LJ Bogen

Blog

A Londjugend - A Gemeinschoft - A Weg!

Herzlich Willkommen auf unserem Blog zum Projektmarathon 2018!

In den nächsten 42 Stunden könnt Ihr uns auf unserm spannenden, schweißtreibenden Weg bis zur Fertigstellung unserers Projektes begleiten.

 

  1. Ein neuer Weg für die Spaziergänger beim Spielplatz muss her.
  2. Böschung und Sträucher müssen weichen für einen neuen #fancyfence (auf Bauerndeutsch: A neicha Zaun muas her).
  3. Moanst moch ma a Abgrenzung a? Sicher, a poa Rondstoa setzt ma eini.
  4. Und weils sonst viiiiiel zu einfach wär, verleg ma a nu Rohre - bittesehr.

Bleibt's auf'm Weg!

 

 

 

 

Wenn andere schlafen gehen - fangen wir an!

 

Tag 1

 

Unser Projekt startete um 18:00 Uhr im Sitzungssaal der Gemeinde Lichtenau. Bürgermeister Andreas Pichler und Landesbeirätin des Waldviertels Carina Schwarz überreichten uns die Aufgabenstellung.

Mit voller Motivation besichtigten wir gleich die Baustelle am Spielplatz und besprachen die Arbeitsaufteilung.

 

Ana schofft o - 15 Leit hackeln. 

 

Sträucher und Zaun mussten verschwinden um die Böschung für den Bagger freizumachen. 

 

 

 

 

 

Unser Baggerfahrer Herr Honeder stand uns die ganze Zeit zur Seite und machte uns die groben Vorarbeiten zum Dränagieren.

Danach ging es darum, die Rohre richtig zu platzieren. Dabei hatten unsere Burschen einen riesen Spaß mit den großen Rohren zu spielen.

(Schaut auf unserem Instagram-Account vorbei https://www.instagram.com/ljlichtenau/?hl=en)

 

Pizza-Pause muss natürlich auch sein.

 

Nach einigen Traktorfahrten zum Erdabtransport entschieden wir uns, es für den ersten Tag gut sein zu lassen.

 

01:45 Uhr - Ein langer Tag geht zu Ende - Die Nachbarschaft muss ja auch mal zur Ruhe kommen.

 

 

 

Tag 2

 

Der frühe Vogel fängt den Wurm.

Na - is eh "erst" um 07:00 Uhr los gegangen - aber frisch und munter fanden wir uns auf der Baustelle ein.

Los ging es gleich mit den Baggerarbeiten - das beenden was gestern begonnen wurde!

Der Bagger deckte das eingelegte Dränagerohr brav mit Erde zu, damit ihm bei dieser Wetterlage nicht kalt wird - eh klar... ;-)

 

 

 

Mit großen Schritten wagen wir uns auch zeitgleich an unsere Zusatzaufgabe.

Das "Rabattl" vorm Gemeindeamt in Lichtenau braucht ganz offensichtlich ein Facelift:

 

 

Für unsere kreativen Mädels Michi (3/3) und Verena war das natürlich überhaupt kein Problem. Ab geht's zur Gärtnerei Dornhackl um die richtige Bepflanzung auszusuchen - shoppen ist immer was schönes. So begann die (Welt-)Reise nach Kottes. Dort angekommen traf die Mädels gleich der Geistesblitz! Die gewünschten Blumen waren dann mit Hilfe der bemühten Verkäuferin schnell ausgesucht.

 

In der Zwischenzeit war Florian damit beschäftigt, den Schotter raus zu räumen. Trotz kühlerer Wetterlage kam er dabei ganz schön ins Schwitzen.

 

Als das vollbracht war, trafen auch die "Blumenmädchen" wieder ein. Zuerst kam ganz unten mal ein Unkrautfließ rein, als nächstes schaufelten wir die Erde auf das Fließ. Als die Blumen arrangiert waren folgte noch der Rindenmulch bzw. rund um das LJ-Logo der Schotter. Mit dieser Aufgabe war doch der Großteil des Vormittags ausgefüllt, aber des Ergebnis kann sich sehen lassen.

 

Pflegeanleitung:

Ganz einfach - vergesst's ned, dass unserem Bäumchen im Winter a Fließjackerl anziegts - Ned dass er dafreat.

 

 

 

Trotz des anhaltenden Regens geben wir nicht auf!

Nach kleiner Stärkung durch Stözen und Hendl ging es wieder ab auf die Baustelle in den strömenden Regen. Betonieren mias ma homs gsogt, es regnt eh ned homs gsogt... Tjo do steh ma teilweise bestens vorbereitet, teilweise daran gewöhnt, teilweise - ja wie soll man es sagen - anfoch waschlnoss. 

 

 

 

Also so viel Motivation - bei so nassem Wetter - hat man sicherlich noch nicht oft auf einem Haufen gesehen... Kein Schimpfwort war zu hören und nicht ein Wort darüber aufzuhören. Es wird ohne Unterlasse - ok, vielleicht mit der einen oder anderen Kaffeepause - aber im Großen und Ganzen durchgearbeitet, um heute noch so viel wie möglich zu schaffen. Denn wer weiß, wie das Wetter morgen ist. Die Randsteine sind zum Großteil einbetoniert, die Zaunsteher sind gesetzt, die neuen Sträucher sitzen annähert dort, wo sie hingehören und der Rindenmulch soll auch noch ausgebracht werden, also gar keine so schlechte Bilanz.

