LJ Bogen

Aufgabenstellung

Minihofladen in Stephanshart

 Eine Auflistung aller Stephansharter Betriebe und Produktangebote:

  • Erstellt zunächst eine Übersicht über alle gewerblichen Betriebe, Ab Hof Verkäufer, Gastwirte, Profi- und Hobbyhandwerker in Stephanshart und listet deren Angebote für die Menschen auf. Vom Besenbinder über den Landmaschinenmechaniker bis zur fahrenden Friseurin oder dem Biokäseangebot soll alles erfasst sein.


  • Fast in weiterer Folge diese Angebote in eine kleine Broschüre zusammen, die im Anschluss leicht kopiert werden kann und am Ende Eures Projektmarathons jedem Stephansharter Haushalt übermittelt wird.


  • Erstellt auch eine einfache Internethomepage, auf der alle Angebote erfasst sind, links zu den Homepages der jeweiligen Betriebe gesetzt sind oder mit einigen Bildern deren Angebot dargestellt ist. Geht mit eurem Projekt auch auf facebook/Instagram/WhatsApp u.a.


  • Hilfreich kann Euch dabei sein:
  • Die Übersicht auf der Homepage www.gutesvombauernhof.at usw.


  • Verteilt diese Broschüre am Ende an alle Haushalte in Stephanshart und gewinnt auch für den Internetauftritt zum Projekt möglichst rasch viele Freunde…

 

Einrichtung und Produktfindung für einen Minihofladen im ehemaligen Banklokal

  • Richtet den vorderen Teil des Banklokals (ca. 5x5m), wo auch der Bankomat steht, als Minihofladen ein. Verwendet dazu Materialien und Gegenstände aus dem Ort. Die Fa. Kisten/Paletten Feigl wird Euch dazu auch unterstützend zur Seite stehen und Eure Landjugend Spezialisten, die dort arbeiten wissen, wie aus Obstkisten, perfekte Verkaufsregale machbar sind…
    • Dazu erstellt euch zunächst einmal einen Plan!


  • Beachtet bitte, dass links neben dem Bankomaten 2 Automaten für Frischwaren, Eier usw. aufgestellt werden. Gestaltet die Einrichtung im restlichen Bereich so, dass sie einerseits für Daueranbieter von Trockenwaren, Gemüse, Besen, Kunsthandwerksgegenstände u.a. geeignet ist und andererseits auch für Saisonwaren (Bspw. Gurken, verschiedene Gemüse usw.) funktioniert.


  • Überlegt euch das Verkaufssystem so, dass
    • Anbieter jeweils ihrem Angebot entsprechende fixe Plätze variabel nutzen können
    • Für jeden Anbieter eine Geldeinwurfsäule hergestellt wird (diese muss idealerweise möglichst sicher sein, den Anbieter bezeichnen und schließlich auch das Produktangebot, das in diese Säule (ähnlich wie bei Blumenfeldern) bezahlt wird.


  • Schafft schließlich bei der Einrichtung im Lokal auch Platz für Informationen und Dienstleistungen, wo zum Beispiel auch eure Angebote/Veranstaltungen der Landjugend beworben werden können (Infoständer/Kleinplakatständer oä.)


  • Am Ende überlegt euch auch noch ein Logo/Erscheinungsbild und dekoriert den „Minihofladen“ entsprechend. Allerdings dauerhaft so, dass Deko nicht am Ende mehr Mist als Gutes macht. Und ihr könnt den Minihofladen auch „von außen“ sichtbar machen.


  • Motiviert schließlich viele der Stephansharter Betriebe, ihre Angebote im Minihofladen auch den Menschen anzubieten und bestückt somit den Minihofladen auch zum ersten Mal „voll“
  • Überlegt euch einen kreativen, ansprechenden Namen für euer Projekt!

 

 

  • Laufende Projektdokumentation:  Berichtet auf der Homepage des Projektmarathons www.projektmarathon.at laufend über euer Projekt. Ihr habt die Möglichkeit, Fotos und Tagebucheinträge online zu stellen. Zur Wartung eures Menüpunktes auf der Projektmarathonhomepage steht euch die beiliegende Anleitung zur Verfügung


  •  Die Mindestanforderungen an eure Homepage sind auf der ersten Seite der Anleitung („Aufgaben auf der Projektmarathon – Homepage“) beschrieben. Natürlich können (sollen) über die Mindestanforderungen hinausgehende Einträge vorgenommen werden. Je aktueller und interessanter die Seite ist, desto besser!


  • Pressearbeit: Versucht, eure Arbeit in möglichst vielen Medien (Zeitungen, Zeitschriften, Internet, Radio, Fernsehen) zu veröffentlichen (je mehr desto besser).


  • Präsentiert euer Projekt spätestens bis Sonntagnachmittag in der Gemeinde! Ladet dazu die Bevölkerung zur Übergabe des Projektes ein! Verköstigt dazu die Menschen mit den Produkten aus dem Ort bzw. motiviert die Betriebe des Ortes, dass sie ihre Angebote bei diesem Fest auch präsentieren oder damit präsent sind. Je mehr Leute zur Präsentation eures Projektes kommen, desto besser!

 

  • Achtet immer auf die richtige Arbeitskleidung und –sicherheit!
POWERED BY:
ISO certified LJ Balken