LJ Bogen

Blog

Hey Ho Let's Go

Der Startschuss für den diesjährigen Projektmarathon ist heute um 18:30 Uhr gefallen.

Die Aufgaben wurden uns von unserer Landesbeirätin Anna Haghofer, unserem Jugendgemeinderat Lukas Brandweiner und unserer Kulturstadträtin Liane Schuster vorgestellt.

Die Aufgabenstellung lautet „Wiederbelebung der Kraftarena“. Die fünf Standorte sowie die dazugehörigen Wanderwege müssen in Schwung gebracht werden. Außerdem werden wir die Wanderwege visualisieren und ein Wander- und Bewerbungskonzept entwerfen, um den Tourismus in unserer Gemeinde anzukurbeln.

Voller Motivation sind unsere Teams bereits zu den Standorten der Kraftarena ausgeschwärmt um die Lage zu checken und erste Eindrücke zu gewinnen.

 

 

Volle Kraft voraus

Nach der Besichtigung aller Stationen trafen wir uns um 21:00 Uhr zur großen Besprechung, um gemeinsam zu entscheiden, welche Erneuerungen und Verbesserungen zu machen sind.

Auf 3 Wanderwegen befinden sich 5 Punkte der Kraftarena Groß Gerungs. Die Steinpyramide, die Klauskapelle, der Kierlingstein, der Opferstein und die Weltkugel, die unseren Einsatz am meisten fordert. Daneben widmete sich ein Team der Schriftführung und entwarf auch schon erste Vorschläge für unseren Slogan.

 

„5 Platzl in da Gmoa,

     ba jeden a Stoa

 für Tourismus im Ort

und Belebung von Sport.“

 

Aber noch ist der Tag nicht zu Ende! Das Holz wird besorgt und Materiallisten für morgen werden geschrieben, damit es pünktlich um 6:00 Uhr mit den Bauarbeiten losgehen kann! Jetzt wünschen wir euch eine gute Nacht und bis morgen.

 

 

 

Gut geplant ist halb gewonnen!

Da ja bekanntlich „der frühe Vogel den Wurm fängt“, trafen wir uns heute schon um 6:00 Uhr zu einer kurzen Morgenbesprechung, wo die Aufgaben für den Vormittag verteilt wurden.

Gestern wurden noch am späten Abend Checklisten gefertigt, um uns einen Überblick über die anstehenden Aufgaben zu verschaffen.

Neben 11 neuen Bänken, 12 Mistkübeln und diversen Reparaturarbeiten, steht auch die Bewältigung unserer Zusatzaufgabe, nämlich die Entwicklung einer Idee für die Gestaltung unseres neuen Kreisverkehrs, am Programm. Der erste Entwurf wurde gestern schon angefertigt. Das Errichten dieses Modells mit Fondant ist ein wichtiger Punkt auf unserer heutigen „To Do - Liste“.

Ein Team wurde auch bereits losgeschickt, um die Einkaufslisten abzuarbeiten.

In unserem Büro am Bauhof, das wir uns gestern Abend eingerichtet haben, sind die Schriftführerarbeiten in vollem Gange!

 

Wir haben also alle Hände voll zu tun! 

 

 

Unsere Bänke nehmen Form an

 

Eine unserer Aufgaben ist es, neue Sitzgelegenheiten in den fünf Kraftstandorten zu schaffen. Nachdem die Baumstämme geschält und in der Mitte durchgeschnitten wurden, stand dem Zusammenbauen nichts mehr im Wege. Um für Entspannung beim Aufenthalt zu sorgen, war es uns ein großes Anliegen überall Lehnen zu montieren. Auch ein Landjugendlogo darf natürlich nicht fehlen.

Schon in wenigen Stunden sind sie fertig zum Aufstellen.

 

 

A gemeinsamer Weg und a guade Zeit!

 

Dieser (unser) Leitspruch, eine Liedzeile aus dem Landjugendsong, verbindet nicht nur unsere Tätigkeiten auf dem Bauhof sondern wollen wir auch mit unserem Vorschlag für die Gestaltung des Kreisverkehrs vermitteln.

