Seite wird es immer wieder Schnappschüsse geben. Und natürlich könnt Ihr auch gerne über unseren Instagram-Channel die News aus erster Hand bekommen. 

Genauere Infos bezüglich unserer Präsentation findet ihr auch auf unserer Facebook-Veranstaltung.

 

Wir freuen uns, für euch wieder ein tolles Projekt umsetzen zu dürfen!

 

Eure Landjugend Leahoad

„wir machen da weiter, wo andere aufhören“

  

13.09. - 19:00 UHR: TIPPS & TRICKS FÜR DEN FEINSCHLIFF HOLEN

Damit wir euch auch hier, auf unserem Blog, bestens auf dem Laufenden halten können besuchen auch wir die Homepageschulung für die Wartung des Projektmarathon-Blogs der Landjugend Niederösterreich.

 

Top informiert und mit Tipps & Tricks ausgestattet steht uns nun nichts mehr im Weg euch mit unseren brandheißen Projektmarathon-NEWS live aus St.Leonhard/Walde zu unterhalten!

 

 

21.09. – 16:00 UHR: Projektübergabe - Jetzt wissn ma endlich wos is!

Die Anspannung der Mitglieder kurz vor der Übergabe war deutlich zu spüren. Sogar unser Gemeinderat Herr Gerhard Krenn war „nervös“, da er auch auf unsere Reaktionen gespannt war, daraufhin las uns unser Obmann Matthias Harreither die Aufgabenstellung vor. Keiner hat mit solch einem Projekt gerechnet, jedoch war die Motivation so groß, dass sofort fleißig zum tüfteln begonnen wurde. Unser Pfarrgarten soll neu gestaltet werden: mit Blumen, welche zu jeder Jahreszeit auch einen Nutzen als Kirchenschmuck zu jeder Jahreszeit haben sollen. Auch ein Plätzchen zur Erholung eignet sich an dieser Stelle besonders gut. Eine Besichtigung im „Garten der Begegnung“ war daher unerlässlich. 

 

 

21.09. – 16:30 UHR: Aufgabenstellung - Wos ma mochn woits wissen?

„GARTEN DER BEGEGNUNG“

  •  Neben dem Pfarrhof soll ein neuer Garten entstehen welcher seitlich an der Mauer und in der Mitte des Gartens mit Rabatten ausgestattet werden soll. Für die Umrahmung sollen Steine verwendet werden - die Einteilung/Aufteilung obliegt euch selbst!

    • "Wir mochans so: das ma zu jeda Johreszeit wos bliarads (blühendes) haum, werdn ma zu jeda Johreszeit a passendes Platzal mocha"


  • Die Blumen müsst ihr selbst besorgen, achtet dabei auf den Standort und darauf, dass rund um das Jahr verteilt Blumen wachsen, damit diese anschließend der Kirche als Blumenschmuck zur Verfügung stehen können. 

    • "Unsa Pforr kau daun unsere Blumen aus Kirchenschmuck verwenden - und DES zu jeda Johreszeit"


  • Die Wege zu den Rabatten sollen mit Streusand gefertigt werden.

    • "Damit jeda (sogor unsre Senioren) schen zu de Rabattl zubi kinnan, dama ois augleicha"


  • Der Garten soll mit einem Zaun umrandet werden.

    • "A Ongrenzung muas natürlich ah geben - wir miassn jo unsre Pflanzal vo de Viechal schützen"


  • Im hinteren Bereich soll ein Komposthaufen seinen Platz finden & entlang der Mauer soll ein kleiner Vorsprung gefertigt werden unter welchem Gartengeräte ihren Schutz/Platz finden. 

    • "Damit unsa Unkraut ned irgendwo hikaut wird, werd ma an Komposthaufen aulegen & das unsre Gortngeräte ned auregna kau, mocha a Dachl drüwa"

 

ZUSATZAUFGABE:

  • Einzug mit der Erntekrone und den Fahnen von der Florianikapelle in die Kirche und Gestaltung der Erntedank Messe und bezieht dabei euer Projekt mit ein (Chor, Lesung, Fürbitten)

    • "Wies da Brauch so wü is jo grod de Erntedankzeit, deswegen derf ma in den letzten Stund unseres Projekts die Mess gestalten"


  • Zusammenhelfen bei der Ausschank bei der Projektpräsentation beim Pfarrfest 

    • "auf Speiß und Trank derf ma natürli a ned vagessn & werden daher mit da Pforr ausschenka und sorgn fia nu mehr"

 

"Und natürli derf a gscheida Naum ned fehln - derf ma vorstellen: unsa "LEONHARDER SCHMÜCKKÄSTCHEN - hier blühen WIR auf"

  

21.09. - 17:00 UHR: Gehmas au!

voller Körpereinsatz

UND LOS GEHT’S! Wir baggern, stemmen, schremmen und betonieren was das Zeug hergibt. Auch mit dem Zaun wurde bereits losgelegt und die Sträucher (großteils mit der Hand) ausgegraben. Damit sich auch jeder im neuen Garten zurecht findet gestalten wir auch Infoschilder für die verschiedenen Plätzchen und Blumen. Nicht mal auf die kleinsten unter uns (Insekten) wird mit unserem „Insektenhotel“ vergessen. 