 

Derweil sich die meisten im jetzt doch schon etwas leichter werdenden Regen voll motiviert zeigen, gibt es auch in der Redaktion ein bisschen was zu tun... D.h. zwei glückliche durften sich ins trockene Sitzungszimmer der Marktgemeinde Lichtenau zurückziehen und die aktuellsten Infos und Fotos Online stellen bzw. den Flyer für die Präsentation am Sonntag fertig stellen. Das sieht dann so aus:

 

 

 

15 Stunden Tag - für uns kein Problem!

 

Da aus unerklärlichen Gründen wieder keiner der fleißigen Arbeiter schlafen gehen wollte, dauerte auch am Samstag unsere Arbeitschicht bis tief in die Nacht hinein.

 

Was gestern noch alles geschehen ist ist kaum zu fassen.

Bagger, Traktoren, Mischmaschine, Rüttelplatte, Erdbohrer - alle verfügbaren Geräte wurden bis zur Erschöpfung gequält. Die Randsteine wurden alle verlegt, die Löcher für die Sträucher wurden ausgegraben (teils mit reiner Manneskraft, was sich bei dem steinharten Boden nicht als einfach erwies - und teils mit Baggerarbeit) und die beinahe 30 Sträucher wurden liebevoll eingepflanzt.

 

Auch wenn wir bei Nacht und Nebel nicht mehr viel auf unserer "Baustelle" gesehen haben, wurden die Sträucher noch mit Erde und 25 m³ Rindenmulch zugedeckt, damit auch diese endlich in Ruhe schlafen gehen konnten.

Girlypower war auch an allen Ecken und Enden gefragt - Betonkiesel schaufeln, putzen und Rindenmulch aufstreuen, waren für unsere Mädels überhaupt kein Problem.

 

 

Endspurt

Tag 3

 

Und es war wieder nass.

 

Nachdem für die ersten bereits um 04:30 Uhr Dienstbeginn war, fiel die Nacht doch wieder sehr kurz aus. Die weggegrabene Erde wurde abtransportiert, der Schotter gelangte auf seinen Platz unter dem zukünftigen Gehsteig und wurde festgerüttelt. Es brauchte eine handvoll Leute, um den Zaun zu montieren.

Nachdem der grobe Teil der Arbeiten am späten Vormittag endlich abgeschlossen werden konnte, stand das Saubermachen am Plan. Die Zufahrt zum Spielplatz wäscht sich ja auch nicht von selbst, obwohl der Regen natürlich auch etwas mithilft.

Also, man muss schon sagen, dass es ohne Nacht- und Frühschichten bei diesem "Mörderprojekt"/dieser Baustelle nicht möglich gewesen wäre, es in der vogegebenen Zeit zu schaffen. Aber wie man so schöne sagt: Gemeinsam sind wir stark! Es waren wirklich viele Hände notwendig, aber jetzt können wir verkünden: Alles erledigt!

 

Ganz wichtig ist noch zu erwähnen, dass unser fleißiger Helfer Thomas Pritz heute seinen 21. Geburtstag feiert. (den Geburtstag bei so einer Wetter- und Arbeitslage zu verbringen wünscht man wirklich keinen!)

Wir wünschen dir alles, alles Gute und bedanken und sehr, wie natürlich bei allen anderen Helfern auch, für deine Zeit und deine Arbeitsleistung!

Ein Hoch auf unseren Polier! :-)

 

Der WEG ist das ZIEL!

 

Bamm - auf einmal war es Sonntag 15:30 Uhr.

Die Präsentation fand am Hauptplatz in Lichtenau statt. Der Himmel war grau in grau, aber dennoch sind überraschend viele Zuschauer erschienen. Neben der Bezirksleitung konnten wir auch den GF der Landjugend NÖ Reinhard Polsterer begrüßen.

 

Unsere tolle Leiterin stellte den Projektmarathon kurz allgemein vor, dann erzählte sie was wir die letzten Tage alles erledigen konnten. Nach ihrer ausführlichen Berichterstattung, wurde das Wort an Herr Vizebürgermeister Steindl übergeben, der über das Zustandekommen des Projektes erzählte. Abschließend richtete LBR Carina Schwarz noch ein paar Worte an die Zuhörer und unsere Mitglieder.

 

Danach marschierten wir gemeinsam vom Hauptplatz zum Spielplatz um unsere Arbeit auch herzeigen zu können. Und - oh Wunder - am Weg dorthin begann es wieder zu regnen...

 

Aber Ende gut, alles gut.

 

Nach einem kurzen Aufenthalt beim Spielplatz gings nochmal zurück in die Redaktion um den letzten Blog und die letzten Fotos online zu stellen.

 

Und so sitzen wir hier, schreiben den letzten Eintrag und freuen uns auf zu Hause.

Danke an alle!

eure LJ Lichtenau

 

Zack Brack woas voabei - Servas Pfiat eng - bleibts am Wegl!

 

 

 

POWERED BY:
ISO certified LJ Balken
Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.