Mit Hilfe von Fondant, einer Zuckermasse, die unter anderem zum Tortenverzieren und heute Modellieren verwendet wird, können wir unserer Kreativität freien Lauf lassen. Was genau sich hinter unserer Idee verbirgt, verraten wir heute noch nicht. Erst wenn alle Feinarbeiten abgeschlossen sind, werden wir unser Geheimnis lüften! 

 

 

Unsere Flyer sind am Fliegen

Natürlich darf auch unsere Pressearbeit nicht zu kurz kommen, damit möglichst viele Leute über unsere Aktivitäten und die bevorstehende Präsentation unseres Projektes am Sonntag Bescheid wissen. Hierfür verteilte eines unserer Teams in den Gerungser Geschäften Flyer.

Die anderen Gruppen waren bereits in unserer Kraftarena unterwegs um neue Ruheplätze zu errichten und die heruntergekommenen Schilder & verwilderten Wege auf Vordermann zu bringen!

Den gemeinsamen Mittag verbrachten wir am Bauhof. Nach einer leckeren Pizza und kurzer Zwischenbesprechung unserer Teams machten sich alle wieder auf den Weg.

 

 

 

Action in der Natur

Ein Fenster und ein Holzstoß, das sind die Materialien für unseren eigens kreierter Nauturfernseher bei der Klauskapelle. Er liefert einen einzigartigen Blick auf die Umgebung. 

Einen Motivationsschub gaben uns die Besucher der Kraftstandorte, auf die wir bei der Errichtung unserer Bauwerke trafen und uns ihre Begeisterung sichtlich spüren ließen. 

Wir freuen uns sehr, dass das (noch nicht einmal) fertige Projekt trotzdem schon guten Anklang findet. 

 

Bewegung wird großgeschrieben

Auf die Füße! Fertig! Los! Der Barfußweg beim Opferstein in Groß Gerungs ermöglicht sowohl Jung als auch Alt die Natur individuell für sich zu entdecken und die Sinne auf die Probe zu stellen.

Neben Sägespäne, Zapfen, Hackschnitzel und Holz, ist der Weg auch mit Sand und feinem Kies ausgestattet. 

Der Eignungstest durch die LJ-Mitglieder ist bestanden und somit für die ersten neugierigen Besucher bereit.

 

Die Bänke sind für die Auslieferung bereit!

Wenn du nach einer langen Wanderung eine Pause zum Ausschnaufen benötigst, ist mit unserem selbstgebauten Landjugendbänken an allen Hotspots der Kraftarena bestens für eine Rast vorgesorgt!

Auch unsere fleißigen Handwerker genossen schon einige erholsame Momente auf den Bänken, die sie sich nach dieser gelungenen Arbeit redlich verdient haben. 

Das Landjugendlogo auf jeder Bank macht sie unverkennbar. Außerdem verewigten sich auf einer dieser Sitzgelegenheiten, die wir morgen zur Präsentation am Hauptplatz stellen werden, alle helfenden Hände! 

 

 

 

Erst Pannen machen das Projekt zum Erlebnis

 

Dass Wanderwege zu den einzelnen Kraftstandorten hauptsächlich für die Füße geeignet sind, konnten wir heute am eigenen Leib erfahren. Für die Auslieferung der Werkstücke an den vorgesehenen Plätzen, ist das Auto für uns unerlässlich. Jedoch verlor die Maschine den Kampf gegen die Natur. Nur mit vereinten Kräften ist es uns gelungen, das Auto unbeschadet auf den richtigen Weg zu bringen. 

 

Die erste Hürde wäre somit erfolgreich gemeistert.

 

Immer auf dem richtigen Weg

 

Um für eine gute Orientierung unserer Gäste zu sorgen und sie gleichzeitig auf die neuen Aktivitäten an den 5 Standorten aufmerksam zu machen, fertigte ein Team Landjugendschilder an. 