 

 

 

22.09. - 6:00 UHR: Wir haben endlich den Dreh raus!

Nach der ersten Nachtschicht und anfänglich chaotischen Stunden sind wir ein eingespieltes Team. Nun haben wir den Dreh raus und können in den TAG 2 starten. Mit Brötchen gestärkt und sehr viel Koffein intus sind wir gewillt das Projekt in die nächsten Phasen zu bringen. 

 

 

TO DO für heute: 

  • witterungsbeständige und für die Jahreszeiten passende Blumen & Dekoration
  • Styroporkugeln machen
  • Holzschilder & Wegweiser bemalen und schneiden
  • Steine legen
  • Weg schottern
  • Vordach errichten
  • Komposthaufen bauen
  • Plan gestalten
  • Rabatten bepflanzen
  • Gestaltung Messe 

    • Fürbitten
    • Chorprobe
    • Texte gestalten

21.09. – 9:00 UHR: Blümchen, Blümchen und noch mehr Blümchen!

„Fia jede Johreszeit soi wos dabei sei“ 

 

Unsere Rabatten können natürlich nicht leer bleiben, deswegen sind ein Teil unserer Mädls auch schon fleißig am „Blumen shoppen“. 

 

Wir müssen nicht nur darauf achten, welche Pflanzen für welche Jahreszeit geeignet sind und ob sie den Winter überleben können, sondern auch an welches Plätzchen wir sie setzen wollen. Denn jedes Blümchen soll unter den besten Bedingungen gedeihen können.

 

 

 

 

 

 

 

 

22.09. – 11:00 UHR: ALLE ARBEITEN FLEISSIG, DIE KÖPFE RAUCHEN

Samstagvormittag, wir haben nur noch 23 Stunden Zeit um unser Projekt fertig zu stellen. 
JA und auch im Büro rauchen die Köpfe, es wird gepostet, geblogt, fotografiert sowie auch gefilmt. Auch unser LOGO ist endlich fertig geladen und wir sind echt stolz darauf. Jetzt können wir endlich unser Schmückkästchen mit Hinweissschilder bzw. Wegweisern beschildern. Auch auf kleine Details wird geachtet, es wird fleißig gebastelt und getüftelt. 


Im Garten sind die Burschen gerade dabei, zu betonieren und die ersten Steine zu setzen und auch der Zaun wird Stück für Stück länger. 


Unser Holzteam ist schon voll am Werken, der Gerüst für den Kompossthaufen ist auch fast fertig gestellt. 

 

 

 

 

22.09. – 12:45 UHR: HUNGRIG UND KREATIV

MEDIENTEAM IM BÜRO: 
RICARDA ZU KATHI: Maa he i hob scho soo an hunga! 
KATHI: Joo i ah scho voi, hauma Chips oder Schoki? Pizza kommt owa eigentlich eh glei 
RICARDA holt sich Chips und Lebkuchen

 

Das Handy läutet, die LJ-Whats App Gruppe meldet sich wieder einmal
RICARDA: Ohh mein Goootttt wie süß san de bitte worn, des miassma glei auf Insta doa.
NICOLE HARREITHER hat ein Bild von unseren Vogelhäusschen geschickt. 
KATHI: Maaa wieee süß, i schick glei Herzalemojis eini.

"Tjo, so is des waun ma aufs essen woat"

  

22.09. - 13:15 UHR: nicht nur die jahreszeiten ändern sich

Ursprünglich haben wir unsere Projektpräsentation um 12:00 Uhr geplant. Nachdem wir nochmal mit unserem Gemeinderat Gerhard Krenn sprachen, haben wir gemeinsam beschlossen die Präsentation nach vorne zu verlegen. 

 

Die Präsentation wird nun am 23. September um 10:30 Uhr, also eine halbe Stunde nach Beendigung unseres Projekts stattfinden. Es mag viele verwundern, dass wir nicht mehr Zeit dazwischen lassen, um wie alle anderen Projektmarathon-Teilnehmer, die diese Zeit zum umziehen und frisch machen nutzen. 

