LJ Bogen

Blog

Grias eich! ;)

 

Projektmarathon – Homepage

 

 

 

Hier sechts unsan einfallsreichen Blog und unsare schen Fotos!!!

 

 

3-2-1-> LOS

Pünktlich um 18:00 Uhr übergab uns der Landjugend Landesbeirat Norbert Allram die Aufgaben für unseren diesjährigen Projektmarathon. Nun startet unser Marathon um die Zeit. Wir haben genau 42,195 Stunden, um das Projekt zu vollenden.

 

Unsere Aufgabe ist es ein Buswartehäuschen aus Holz zu errichten. Das Wartehäuschen soll wind- und wetterfest sein. Nun müssen unsere Mändscha einen kreativen Titel für unser Häuschen finden. Die Burschen vermessen die Hütte und graben Löcher für das Fundament. Es wird ein spannender Abende mit vü Hoizhittngaudi :D

 

 

 

 

 

 

Der Tag ist vollendet !

Unsere Burschen waren gestern noch fleißig an der Arbeit. Sie machten das Fundament für das Buswartehaus. Zuerst "krompten" se a großes Loch in die Erde und schotterten das Loch zu. Dann kam unsere "weibliche" Rüttelplatte namens Zoe zum Einsatz. Zoe hat sehr oft schlechte Tage aber, wenn man sie wie eine Prinzessin behandelt funktioniert sie wie die Neuste. Nach mehreren Versuchen ging es den Burschen ein, dass man nett sein muss zu einer Dame. Sie legten die Grundsteine für das Häuschen. Nach noch einen Mitternachtsbier fuhren unsere Männer nach Hause, dass sie um 6:00 Uhr wieder top fit an die Arbeit starten können.

 

 

 

 

Der frühe Vogel fängt den Wurm ;D

Am Samstag, den 23.09.2017 starteten die fleißigen Burschen und Mädels bereits um 6:00 Uhr voller Elan.

 

Die Burschen werken trotz des kalten Wetters eifrig um unser Projekt schnellst möglich umzusetzen. Da sie gestern schon das Fundament gemacht haben, konnten sie heute mit dem Ausschaufeln fortfahren. Weiters glichen sie den Boden an ein Niveau an, um mit dem Pflastern fortfahren zu können. Währenddessen begannen die Anderen die Ziegel mit Beton auszufüllen.

 

Damit es auch mit unserem Buswartehäuschen weitergeht, haben sich einige Mitglieder in Oed versammelt um dort das Holz vorzubereiten.

Auch unsere Mädels haben währenddessen fleißig in die Tasten gehauen.

Zuerst wurden die Flyer gestaltet, damit wir mit zahlreichen Besuch rechnen können.

Um den Schülern während dem Warten die Zeit zu verkürzen, haben sich Betti und Verena ein kleines Rätsel zum kleinen Zeitvertreib überlegt. Theresa beschäftigte sich mit unserem Blog auf der Projektmarathon Homepage.

Später wurden unsere Einkäufe in den umliegenden Geschäften noch erledigt.

 

Pünktlich um halb 9 bekamen wir Besuch von unserem Viertelsteam. Dabei waren unsere Landesbeiräte: Norbert Allram, Theresa Nagl, Andreas Rieder und Carina Schwarz. Ebenso war unsere Viertelreferentin Roswitha Groiß mit dabei.

 

Da sich die Flyer nicht von alleine verteilen, haben Verena und Franziska Flyer an den Autoscheiben angebracht, während Betti und Theresa fleißig Bilder hochladen damit die Homepage am Laufenden bleibt. Tamara, Magdalena und Marion gingen nach dem Blumenkauf Flyer in den Siedlungen von Martinsberg verteilen. 