 

Auch der Jahresbaum bei der Weltkugel erstrahlt in neuem Glanz. Mit viel Geduld und Feingefühl wurden die Jahresringe gezählt, um das Alter der Baumes zu ermitteln. Besonders motivierte Gäste sind herzlich eingeladen selber Hand anzulegen und sich von dem Alter (57 Jahre!) zu überzeugen. Einige markierte Jahreszahlen sollen dabei helfen. 

Um für Nachhaltigkeit zu sorgen, die bei unserem Projekt eine bedeutende Rolle spielt, bietet eine Plexiglasplatte den passenden Verwitterungsschutz. 

 

 

Die Dunkelheit hält uns nicht auf

 

Obwohl die Nacht fast angebrochen ist, können wir uns noch keine Verschnaufpause gönnen. Alle Mülleimer werden montiert, die restlichen Bänke platziert, Bilderrahmen gestrichen und noch einige Wege von Ästen befreit. Währenddessen entsteht ein neuer Postkasten für den Opferstein sowie Rätseltafeln für die Weltkugel.

 

Ein Punkt auf unserer Liste ist das Digitalisieren der neuen Wanderwege, denen wir mit unserem Bewerbungskonzept den Feinschliff verleihen.

 

 

Wir schlafen noch lange nicht

Die Dächer für den Rätselwanderweg bekommen den Feinschliff und auch unser Postkasten "Germser Geheimtipp" nimmt Form an. Wie schon der Titel sagt, ist die Füllung so geheim, dass wir diese selber noch nicht kennen! Aber bis morgen bringen wir sie bestimmt in Erfahrung und ihr seid die ersten, die informiert werden!

Durch einen Post an die Pinnwand von Kronehit- Die meiste Musik kurbelten wir unsere Öffentlichkeitsarbeit nochmal richtig an. Wir freuen uns sehr, dass das Radioteam unseren Beitrag veröffentlichte und uns somit tatkräftig unterstützte! 

In ein paar Minuten oder vielleicht auch Stunden beenden wir die Arbeit für heute, um morgen top motiviert in den Endspurt starten zu können! Wir wünschen euch eine gute Nacht!

www.facebook.com/photo.php

 

 

Morgenstund hat Gold im Mund

Nur noch ein paar Stunden, dann werden wir unser Projekt der Gemeinde Groß Gerungs am Hauptplatz präsentieren. Dafür bereitet unser Verpflegungsteam Kuchen und Aufstriche vor, mit denen wir unsere Gäste verwöhnen werden.

Die Vorbereitungsarbeiten für die Montage der Rätselwegdächer bei der Klauskapelle und das Aufstellen des Bilderrahmens bei der Weltkugel und der letzten Bänke bei der Steinpyramide sind auch bereits im Gange.

Heuer legte unser Schmied wieder selber Hand an, als es um die Halterungen für die Mülleimer ging. Gekonnt präsentierte er uns nach kurzer Zeit seine Ergebnisse.

 

The final Countdown

Alles muss an seinen Platz, wie zum Beispiel unsere Schaukeln. Bei den letzten Handgriffen werden unsere Teams nochmal von einigen Touristen angefeuert. Während diese die Sonntagsruhe genießen, nimmt der Postkasten für den Opferstein seinen Platz ein. Schon gestern haben wir Touristen nach ihren Vorstellungen und Wünschen für die Neugestaltung der Plätze befragt und versucht diese auch umzusetzen.

Fast alle Bänke sind ausgeliefert und warten auf Besucher, die hier Entspannung finden.

Nur mehr Feinarbeiten trennen uns noch von der Präsentation, die bereits zeitgleich vorbereitet wird.

 

…für Tourismus im Ort und Belebung von Sport

3 neue Wanderwege, die an den Kraftstandorten vorbeiführen, machen den Ausflug zum Erlebnis.

  • Wanderweg Steinpyramide 11km
  • Wanderweg Klauskapelle 13km
  • Wanderweg Opferstein 20km

Unsere Aufgabe war es, diese Strecken mit einer GPS-App abzufahren und an den markanten Orten Fotos zu machen. Mit einem Moped, einem Handy und der App ausgestattet, machten wir uns auf den Weg, die Strecken zu erkunden und zu digitalisieren. Dadurch ist Groß Gerungs überregional in der Waldviertel Destination vertreten. Daneben entwickeln wir ein Bewerbungkonzept, um Touristen von allen Regionen auf diese Aktivitäten aufmerksam zu machen und verleihen somit dem Konzept den Feinschliff. 

