LJ Bogen

Blog

TAG 1

TAG 1 - 17:00

 

Auf los geht's los, 3 Tage wach!

Los geht’s!

Gespannt warteten wir um 17 Uhr im Pfarrheim in Statzendorf auf unsere Aufgabenstellung.

Unsere Aufgabenstellung: Pilgerhaus Maria Ellend. Die Kapelle in Maria Ellend ist ein Zwischenstopp am Jakobsweg und soll wieder auf Vordermann gebracht werden. Rund um die Kapelle soll im ausgesteckten Bereich geschottert werden, der Sockel soll einen neuen Anstrich bekommen und ein Infopoint mit Panoramabild soll errichtet werden. Außerdem soll als Zusatzaufgabe ein fixer Tisch, der als Jausenplatzerl für die Pilger dienen soll, errichtet werden.

Nach der Vorort Besichtigung ging es schon los. Nach 10 Minuten war das Spielzeug der Burschen, der heilige Bagger, im Einsatz. Außerdem fingen unsere Mädels gleich mit der Betreuung unserer Social-Media Kanäle an und die ersten Beiträge wurden auf Instagram, Facebook und in der NÖN veröffentlicht. Die Mädels sind auch schon fleißig am Überlegen für einen passenden Projektnamen.

Zum Vormerken:
Unsere Projektpräsentation findet am Sonntag, den 2. September um 11 Uhr statt. Nähere Infos folgen.

„Folge Jakobus über den Globus und tritt über die Schwelle von Marias Kapelle!.“

 ____________________________________________________________________________________________________________

TAG 1 - 17:30

Bereits der erste Besuch hat uns gefunden....

... ein Vertreter des Lagerhauses versorgte uns mit Getränken!

 

"Ich weiß eine liebe Kapelle, da weilet mein Herze so gern." (Ernst Gebhardts)

TAG 1 - 18:00

Nun heißt es, schwinget die Pinsel 

Schwinget die Pinsel und pinselt den Sockel der Kapelle. Den Sockel müssen wir mindestens zweimal streichen um die Spuren der Witterung zu beseitigen, davor haben wir den Sockel mit der Drahtbürste behandelt.

Ein neuer Anstrich kann sich bereits jetzt sehen lassen.......

 

„Wir alle sind Pilger, die auf ganz verschiedenen Wegen einem gemeinsamen Treffpunkt zuwandern.“ (Antoine de Saint-Exupéry, französischer Schriftsteller, 1900 – 1944)

TAG 1 bis 3 - immer

Die Köpfe rauchen.... 

..... Fundament berechnen, Logo gestalten, Teams bilden, Slogan finden.........

 

Der Blog wird getippt, der Weg ausgebaggert und Fotos werden geschossen. Ab geht's, auf geht's.....

 

Folge Jakobus über den Globus und tritt über die Schwelle von Marias Kapelle.

#Rastplatz

TAG 1 - 19:00

Gewusst wie...

Ganz im Stil des Projektmanagements haben wir uns in Teams eingeteilt und die Zuständigkeiten geklärt. Alle sind am Planen und die Werbetrommel für unsere Präsentation am Sonntag um 11.00 Uhr in Maria Ellend wird kräftig gerührt. 

NACHT 1 - 20:30

Im Dunkeln ist gut munkeln.

Die Sonne ist weg und wir starten so richtig in die Nachtschicht. Das Baggern findet kein Ende und die Aushubarbeiten gehen gut voran. Um alle bei Laune zu halten, haben wir Jause von einem benachbarten Heurigenbetrieb organisiert, gestärkt geht es gleich weiter.....

 

 

„Ich bin der Meinung, dass alles besser gehen würde, wenn man mehr ginge.“ (Johann Gottfried Seume, deutscher Schriftsteller, 1763 – 1810)

 

 

 

 

 

 

 

We proudly present....

DAS LOGO:

Unser Kreativteam ist der WAHNSINN, bereits nach 4 Stunden können wir unser LOGO präsentieren. Unter dem Motto "RastPlatz - Ein Stück des Weges ist geschafft, setz' dich her und tanke Kraft" werden wir diesen Projektmarathon begehen.

#RastPlatz 

 

Elvis Presley:
Take your troubles to the chapel
Get down on your knees and pray
Your burdens will be lighter
And you'll surely find the way.

 

 

TAG 1 - Pilgertagebuch

 

 

TAG 2

TAG 2 - 7:00

 

Frühstück schmeckt - Regen fällt 

Trotz der bescheidenen Witterung, lassen wir uns nicht abhalten und haben uns bereits um 7:00 Uhr getroffen um unser Büro ins Trockene zu verlegen. So bietet uns die Kapelle einen Zufluchtsort. Wir sind schon allseits bekannt mit unserer Teilnahme am Projektmarathon, daher versorgt uns eine liebe LJ-MAMA mit Frühstück. 