 

Der Grund für die Änderung der Uhrzeit ist unser Erntedankfest im Dorf. Da wir sowieso die Messe gestalten und daraufhin bereits ausschenken, kommt es uns am sinnvollsten vor auch gleich die Präsentation ab zuhalten, da bereits ein großer Teil der Bevölkerung im Dorf ist. 

 

Als Folge dieser Änderung mussten wir schließlich unsere mit der Hand gestalteten Transparente ausbessern.

  

 

 

 

22.09. – 13:45 UHR: KLASSISCHE RAUBTIERFÜTTERUNG

„HEE LEIT, d’PIZZAA IS DO!“ Mit diesen Worten wurde die Raubtierfütterung offiziell eingeleitet. Wir ließen sie uns schmecken und wurden kurz darauf von unserer Bezirksleiterin Bianca Steinauer und Stefan Pichler, Obmann aus dem Sprengel Ybbsitz, mit süßen Leckerein überrascht, die wir uns naürlich auch herzhaft schmecken haben lassen. 

 

 

 

22.09. – 14:15 UHR: Wohin nur mit den Blümchen?

BILD: Blumen, Sträucher und Knollen liegen kreuz und quer auf der Wiese neben unserem Garten. Die einzige Frage, die im Moment Mädls durch den Kopf geht: „wohi nua mit de pflaunzn?“ 

 

Der Grund dafür: wir haben uns vorgenommen den Garten in die vier Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter einzuteilen. Also für jede Jahreszeit eine eigene Ecke finden und eigene Rabatten errichten. 

 

Aber das ist nicht alles. Wir müssen natürlich darauf achten welche Jahreszeit wir wohin verlegen, damit die Pflanzen genug Licht oder je nach dem Wärme der Mauern etc. bekommen. Dann kommt natürlich noch dazu das zu jeder Zeit andere Blumen blühen und der Großteil den Winter auch überleben sollen – das alles verlangte unter anderem einen mehr oder weniger längeren Aufenthalt im Gartencenter Starkl.  

22.09. – 14:35 UHR: „Aufgsetzt is“ – bei unserem Insektenhotel

Ein paar unserer Mädls machten es sich zur Aufgabe ein schönes Heim für die kleinsten unter uns zu gestalten. Den auch die Insekten sind wichtige Bestandteile des Gartens und der Natur. Sie sollen sich schließlich auch in unserem „Leonharder Schmückkästchen“ wohlfühlen. 

 

 

 

 

22.09. – 14:45 UHR: Team Holz beginnt mit dem Vordach

Zuschneiden, schleifen und streichen

 

Die ganze Nacht wurde daran gewerkt, damit unsere Jungs heute mit dem Fertigstellen beginnen können.

 

Unsere gelernten Zimmerer und Tischler zeigen dabei wieder mit vollem Körpereinsatz ihr Können. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

22.09. – 15:05 UHR: „wos zum niedasitzn“ – eine Bank muss her

Bei der vielen Gartenarbeit, oder bei einem reinen Entspannungsbesuch darf eines auf keinen Fall fehlen:

eine Sitzgelegenheit!

 

Das haben sich unsere Jungs auch gedacht und daher eine Bank aus Holz gefertigt. 

 

 

 

22.09. – 15:27 UHR: die aussicht vom schmückkästchen – ein traum

Von unserem Schmückkästchen hat man einen wunderbaren Ausblick auf das Panorama von Amstetten und bei klarem Wetter noch weiter. Da nimmt man sich gerne Zeit, um sich ein paar Momente nieder zusetzen und das Wetter zu genießen. Auch die lästige Gartenarbeit, wie Unkraut zupfen lässt sich dabei ertragen. 

 

 

22.09. – 15:45 UHR: neue Mitglieder

Unser Landjugend Sprengl wächst! Und zwar um die Mitglieder „Roman“, „Cordola“, „Marienkäferchen“ und noch ein paar mehr!

 

Auch wenn sie nicht lebendig sind haben wir sie trotzdem schon ins Herz geschlossen, denn wir haben sie selbst erschaffen (oder auch selbst gekauft)

 

 

 

 

 

22.09. – 16:37 UHR: jede menge besucher

Es vergeht kaum eine Stunde, bis wir wieder neue Gesichter bei uns begrüßen dürfen. Ob groß oder klein, jung oder alt, alle Dorfbewohner interessieren sich dafür was wir hier eigentlich machen.

 

Wir freuen uns sehr das unser Projekt so gut bei allen ankommt. Das reichlich positive Feedback bestärkt uns umso mehr anzupacken und ein einzigartiges Schmückkästchen zu gestalten. 

