LJ Bogen

Blog

Ausblick

Wie geht es jetzt weiter?

 

Ganz ist der Projektmarathon doch noch nicht vorbei - vor uns, den Schriftführerinnen, liegt noch ein Stück Arbeit! Denn wir müssen unser Projekt noch dokumentieren und bis Oktober eine Projektmappe abgeben. Dafür haben wir schon sehr viele Fotos gesammelt. Außerdem haben wir auch schon eine Idee, das Ganze etwas origineller zu gestalten - aber die wird noch nicht verraten! ;) 


Außerdem muss unser Projekt im Jänner noch vor einer Jury präsentiert werden - wenn ihr das alles nicht verpassen wollt, folgt uns doch auf Facebook oder Instagram - dort halten wir euch am Laufenden! :) 

 

 

Wir gfrein uns auf eich! 

 

Vorher vs. Nachher

Hier noch ein Überblick darüber, was wir in den letzten Tagen alles geschafft haben: 

 

Sonntag 3.4

Mit lachendem und weinendem Auge...

 

...machen wir uns jetzt an die letzte Arbeit: nämlich das Zusammenräumen. Unsere Präsentation war ein voller Erfolg und wir durften uns über zahlreiche Besucher freuen. Wir erhielten viel Lob und Dank für unseren Einsatz und sind somit wirklich stolz auf uns. So schnell geht's und der Projektmarathon 2019 ist hiermit wieder vorbei. Es war anstrengend, heiß und wir werden in den kommenden Nächten wohl alle Alpträume von den Stiegen haben... aber wir würden uns der Aufgabe trotzdem erneut stellen und bestimmt auch nächstes Jahr wieder dabei sein! :D

 

Denn ein solches Gemeinschaftsgefühl findet man selten wo - weil gemeinsam können wir echt alles schaffen. :) #wirgewinnt

 

Bis zum nächsten Joah, wir gfrein uns scho! 

Sonntag 3.3

PRÄSENTATION

 

Mit der heiligen Messe um 10:00 begann zumindest für einen Teil unserer Landjugend, nämlich für unseren Landjugendchor, der spannenste Teil des heutigen Tages. Die Messe wurde dabei mit verschiedensten traditionellen, aber auch modernere Liedern wie "Hoamtgfüh" untermalt. Es hat alles super geklappt und freuen uns, Teil dessen gewesen sein zu dürfen.

 

Um 11:15 war es dann endlich so weit und die ersten Gäste trafen ein. Kathrin und Robert (unsere Leitung) hielten eine super Ansprache und erklärten unser Projekt rund 130 Besuchern mittels Power-Point-Präsentation. Auch seitens der Landjugend NÖ und des Pfarrgemeinderats gab es ein paar nette Worte. Abschließend bedankte sich noch Pater Altmann bei uns.

 

Im Anschluss gab es noch die Möglichkeit, den restaurierten Kirchturm zu besichtigen. Dies geschah in kleinen "Führungen", wobei immer 10 Besuchern das Projekt besichtigen konnten, da die Stiegen und der Kirchturm selbst wirklich sehr eng sind.

 

Im Pfarrgarten ließen wir unsere gelungene Präsentation dann abschließend mit allen Besuchern und Landjugendmitgliedern bei einem gemütlichen Beisammensein ausklingen. Es wurden Würstel gegrillt und Mehlspeisen an unsere Gäste verteilt. Auch der Durst wurde bei der Mittagshitze natürlich gelöscht. Besonders gefreut hat es uns, dass wir uns noch mit vielen interessierten St. Veitnern über das Projekt austauschen konnten und vor allem sehr viel Lob entgegen nehmen durften.

 

Wir san stoiz auf uns, wir haum ois g'schafft und de Leit san zufrieden - wos wü ma mehr? :)

p.s.: Mehr Bilder findet ihr in unseren Fotoalben! 

 

Sonntag 3.2

Proben, proben, proben! Denn: es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen! :D

 

Im Zuge der heiligen Messe wurden wir gefragt, ob wir diese gerne musikalisch gestalten möchten. Das lässt sich unser Landjugendchor natürlich nicht zwei Mal sagen! :D Denn das besondere an diesem heutigen Sonntag wird nicht nur die Präsentation und Fertigstellung unseres Projektes sein, sondern auch die Verabschiedung von Pater Altmann. Da freuen wir uns natürlich umso mehr, Teil der Messe sein zu dürfen!

 

Alle motivierten Sänger und Sängerinnen sind daher um 9:00 eingetroffen und proben jetzt noch fleißig, bis die Messe um 10:00 beginnt. 

 

 

Sonntag 3.1

Der frühe Vogel ist noch immer motiviert!