 

 

 

 

Die Hütte entsteht … ;) 

Heute Nachmittag haben wir Vollgas mit der Errichtung unserer Hütte gegeben. Zudem wurde die Zusatzaufgabe fertig gestellt, wo auch unsere Mädchen tatkräftig zur Hand gingen, um den befestigten Untergrund der Regionsbank anzugleichen. Die erste Bank beim Friedhof wurde auf feste Waschsteinplatten gestellt, welche barrierefrei angeglichen und mit Blumen geschmückt wurden. Auch ein erstes Fotoshooting mit der Bezirksleitung war drinnen :)

 

Währenddessen wurde fleißig an der Hütte genagelt. Unser Bezirksleiter Lukas stellte seine Garage zum Abbinden der Hütte zur Verfügung. Er und seine drei Wichtel schuften noch immer, damit das Projekt zur Eröffnung "anwesend" sein wird. Trotz Mangelware hatten unsere Burschen stets einen Notfallplan parat.

 

An der Grundquelle der hoffentlich bald stehenden Bushaltestelle, wurden einstweilen Steine gewaschen, gespachtelt und gepflastert. Es war sehr schweißtreibend!

 

Hungersnot herrschte!!! Schnell musste eine saftige, kraftspendende Jause her! So wurde schnell das regionale, stets zu dienststehende Kaufhaus Hobl geplündert. Dafür wollen wir uns herzlich bedanken.

 

Und de Moral va dera Gschicht ... a End is nu ned in Sicht xD

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Countdown läuft…

Die letzten Stunden haben begonnen. Gestern von Samstag auf Sonntag wurde bis in die frühen Morgenstunden geschuftet. Die Pflastersteine wurden großteils gesetzt und muss heute noch fertig gestellt werden. Ca. um 1 Uhr morgens ist die fertig abgebundene Hütte von Oed bei der Grundquelle der Bushaltestelle in Martinsberg angekommen. Dank unseres Zimmermanns Lukas, war die Hütte schnell aufgestellt, sodass für eine kleine Gleichenfeier um 2 Uhr morgens auch noch Zeit war. 

 

 

 

 

Endspurt… oder so ;)

Trotz der langen Nacht gab es heute kein Erbarmen. Pünktlich um 6 Uhr gingen die Arbeiten wieder im vollen Gange los. Die Burschen werden heute die Pflasterung fertig stellen, das Dach decken, Sitzbänke und Mistkübel machen. Weiters stehen noch viele Kleinigkeiten die noch erledigt werden müssen auf dem Programm. In das Häuschen wird auch ein kleines Rätselspiel über Baumarten errichtet, damit die Kinder nach der Schule beim Warten einen Zeitvertreib finden.

 

Wir hoffen, dass wir rechtzeitig heute um 12 Uhr mit allem fertig werden. Momentan sind noch alle angespannt, da es noch sehr viel zu tun gibt. Aber wir werden es schaffen, wünscht uns viel Glück. 

 

 

 

 

Ende im Gelände :)

Es ist vollbracht !!! Wir sind pünktlich um 12 Uhr am Sonntag fertig geworden. Dannach ging es gleich in den Jugendraum, um für das leibliche Wohl unserer Besucher zu sorgen. Wir machten Aufstrichbrote und es gab Kuchen, die wir gleich nach oben in den Martinssaal brachten, wo unsere Präsentation am Nachmittag stattfindete.

 

Bevor wir aber unser Projekt  im Saal präsentierten, trafen wir uns mit den Besuchern beim Buswartehäuschen, um Ihnen unser Projekt in "real life" zu zeigen. Die Marktgemeinde staunte, was wir in den ca. 42 Stunden erreicht hatten. Sie sprachen uns ein großes Lob aus! :)

 

Nachher ging es in den Martinssaal, wo Theresa und Bernhard unser Projekt präsentierten mit einer Powerpoint. Wir bekamen eine menge Applaus von den Besuchern, für unsere Leistung. Im Anschluss gab es noch eine Jause. Nach einen gemütlichen Ausklang im Martinssaal, machten wir uns auf, an die  Aufräumungsarbeiten.

 

 

Der Bürgermeister und die ganze Marktgemeinde Martinsberg ist stolz und wir ebenso!

 

Wir haben es geschafft.

Wir haben in 42,195 Stunden eine Buswartehäuschen errichtet.

Wir haben auch die Zusatzaufgabe erfüllt.

Wir haben die Regionsbank auf festen Untergrund platziert.

 

 

 

 
POWERED BY:
ISO certified LJ Balken