 

 

 

22.09. – 17:24 UHR: Das projekt läuft bestens, trotz anfänglicher Schwierigkeiten

Obwohl man sich, vor allem in der Öffentlichkeit, immer von der besten Seite zeigen sollte, möchten wir gerne klar stellen, dass wir nicht von Anfang an einen Plan hatten. Aber gerade das ist eigentlich jenes, was uns am meisten stolz macht. Da wir es trotzdem geschafft haben uns perfekt aufeinander einzuspielen.  

 

Gemeint ist dabei: „Ois mas Projekt griagt haum, woama olle so voller Enthusiasmus, dass einfoch jeda sofurt Ideen gegoogelt hod und vorgschlogn. Des hoasd wir haum amoi a Zeit braucht bis ma checkt haum, dass es große und gaunze moi geplant und organisiert werden muas. – oba des hod sich daun bis am Obend ois eigrenkt und is reinat woan“

 

„Jedenfois sama, egal ob ma ois schoffan wos ma uns docht haum oda ned, gscheid stoiz auf jedes einzelne Mitglied vo uns! (ah unsere neichn, wies Marienkäfchen & Cordola)“

  

22.09. – 18:10 UHR: „wir brauchan an schotta“

Damit wir unseren Weg und Bereich zwischen den Rabatten auch bei jeder Witterung betreten können ohne sofort im Schlamm zu versinken schütten wir diese Stellen mit Schotter auf. Wie man sich denken kann braucht man dazu schon eine nicht allzu kleine Menge – da musste schon ein größerer Anhänger her. 

 

Für uns jedoch kein Problem, denn unsere Traktoren sind fast unsere liebsten Gefährten.

 

 

 

22.09. – 19:18 UHR: Vorbereitungen für die Erntedankfeier

Eine Zusatzaufgabe unseres Projektes ist die Gestaltung der Messe für Erntedank.

 

Genauer gesagt: sollen die Fürbitten und Lesung gelesen und ausgesucht werden, der Jugendchor (spontan) singen und den Projektmarathon in die Messe mit einbeziehen. 

 

Am Bild zu sehen: zwei unserer Chormitglieder am Festlegen der Lieder 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Habt ihr bereits unser LOGO gesehen?

"wir lodn herzlich ei! - zu unsra Präsentation

22.09. – 21:30 UHR: wir starten in die zweite Nachtschicht!

Damit morgen in der Früh unser Schmückkästchen schon fertig ist und wir uns  pünktlich um 8 Uhr bei der Florianikapelle zum gemeinsamen Erntedankeinzug versammeln können, müssen wir heute noch eine Nachtschicht einlegen. 

 

Denn gerade die letzten Stunden, in denen es um den Endspurt in der Umsetzung des Projektes geht, werden wir die Erntedankmesse in der Kirche gestalten. 

23.09. – 8:10 UHR: ZUSATZAUFGABE ERNTEDANK

Um 8:00 Uhr trafen sich unsere Mitglieder mit der Bevölkerung, der Katholischen Frauenbewegung und dem Pfarrgemeinderat bei der Florianikappelle im Dorf. Danach zogen wir alle gemeinsam in die Kirche ein – voran die Musikkappelle. 

Die Messe gestalteten wir unter anderem mit Fürbitten, der Lesung und Endworten unserer Leiterin. Musikalisch umrahmt wurde sie von unserem Jugendchor. 

Nach dem Segen sangen wir gemeinsam das Lied der Landjugend Österreich "WIR SAN DABEI".

23.09. - 10:30 UHR: wir präsentieren unser werk dem Volk

Kurz nach der Messe ist es nun soweit! Wir dürfen den Einwohnern und allen Besuchern voller Stolz unser Projekt präsentieren. Im Feuerwehrhaus der FF St.Leonhard erzählten unser Leiterteam Eva-Maria und Matthias der Bevölkerung unsere Aufgabenstellung und wie wir sie hervorragend im Team bewältigt haben.

Daraufhin gingen wir runter zu unserem "Leonharder Schmückkästchen" und warteten auf die Reaktionen der Menge.

 

Erleichterung bei unseren Mitgliedern! Warum? - ganz einfach: alle sind wahrlich begeistert was wir mit dem alte, verwilderten Garten unserer schon lange verstorbenen Pfarrköchin gemacht haben!

Ein paar Aussagen vom Pfarrgemeinderat:

"Des is wiakli unglaublich wos do gmocht hobts - echt a Wahnsinn!"

"WOW, unglaublich - des hättn wir ned amoi in oan Johr zaumbrocht wos ihr do an oan Wochenend gmocht hobts"

"Des woa de beste Idee, das ma eich des Projekt anvertraut haum - voi voi suppa"

POWERED BY:
ISO certified LJ Balken
Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.