 

Heute gings ab 7:00 früh in den absoluten Endspurt! Denn wir haben vereinbart, dass unsere Präsentation schon direkt nach der Kirche, also um 11:15 stattfinden soll. Da wir aber die heilige Messe, die um 10:00 beginnt, nicht mehr stören dürfen, muss unsere Baustelle noch vor Beginn der heiligen Messe abgeschlossen werden.

 

Jetzt wird fleißig aufgeräumt, geputzt, sauber gemacht und aufgewischt.

 

Auch für die Präsentation wird schon fleißig vorbereitet. Neben dem Aufstellen der Sitzgelgenheiten für unsere Gäste, kümmern wir uns auch um das Aufschneiden der Mehlspeisen, die in den letzten Tagen von vielen braven Verwandten und Mitgliedern der Marktgemeinde gebacken wurden. Vielen lieben Dank für die Unterstützung!!

 

Owa jetzt schnö weiter -De Zeit rennt! 

Samstag 2.10

Aus Alt mach Neu!

 

Nachdem alle Materialien besorgt wurden, konnten nun endlich unsere Liederhefte für den Feinschliff in Angriff genommen werden. Auch der endgültige Entwurf für unser Deckblatt war fertig und so wurden die Hefte ganz nach dem Motto "viele Hände, schnelles Ende" verschönert und zusammengeheftet. Für einen besseren Überblick wurde auch ein Inhaltsverzeichnis angefertigt, um vor allem den Chorleitern die Suche nach Liedern künftig zu erleichtern.

Auch unsere Aufgabe, Aufbewahrungskisten für die Liederhefte zu bauen, haben wir natürlich nicht vergessen! Diese wurden in der Zwischenzeit aus Holz angefertigt und am Abend mittels Holzbrennstab verziert. 

 

 

Samstag 2.9

Hoher Besuch!

 

Besonders gefreut hat uns, dass uns auch die Landjugend Niederösterreich auf unserer Baustelle besucht hat. Sie begutachteten unser Projekt und brachten auch ein paar Süßigkeiten zur Stärkung mit. Natürlich durfte auch ein gemeinsames Foto nicht fehlen, aber seht selbst.

 

Wir haum uns sehr gfreit, danke und bis zum nächsten Moi!

 

Samstag 2.8

Weiter geht's! 

 

Auch wenn uns das Arbeiten mit unseren gefüllten Bäuchen nach der Mittagspause schwer viel, starteten wir dennoch voller Elan in den Nachmittag. Denn es gab noch immer einiges zu tun! 

 

Nachdem der Boden fertig verlegt worden war, begannen wir mit dem Transport der Holzpfosten mittels Kran in den Kirchturm, um dort die neue Stiege zusammen zu schrauben. Nachdem alle Materialien heil oben angekommen waren, wurde fleißig aufgebaut und verschraubt. Und siehe da: schon bald war eine neue Stiege als Zugang zum Glockenturm geschaffen.

 

Auch eine Sitzgelegenheit für alle Besucher, die künftig den Kichturm bewundern möchten, wurde kurzerhand geschaffen. 

 

Es geht voran! 

 

 

Samstag 2.7

Jetzt gibts Essen! (Schon wieder... :D)

 

Nachdem wir auch noch von der Bäckerei Käppl mit leckeren Mehlspeisen überrascht wurden (vielen lieben Dank dafür!!), machten wir uns auf den Weg in unsere wohl verdiente Mittagspause. Mittags wurden wir im Gasthaus Nathaniel in St.Veit auf Schnitzel eingeladen. Um ehrlich zu sein, wirklich Hunger hatte ja niemand von uns, da sich die Marktgemeinde samt ihren Bewohnern wirklich herzlichst um uns sorgt und ständig mit verschiedensten Köstlichkeiten verwöhnt. Zu einem Schnitzel haben wir dann letztendlich aber trotzdem nicht "Nein" gesagt. :D

Vielen lieben Dank an die Gemeinde fürs Mittagessen!

 

Jetzt kemma weida Gas gem!

 

 

Samstag 2.6

Ice, ice Baby!

 

Um die Mittagszeit durften wir uns über einen weiteren Besuch freuen: unsere Leitung der Bezirkslandjugend überraschte uns und hatte Eis im Gepäck, worüber wir uns bei diesen Temperaturen natürlich sehr gefreut haben! 

 

Liebe Karin, lieber Mathias vielen Dank für diese gelungene Abkühlung! :D

 

 

Samstag 2.5

Ich und mein Holz.

