LJ Bogen

Blog

3,2,1 Film ab

Tatort: ehemaliger Fußballplatz – Challenge accepted

Zum 12 mal trifft sich die Landjugend Gloggnitz um einer weiteren Mission nachzugehen.

Dieses Jahr wurden wir im Gemeindeamt in Raach freundlich von Bürgermeister Ing. Rupert Dominik empfangen. Nach einer kurzen Begrüßung wurde unser diesjähriges Projekt „Neugestaltung vom Masten“ von Martin Stocker an unsere Leitung Eva Kampichler und Florian Teix übergeben.

Dazu wurden uns folgende Geheimhinweise genannt:

  • Die Bänke beim Masten sind schon sehr in die Jahre gekommen, darum renoviert und baut auf dem Platz neue Bänke und Tische

  • Zum Masten wird ein Weg hinauf führen, ihr sollt auf diesem Weg ein neues Geländer errichten.

  • Um den Platz zu verschönern, setzt Blumen und Sträucher.

  • Überlegt euch einen kreativen, ansprechenden Namen für euer Projekt!

  • Laufende Projektdokumentation: Berichtet auf der Homepage des Projektmarathons www.projektmarathon.at laufend über euer Projekt. Ihr habt die Möflichkeit, Fotos und Tagebucheinträge online zu stellen. Zur Wartung eures Menüpunktes auf der Projektmarathonhomepage steht euch die beiliegende Anleitung zur Verfügung

  • Die Mindestanforderungen an eure Homepage sind auf der ersten Seite der Anleitung („Aufgaben auf der Projektmarathon – Homepage“) beschrieben. Naturlich können (sollen) über die Mindestanforderungen hinausgehende Einträge vorgenommen werden. Je aktueller und interessanter die Seite ist, desto besser!

  • Pressearbeit: Versucht eure Arbeit in möglichst vielen Medien (Zeitungen, Zeitschriften, Internet, Radio, Fernsehen) zu veröffentlichen (je mehr desto besser).

  • Präsentiert euer Projekt spätestens bis Sonntagnachmittag in der Gemeinde! Ladet dazu die Bevölkerung zur Übergabe des Projektes ein! Je mehr Leute zur Präsentation eures Projektes kommen, desto besser!

  • Achtet immer auf die richtige Arbeitskleidung und -sicherheit!

    Zusatzaufgabe
  • Als Zusatzaufgabe sollt ihr für die Bewohner von Raach einen Tröppelweg gestalten.

grau-blau-brombeer-grün- was kommt nun? Diese Frage bereitet uns jährliches Kopfzerbrechen. Kurzerhand löste Martin Stocker das Rätsel auf und wir erhielten ROTE Lj-Leiberl. Ob es einen Zusammenhang zwischen der Farbe und unserem Krimiblog 2 gab, wird sich wohl nie herausstellen. .

Passend gekleidet gab es noch ein Gruppenfoto (Fahndungsfoto) und los ging es mit der Besichtigung unseres Tatortes für unsere 42 stündige Mission.

Tatort: Nebel - Nieselregen – Regen – Starkregen – Regen - Nieselregen

 

Verdächtige: who knows?

Überlebensmaßnahmen: Gummistiefel, Regenjacke oder sonstiger stuff

Opfer: Landjugendmitglieder

 

Vorgang des Falles:

Keine fünf Minuten auf dem wundervollen, ungestalteten, arbeitsreichen Mastenplatz und schon geht der Spaß los. Was anfangs nur nach harmlosen Nieselregen aussah endete mit Starkregen und in einer waschelnassen Aktion. Ein Problem? Sicher nicht für uns! Teambuilding ist angesagt


Kurzerhand wurde das bekannte Lied „Singin` in the rain“ von unseren motivierten Landjugendmitgliedern umgedichet. Endergebnis: „I'm working in the rain. Just workin' in the rain
What a glorious feeling. I'm hungry an splashy again.

Tatort: Teambuilding

 

Teambuilding ist angesagt:

Team 1: Naschgarten – Beete kennzeichnen

Team 2: Bank – abmontieren und in neuen Glanz bringen

Team 3: Zaun

Team 4: Plakate

Team 5: Barfußweg

 

Team 1: für unseren Naschgarten müssen die Beetfelder ausgemessen werden. Bereits beim ersten Beet kamen wir drauf, dass dieser Boden zu 99% (leicht übertrieben) nur aus Wurzeln besteht. Die Kennzeichnung wurde so gut wie möglich mit einem Leuchtspray markiert und da wir händisch nicht weiterkamen, rückten die Burschen mit Traktor und Kippmulde an.