 

 

Sage nicht, wenn ich Zeit dazu habe, vielleicht hast du nie Zeit dazu. Wenn nicht jetzt, wann dann? 

(aus dem Talmud, einem der wichtigsten Schriftwerke des Judentums)

TAG 2 - 7:30

 

Backe, backe Kuchen...

oder so ähnlich, der Zement steht bereit, die groben Bauarbeiten sind bereits am Laufen. Der Schotter wird an Ort und Stelle gebracht, sei es mit bloßer Manneskraft oder mit dem Bagger. 

 
"Der Weg ist immer besser als die schönste Herberge." (Miguel de Cervantes, spanischer Schriftsteller, 1547 – 1616)

TAG 2 - 8:00

Die Chorprobe ist bereits in vollem Gange! 

Unser liebe Astrid ist schon geübt als Chorleiterin und hat gleich Lieder zusammengesucht die wir bei der Andacht am Sonntag singen werden. Um der Kälte zu trotzen haben wir kurzerhand unser Wollsocken ausgepackt.

TAG 2 - 10.00

Anstrich die Zweite

In der Regenpause schnappten wir uns die Pinsel und strichen den Sockel ein zweites Mal. Währenddessen überschlugen sich die Ereignisse, die erste "Misch" wurde gebracht und unsere Jungs haben mit dem Pflastern begonnen. Es ist viel zu tun....

 

Unser Tischlerteam ist in der Zwischenzeit mit der Zusatzaufgabe beschäftigt.

 

„Wir alle sind Pilger, die auf ganz verschiedenen Wegen einem gemeinsamen Treffpunkt zuwandern.“ 

(Antoine de Saint-Exupéry, französischer Schriftsteller, 1900 – 1944)

TAG 2 - 11:00

Besuch stellte sich ein!

Unser Bürgermeister versorgt uns mit Getränken.

Der Projektauftraggeber Herr Leopold hat uns ebenfalls einen Besuch abgestattet und war begeistert von den Fortschritten. Der Pfarrgemeinderat Herbert Ramler übernimmt die Bauaufsicht und steht uns mit Rat und Tat zur Seite.

 

„Du brauchst keine Angst zu haben, du brauchst kein Wissen, du brauchst nur Mut, deinen Weg zu gehen.“ 

(Anja Nickel, deutsche Jakobspilgerin)

TAG 2 - 12.00

 

...Stein für Stein...

Der Weg nimmt langsam Gestalt an, in Zukunft wird der Eingang zur Kapelle barrierefrei sein, sodass man auch mit Rollstuhl oder Kinderwagen die Kapelle besuchen kann. 

Auch die Umrandung des Sockels wurde mit frischem Rollschotter befüllt. 

 

 

Tag 2 - 14.00

Raubtierfütterung

Zur Stärkung gab es für unsere fleißigen Helferlein heute Schnitzelsemmeln mit Pommes vom GH Deimbacher. Leider hat während unserer Pause auch der Regen wieder angefangen, davon lassen wir uns aber die Stimmung nicht verderben. 

 

 

TAG 2 - 15.00

Weiter geht's!

Die Wiese rund um die Kapelle bekommt noch den letzten Schnitt und ein paar Kleinigkeiten werden am Sockel der Kapelle ausgebessert. 

Auch unsere Bezirksleitung Bernhard & Michaela hat uns einen Besuch abgestattet und unsere Helfer mit  Süßigkeiten gestärkt.

 

"Der Weg gibt dir nicht das, was du willst, sondern das, was du brauchst." (Jakobsweg-Weisheit)

TAG 2 - 16.00 Uhr

Pressearbeit

davor - währenddessen - danach

So lautet das Motto von unserem Öffentlichkeitsarbeitsteam. Im Vorfeld wurden die Zeitungen angeschrieben und es konnte bereits die Aufmerksamkeit auf uns gelenkt werden. So wird seit gestern auf der NÖN Homepage über unser Projekt Bericht erstattet. Aber seht selbst:

https://www.noen.at/herzogenburg/42-stunden-zeit-landjugend-statzendorf-bringt-kapelle-auf-vordermann-landjugend-statzendorf-112522475

 

 

TAG 2 - 17.00

 

Rund herum geht's Rund!

Wir sind im Endspurt mit unserem gepflasterten Weg. Daneben entsteht schon die neue Sitzgelegenheit und die alten Baumwurzeln werden entfernt. 

Schon wieder hatten wir hohen Besuch - Sandra, Simon und Alexander von der Landjugend NÖ brachten uns Zuckerl und einen frischen Schub Motivation. :)

 

 

 

TAG 2 - 18:00

 

...KAFFEEPAUSE

wird gleich genutzt um die weiteren Schritte zu besprechen. Den Weg müssen wir verfugen und den Tisch am  Jausenplatzerl noch justieren. Nun sind wir endlich wieder etwas vom Regen verschont worden, trotzdem ist alles nass und überall haben sich kleine Bäche und Lacken gebildet. 