 

Während die Arbeiten im Turm auf Hochtouren laufen, wird in der Zimmerei Nutz zeitgleich die neue Stiege vorbereitet. Hierfür wurden die verschiedensten Pfosten wieder gehobelt und so vorbereitet, dass einzelne Teile nur noch mit dem Kran zum Turmfenster gehoben werden müssen, um diese dann direkt vor Ort zusammenzuschrauben. Ein logistische Herausforderung der etwas anderen Art! :D 

 

 

Samstag 2.4

Ab in die Stadt!

 

Shoppen, shoppen, shoppen! - Das können wir Mädels ja bekanntlich am besten. :D

 

Da kam es uns natürlich gerade recht, dass uns für die Vervollständigung unserer Liedhefte noch einige Materialien fehlen. Zwei unserer Mädels machten sich daher heute auf den Weg nach Sankt Pölten, um dort einige Besorgungen zu erledigen. Auch Getränke und diverse andere Köstlichkeiten wurden besorgt, um für Euer leibliches Wohl am Sonntag bei unserer Präsentation zu sorgen!

 

Also schaut's vorbei, wir gfrein uns auf eich! :D

Samstag 2.3

Die Werbetrommel muss fleißig gerührt werden! 

 

Damit wir uns am Sonntag bei unserer Projektpräsentation über zahlreiche Besucher freuen können, muss dafür natürlich auch fleißig Werbung gemacht werden. Unsere Mädels haben sich daher gleich nach dem Frühstück Eddings und Transparente geschnappt, um die Werbeplakate zu gestalten. 

 

Diese wurden kurz darauf auch gleich aufgestellt und werden mit Sicherheit dem ein oder anderen Autofahrer ins Auge stechen. :D

 

 

Samstag 2.1

Jetzt heißt es richtig anpacken!

 

Heute vormittags wurde der Boden in Angriff genommen! Hierfür wurden die letzten Reste des alten Holzbodens herausgerissen. Um den neuen Boden verlegen zu können, wurde das Altholz entfernt und über das Kirchenturmfenster mittels Kran auf den sicheren Boden gehoben, um es dort endgültig zu entsorgen. Im Zuge dessen möchten wir der Firma Trost, die uns den Kran zur Verfügung stellt, und vor allem unserem Kranfahrer Christian Lechner für die tatkräftige Unterstützung danken. Denn es wurde nicht nur altes Holz entfernt, sondern auch die von uns am Vortag gehobelten Holzpfosten in den Turm hinauf gehoben. Mit diesen konnte dann der neue Holzboden im Kirchenturm gelegt werden. 

 

 

Samstag 2.1

Morgenstund hat Gold im Mund! 

 

Pünktlich um 7:00 versammelten wir uns heute wieder in Sankt Veit, um gleich in der früh ordentlich durchzustarten. 

 

Um 8:00 stand dann schon der erste Besuch vor der Tür: die ÖVP Sankt Veit überraschte uns mit einem leckeren Frühstück. Gestärkt von den leckeren Weckerl und den Süßspeisen konnten wir dann topfit in den Tag starten. Herzlichen Dank für diese großartige Stärkung!

 

 

Freitag 1.5

Ein frischer Wind muss her!

 

Eine unserer Aufgaben, die auf den ersten Blick eher unscheinbar wirkt, jedoch auf keinen Fall unterschätzt werden sollte, ist die Restaurierung der Liederbücher. 

 

Da diese schon mehr als in die Jahre gekommen sind und eher trist wirken, als zum gemeinsamen Singen ein zu laden, ist es unsere Aufgabe, diese wieder auf Vordermann zu bringen. 

 

Neben einem neuen Deckblatt sollen die unvollständigen Liederbücher ergänzt und zu alte Lieder durch neue ersetzt werden. Auch diese Arbeit wurde von unseren Mädels noch am Abend in Angriff genommen: es wurde fleißig aussortiert, geschnitten und gelocht. Der erste Entwurf für unser neues Deckblatt liegt ebenfalls schon bereit. 

 

 

Freitag 1.4

work work work

 

Während sich unsere Mädels um den kreativen Part kümmerten, begannen in schwindelerregenden Höhen schon die ersten großen Arbeiten. Die schon mehr als brüchigen Holzlatten wurden herausgerissen und auch für die längst renovierungsbedürftige Holzstiege hatte das letzte Stündlein geschlagen. 

 

Zudem wurden die Steinmauern unter den Kirchenfenstern ausgebessert und alten Stützen unter dem Boden erneuert. 

 

Zeitgleich wurden in der Zimmerei Nutz Holzpfosten gehobelt und gleich so verpackt und vorbereitet, dass diese morgen problemlos mit dem Kran zum Kirchenfenster gehoben werden können. In diesem Sinne möchten wir der Zimmerei Nutz einen großen Dank für die Unterstützung aussprechen!