Team 2: Wie in unserer Aufgabenstellung genannt sind die Bänke beim Masten schon sehr in die Jahre gekommen. Doch nicht mehr lange, denn Team 2 kümmert sich darum. Die Bretter wurden abmontiert, neue Bretter wurden zugeschnitten und gestrichen. Das Bankgeländer strahlt jetzt auch in neuem Glanz, denn es wurde in dunkelgrau gestrichen. Die Bretter für das Willkommensschild und dessen Dach wurden zugeschnitten. Auf das Willkommensschild kommt im Anschluss ein Plan des Platzes und das LJ Schild.

Team 3: hatte den Auftrag, ein neues Geländer für den Wegaufgang zu errichten. Sie haben begonnen, die Zaunpfähle entlang des Weges einzuschlagen.

Team 4: Ein weiterer wichtiger Punkt unseres Wochenendes ist es, auf uns aufmerksam zu machen. Nicht nur unsere knallroten Leiberl tragen dazu bei. Wir gestalteten auch Plakate für unsere Präsentation. Diese und die Tatortplakate wurden im ganzen Ort aufgehängt.

Team 5: Auch unser Barfußweg gehört ausgemessen. Team 1 ist darin schon sehr geschult und unterstützt Team 5 dabei sehr gerne. Team 5 organisierte währenddessen die Steine dafür und wurden gleich im Anschluss ausgerichtet.

Tatort: Grab buddeln

Tatort: Grab buddeln

Verdächtige: Team 1

Tatzeit: ca. 18:15

Überlebensmaßnahmen: renn um dein Leben

Opfer: lauter gesunde Sachen (Erdbeere, Himbeere & Co)

 

Vorgang des Falls:

5 Mädels kamen mit Krampen und Schaufel zum Tatort (Naschgarten) und begannen die Erde schön gleichmäßig zu beseitigen. Was sie vorhaben? Who knows … Vielleicht können wir das im Laufe der Ermittlungen noch lüften.

Tatort: Pizza

Wie jedes Jahr kümmert sich Natalie um unser leibliches Wohl. Wie jedes Jahr ist am Freitagabend Pizzatime. Wie jedes Jahr werden so viele Pizzen bestellt, dass sich alle fragen wer das essen soll. Wie jedes Jahr sind auf einmal alle Kartons leer.

Kaum zu glauben wie leise und ruhig es sein kann. Einzige Diskussion: der kreative Name für unser Projekt.

 

Nach der Pizzatime wurden noch einzelne Arbeiten fertiggestellt.

Liebe Leute! Guade Nocht – bis moang!

OVER AND OUT

Tatort: Der frühe Vogel fängt den Wurm

Die Zeit rennt: Es ist 7:00 Uhr und wir haben noch 31 Stunden. Also keine Zeit vertrödeln und weiter geht’s.

Die gute Tat am Morgen. In unseren Presseraum verirrte sich eine Schwalbe. Pressefrau Angelika öffnete das Fenster und rettete ihr Leben.

Tatort: Hoher Besuch

Hoher Besuch!

Kurz nach 8:30 kam ein Auto mit Sankt Pöltner Kennzeichen. Primäre für unsere Landjugend. Schon lange sind wir beim projektmarathon dabei, doch noch nie kam das Filmteam zu uns. Doch heute war es so weit.

Tatort: Leidn´

Die Leidn auf der linken Seite hinauf wurde seit 7.00 Uhr fleißig von Holz und Wurzeln befreien. Auch entlang der bald neuen Bänke haben wir mittels Rechen und Schaufeln die Holzstücke entfernt. Das alleine hielt einige von uns den ganzen Vormittag auf, aber rechtzeitig zum Mittag essen war alles fertig.

Tatort: Milch-Beton

Unser Barfußweg wurde ausgemessen und wird nun links und rechts mit Steinen eingegrenzt. Unser Michael möchte die Steine einbetonieren, damit sie besser halten. Das Problem – wo sind Kübel um Waser zu holen? Naja kurzerhand wurden 2 Milchkannen aufgetrieben, mit Milch lässt sich das ja sicher noch besser verarbeiten und bei den Milchpreisen… Nein Spaaaaß – mit den Milchkannen holten wir natürlich Wasser, dass unser Michi weiter betonieren konnte.