 

Der Kreisverkehr am Kreisverkehr

 

Die Zusatzaufgabe war ja, wie schon in einem unserer letzten Blogs erwähnt, die Gestaltung des Kreisverkehrs. Bei der Präsentation ist dieses Werk dann für die Besichtigung bereit. Passend zu unserer Aufgabenstellung „Wiederbelebung der Kraftarena“, werden die Kraftstandorte in unserem Modell widergespiegelt. Die Mitte verzieren 5 Steine, also passend zum Motto„5 Platzl in da Gmoa, bei an jeden a Stoa“ und das Symbol der Stadtgemeinde Groß Gerungs nämlich 2 große G.

Ein Foto mit unserem Kreisverkehrmodell am Kreisverkehr darf natürlich nicht fehlen!

 

Mit Vollgas durch die Kraftarena
 

Vom Kierlingstein bis zum Opferstein verschaffen wir euch mit unserem selbst gedrehten Video, das demnächst auf der Homepage der Stadtgemeinde Groß Gerungs erscheinen wird, einen Überblick über unsere gesamten Tätigkeiten. Obwohl es kein Teil unserer Aufgabenstellung war, war es uns ein Anliegen durch dieses Video für die Kraftarena zu werben, um Touristen anzulocken und sie zu inspirieren. Die Clips sind so konzipiert, dass die Wanderwege zu den Sehenswürdigkeiten im Schnelldurchlauf abgespielt und die eigentlichen Attraktionen detailgetreu gezeigt werden. Interessierte Besucher können sich somit im Vorhinein einen Einblick in die Welt der Kraft verschaffen. 

 

We did it!

Geschafft! Die Präsentation am Hauptplatz, wo auch die letzte Ausstellung von "Gerungs anno dazumals" stattfand, war ein voller Erfolg. Die zahlreichen Besucher erwartete ein aufschlussreicher Rückblick über unsere Arbeit der letzten 42 Stunden, der durch Bilder in einer Powerpoint und einer unserer eigens angefertigten Bänke unterstützt wurde. Die ausschließlich positiven Feedbacks aus der Bevölkerung freuten uns sehr und bestätigten uns in unserer Arbeit.

Natürlich durfte an Speis und Trank auch nichts fehlen und daher gab es neben Kaffee und Kuchen auch Gitterpommes und Aufstrichbrote.

 

 

 

Erledigt und doch „geht“ es weiter

Obwohl die 42 Stunden vergangen sind, haben wir noch einiges zu tun. Die Aufräumarbeiten laufen auf Hochtouren und unser Team ist langsam erschöpft. Erledigt werden nur noch die notwendigsten Arbeiten und wir lassen die gemeinsam verbrachten Tage mit einem leckeren Abendessen ausklingen.

Das Fertigstellen der Mappe wird auf die nächsten Tage verschoben und die Slow-Motion Videos finden demnächst auf der Homepage der Stadtgemeinde Groß Gerungs und auf der Kraftarena-Homepage ihren Platz.

Um die Nachhaltigkeit unseres Projekts noch einmal zu betonen, veranstalten wir in nächster Zukunft einen Wandertag, auf einem der erwähnten Wanderwege. Über diesen folgen weitere Infos auf unserer Facebookseite.

Ein großer Dank gilt der Gemeinde Groß Gerungs für die Zurverfügungstellung aller Materialien und unserer Verpflegung.  Auch bei allen beteiligten Landjugendmitgliedern möchten wir uns für die tolle Zusammenarbeit und für den guten Erfolg bedanken.

 

PS: Ein Besuch zum Opferstein lohnt sich, weil der Gerungser Geheimtipp euch auf eine gewisse Weise den Moment dort verschönert. Mehr verraten wir aber nicht. 

POWERED BY:
ISO certified LJ Balken