 

Freitag 1.3

Lasset die Spiele beginnen! 

 

Während sich unsere Burschen schon fleißig den ersten Arbeiten widmeten, stellten sich unsere Mädels einer der wohl wichtigsten Aufgaben: ein Projektname musste gefunden werden. 

 

Nach gemeinsamen Brainstorming dann endlich die zündende Idee und das Motto, unter dem unser Projekt 2019 stehen wird: "Der Kirchturm und die Liederbücher werden neu gemacht, damit sie wieder erscheinen in neuer Pracht." 

 

Kurzerhand wurden dann auch gleich die Einladungen gebastelt. 

 

Danke an alle kreativen Köpfe fürs mitdichten und mitdenken! :)

Freitag 1.2

Ein Rundgang durch unser Projekt 

 

Bei der ersten Besichtigung unserer "Baustelle" wurde eines sofort klar: dieses Wochenende bleiben wir fit und werden mit Sicherheit ordentlich ins Schwitzen kommen! Denn um unseren diesjährigen Projektort, den Kirchturm, überhaupt erreichen zu können, müssen zuerst 88 steile Stufen bestritten werden. Doch das hindert uns noch lange nicht daran, in den kommenden Tagen unser Bestes zu geben! 

 

In schwindelerregenden Höhen dann das erste Fazit: Jo, fad wird uns ned. 

 

Der erste Eindruck: viele brüchige Holzlatten, ein sehr in die Jahre gekommener Uhrkasten, eine Stiege, die mit Sicherheit nicht mehr die sicherste ist und viel Staub, seeeehr viel Staub!

 

Es bleibt spannend... Denn jetzt kann es endlich los gehen! Wir sind topmotiviert. :D

 

Unsere Aufgabe

Von nun an haben wir bis Sonntag Mittag Zeit die nachfolgenden Aufgaben bestmöglich zu erfüllen: 

"Restaurierung des Kirchturm"

  • die Stiege im Kirchturm neu errichten
  • alte Pfosten gegen neue ersetzen
  • die Stützen unter dem Boden erneuern und ergänzen
  • den alten Uhrkasten auf Vordermann bringen
  • die Liederhefte neu gestalten, sortieren und ergänzen
  • 4 Kisten für die Liederhefte bauen

Zusatzaufgabe: 

  • Steinmauern im Turm bei den Kirchenfenstern ausbessern

Außerdem ist es wichtig, unser Projekt laufend zu dokumentieren. Dazu gehört auch die Pressearbeit
Besonders freuen wir uns schon, unser Projekt dann der Gemeinde zu präsentieren

Freitag 1.1

Endlich is' so weit!

 

Mit dem Läuten der Kirchenglocken um 17:00 ist für uns heute endlich der "Startschuss" für den diesjährigen Projektmarathon gefallen.

 

Gespannt haben wir uns der Verkündung unserer Aufgabe für die konmmenden 42,195 Stunden gestellt: heuer werden wir im Sankt Veit tätig sein und dort den Kirchturm der Pfarrkirche verschönern und neu gestalten.

 

Dazu sollen wir unter anderem die Stiege des Kirchturms neu errichten, alte Pfosten gegen neue austauschen, den alten Uhrkasten für Schauzwecke auf Vordermann bringen und die sehr veralteten Liederhefte neu gestalten.

 

Wir sind unsere Aufgaben bereits genau mit unseren Projektbetreuern, darunter der Pfarrer, ein Vertreter des Gemeinderats, Vertreter der Gemeinde und natürlich unsere zuständigen Vertreter der Landjugend Niederösterreich, durchgegangen und werden jetzt gleich mit den ersten Arbeiten beginnen!

 

Jetzt gemma Gas! :)

 

Vor dem Projektmarathon

Nur noch ein Mal schlafen! 

 

Auch heuer sind wir, die Landjugend Sankt Veit, gemeinsam mit 34 anderen Gruppen, Teil des  Projektmarathons der Landjugend Niederösterreich.

 

... und morgen geht es endlich loooos!

 

Unsere diesjährige Aufgabe ist uns noch nicht bekannt. Diese werden wir morgen aber pünktlich um 17:00 erfahren. Ab dann heißt es: spontan sein und kräftig anpacken. Denn dann läuft die Zeit und uns bleiben bis Sonntag 42,195 Stunden, um alle Anforderungen zu erfüllen. Alles, was wir jetzt schon wissen, ist der Treffpunkt: nämlich das Pfarrheim in Sankt Veit. Wir können es kaum erwarten!

 

Bis morgen, wir hoidn eich am Laufenden! 

POWERED BY:
ISO certified LJ Balken
Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.