Tatort: Leidn´ Marathon

Soviele Leidn‘ wie in Raach hatten wir auch schon lange nicht mehr, aber wir sind ja schließlich in Raach am HOCHGEBIRGE, da kanns schon mal vorkommen. Die Leidn‘ zwischen Straße und unserem Projektplatz wurde durch unseren Christian mit der Motorsense ausgeschnitten. Teilweise musste auch die Motorsäge herhalten, weil in mitten dem ganzen Dschungel auch gröbere Stämme hervor kamen. Auch diese Aufgabe konnte noch vor dem Mittag essen erledigt werden und somit kann man jetzt viel besser auf unser hoffentlich bald fertiges Projekt sehen.

Fertigstellung des Aufganges

Gestern wurde schon fleißig am neuen Zaun für den Aufgang gearbeitet. Heute früh wurde dort mit neuer Kraft und Motivation weitergemacht. Nun können unsere kleinen Besucher ohne Probleme den neuen Aufgang hinauf zu unserem Naschgarten spazieren.

 

Unser Projekt wurde getauft!

Nach langen Überlegungen und vielen Ideen konnten wir uns einstimmig auf einen Namen für unser Projekt einigen.

Da wir ja am ehemaligen Fußballplatz "zum Most´n" unter anderem einen Naschgarten und einen gemütlichen Sitzplatz mit wundervollem Ausblick gestalten entschieden wir uns für den Namen:

" Nosch´n & rost´n - wir gestalten in Raacher Most´n "

 

 

Raubtierfütterung der etwas feineren Art

 

Nachdem wir seit den frühen Morgenstunden schon brav einige aufgaben erledigen konnten, freuten wir uns dann umso mehr aufs Mittagessen. Normal gabs Würstel oder Aufstrichbrote, aber was wär Raach ohne ein Gasthaus? Franz Diewald lud kurzerhand die Landjugend zu sich in sein Wirtshaus zu einem Schnitzel und Getränk ein. Und weil wir so brav zusammen gegessen hatten, gabs für jeden ein Überraschungsei als Nachmittagsmotivation von Franz mit dazu.

Drucker laufen heiß

Einige Raacher befragten uns schon nach unserem Projekt. Was wir hier tun und lassen auf der ehem. Fußballwiese und da fiel uns ein „Wir müssen ja noch Flyer gestalten, drucken und austeilen“. Na dann musste alles sehr schnell gehen, denn die Präsentation ist immerhin nicht einmal mehr in 24 Stunden. Also gestalteten wir wieder einen Flyer für unsere Projektpräsentation und da die Gemeinde sogar A3 drucken konnte, mussten wir diesmal nicht extra nach Gloggnitz fahren und alles drucken lassen. Unsere Mädls sind gemeinsam mit kleinen Flyern sowie Plakaten durch Raach und Umgebung gerast und haben die Raacher und Raacherinnen zu unserer morgigen Präsentation eingeladen, hoffentlich spielt das Wetter mit.

Apropos Wetter...

Gestern hatten wir einen, najo, sehr sehr nassen Start in unser Projektwochenende, aber heute hat es der Wettergott mit uns gut gemeint und wir sind zuversichtlich, denn wir haben zu Mittag alle brav zusammen gegessen, dass es bis morgen zur Präsentation schön bleibt.

Sitzgarnitur braucht Platz

Da unsere Sitzgelegenheit alles andere als klein ist, mussten wir mit Traktor und Frontlader ein Stück für Tisch und Bänke ausheben. Der Platz wurde dan eingeschottert und mit Unkrautvließ ausgelegt und bald werden wir dann alles nach oben tragen. Ob unsere Mädls mit dem 2. Anstrich schon fertig sind?

Tatort: Nachschub

Schon bald wurde uns klar, dass wir noch mehr Erde für unseren Naschgarten brauchen, um unsere Beeren gut zu versorgen. Außerdem wollten wir unseren Tatort noch kreativer gestalten, also machten wir uns auf den Weg nach Gloggnitz um einen bunten Mix an Blumen und Erde zu besorgen.

Sicherheit geht vor!

Vor unserer Sitzgelegenheit ist ein großer Hang und damit dort Eltern mit ihren Kinder problemlos sich ausrasten und die Aussicht genießen können, wird auch hier ein Zaun aufgestellt. Obmann Florian hat gemeinsam mit Julia die Pfosten eingeschlagen und mit unserem Tischler Daniel wurde das Geländer ruck zuck montiert.