TAG 2 - 18.30

Die JAUSE ist gesichert...

... so hat uns einer der Gründungsmitglieder mit Brattenfett, Brot und Blutwurst versorgt. Der langjährige Landjugend-Freund Alois Döller freut sich immer wenn die Landjugend ausrückt um etwas Besonderes zu schaffen, er honoriert es gerne auf seine Art, mit "ana guadn Jausn".

TAG 2 - 19.00

Die Werbetrommel... 

...wird fleißig gerührt. So haben heute unsere Mädls brav die Einladungen an die Haushalte der Gemeinde ausgeteilt. Außerdem haben wir viele Obleute von landjugendnahen Organisationen angesprochen, welche unsere Einladung an ihre Mitglieder weitergeleitet haben. Eine Veranstaltung auf Facebook macht unsere Fan-Community auf unser Event morgen aufmerksam.

So Freuen wir uns schon morgen um 11.00 auf die Andacht, bis dahin heißt es noch:

Mädls => schwingt die Pinsel

Burschen => schwingt die Schaufel

 

"Man kann sich wohl den Weg wählen, aber nicht die Menschen, denen man begegnet."

(Arthur Schnitzler, österreichischer Schriftsteller)

TAG 2 - 20.00

... und wieder.... BESUCH

Auch unser Landesleiterin stattete uns einen Besuch ab und brachte uns eine kräftige Portion Motivation. Sie lobte uns für unser Durchaltevermögen. Die Mädls waren fleißig am Pinsel schwingen und malten unser Logo auf eine Tafel.

 

RastPlatz - Ein Stück des Weges ist geschafft, setz' dich her und tanke Kraft.

TAG 2 - 21.00

A richtige Jausn...

... is des wos uns schmeckt. Um unsere Jungs bei Laune zu halten organisierte das Verpflegungsteam eine Jause. Auch für die Nachspeise - Briochkipferl - war gesorgt durch ein fleißiges LJ-Mitglied.

 

 

TAG 2 - 21.30

Volle KRAFT voraus

Um morgen rechtzeitig fertig zu werden, wurde heute noch die Fuge beim Weg fertiggestellt. Und der Bereich rechts vom Eingang mit Schotter befestigt. und das Niveau angepasst. Dies Sitzgelegenheit wurde kurzer Hand überdacht um die Chancen auf Trockung des Sitzbereichs zu erhöhen.

...... weiter gehts.

 

RastPlatz - Ein Stück des Weges ist geschafft, setz' dich her und tanke Kraft.

 

=> Kraft getankt wird erst morgen ab 11.00 Uhr bei unserer Präsentation, davor heißt es noch ein Stück des Weges zu gehen/verfugen.....

TAG 2 - Pilgertagebuch

TAG 3 - 6.00

GUTEN MORGEN!

Heute hieß es raus aus den Federn, ran an die Rechen. Da uns das Wetter etwas einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, konnten wir gestern nicht mehr den Humus platzieren. Darum starteten wir heute mit doppelter Motivation gleich ganz zeitig durch, um Hand an unser Projekt anzulegen.

 

RastPlatz - Ein Stück des Weges ist geschafft, setz dich' her und tanke Kraft.

 

... aber bitte erst ab 11.00. Bis dahin sind wir noch viele fleißige Helferlein, die putzen, rechen, streichen, schneiden und vieles mehr.....

TAG 3 - 8:00

 

Der letzte Schliff...

... oder doch noch Baustelle? Diese Frage stellten sich einige Mitglieder als es am Sonntag so richtig zur Sache ging. Zum einen liefen die Vorbereitungen für die Präsentation mit Andacht, zum anderen war noch kein Humus angeglichen, jegliche Beschilderung fehlte und der gleichen.

 

Es bleibt spannend bis zum Schluss.

 

Es ist noch ein Meilenstein bis:

Ein Stück des Weges ist geschafft, setz' dich her und tanke Kraft!

TAG 3 - 11.00

Einmal durchatmen bitte!

Die große Besucherschar wurde mit einer Andacht, welche durch unsere Chormädls mitgestaltet wurde, eingestimmt. Nach der Andacht wurde den Besuchern erklärt was in den letzten Tagen geschehen ist. Für jene die nur analog und nicht digital unterwegs sind, wurde eine Plakatwand gestaltet welche die Geschehnisse und Tätigkeiten der vergangenen Stunden dokumentieren. Für das leibliche Wohl wurde bestens gesorgt, unsere Grillermeister verköstigten die Gemeindebürger mit Geschnetzelten Laberl.

Viele Dankesworte wurden verlautet seitens Gemeinde und Pfarre.

 

DANKE!

...allen Mitgliedern.

...allen LJ-Freunden.

...der Pfarrer.

...den unterstützenden Firmen.

 

 

 

RastPlatz - Ein Stück des Weges ist geschafft, setz' dich her und tanke Kraft.

POWERED BY:
ISO certified LJ Balken
Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.