Kaffeepäuschen

Familie Kampichler hat uns den Nachmittag mit heißem Kaffee und Kuchen sehr versüßt. Unsere Burschen und Mädels haben sich gut gestärkt und aufgewärmt. Nach einer süßen Stärkung lässt es sich doch gleich viel leichter Arbeiten.

Naschgarten und Barfußweg nimmt Form an

Himbeeren, Brombeeren, Ribiseln, Felsenbirne und weitere Köstlichkeiten wurden gesetzt und die Erde mit Rindenmulch bedeckt. Eingegrenzt wurde unser Naschgarten mit Rundlingen.

Für unseren Barfußweg gingen wir in den Wald um Bockerl zu sammeln, Steine fanden wir auch.

Ebenfalls kamen  Sand, Rindenmulch und Kiesel zum Einsatz. Abgegrenzt wurden die einzelnen Felder mit halben Rundlingen.

 

Ende in Sicht!

Heute konnten wir schon den Barfußweg und unseren Naschgarten fertig stellen.

Verschönert wird der Naschgarten mit selbst hergestellten Schildern die den Besuchern unseres Platzes zeigen welche Köstlichkeiten wir für sie gepflanzt haben.

Auch eine Treppe und Wege zu den neuen Bänken wurde gestaltet.

Der Platz für die Sitzgarnitur ist fertig - fehlen nur noch Tische und Bänke die wir schon mit vereinten Kräften platziert haben.

Der Aufgang und auch das Geländer zum Schutz vorm Abstürzen ist fertiggestellt.

Morgen wird unser Platz noch mit Blumen verschönert und alles für die Präsentation schön gemacht.

Bis in die späten Abendstunden wird heute noch fleißig gearbeitet, damit morgen auch alles perfekt ist.

Verköstigt wurde unsere Mannschaft mit Kabanossi und Semmeln wieder von der Familie Kampichler, damit wir gestärkt weiter arbeiten können.

Auch das kalte Wetter kann uns nicht stoppen!

Gatsch gatschiger Projektmarathon in Raach

 

Ganz nach dem Motto hupf in Gatsch ging es für uns bei Regen frisch und munter weiter. Es wurde schon fleißig gerecht. Ebenfalls wurde der Platz, wo unsere Sitzgarnitur steht, gestern schon mit Kiesel eingestreut und heute mit Steinen umrandet. Um unseren Tatort bunter zu gestalten wurden Blumen eingesetzt.

Endspurt!

 

Kurz vor der Präsentation mobilisieren wir noch die letzten Kräfte! Die Infotafel für Wanderer und Besucher wurde montiert. Äste und abgemähtes Gras wurde beseitigt. Die Bänke um die wunderschöne Aussicht zu genießen wurden ebenfalls fertiggestellt. Damit später alles schön wächst, wurde Gras gesät.

Ende gut, alles gut!

 

Um 14.00 Uhr durften wir unser Projekt im Gemeindeamt in Raach den Einwohnern/innen präsentieren.

Unter unseren Gästen durften wir Bürgermeister Ing. Rupert Dominik, Vizebürgermeister Johann Diewald, Landesbäuerin Irene Neumann-Hartberger, Bezirksobmann Stv. Michael Diewald mit Gattin und unsere Landesbeiräte Martin Stocker und Kerstin Lechner begrüßen. Außerdem wollten auch die Familie Kampichler, die uns während des gesamten Wochenendes betreut hatten, und viele unsere Mitglieder so wie auch ehemalige Mitglieder unser Projekt besichtigen.

Ein großes DANKESCHÖN auch hier an die Familie Kampichler für die gute Versorgung mit Essen, sowie dem Traktor den sie uns zur Verfügung stellten. Weiteres können wir auch sehr stolz auf unsere Mitglieder sein, die trotz Regen, Gatsch, Kälte und Wind immer einsatzbereit waren, ob früh morgens oder auch noch bis in die späten Nachtstunden. 

Unser Projekt kam sichtlich gut an bei der Bevölkerung und wir hoffen, dass sie auch noch viele gemütliche und spaßige sowie entdeckungsreiche Stunden auf unserem Most´n verbringen werden. 

 

 

 

 

 

Sooo viele Besucher und Ehrengäste bestaunten unser Projekt!!!

Danke dere es woa uns a Ehre! Bis nechsts joa!

POWERED BY:
ISO certified LJ Balken