LJ Bogen

Blog

Die Präsentation kann beginnen!

Um 12:30 fand sich das ganze Team wieder beim Projekt neben der Mehrzweckhalle in Fels ein. Es wurde beim Projekt ein großer Heurigentisch aufgestellt. Wir haben außerdem Brote, Aufstrich, Kuchen, Traubensaft und verschiedene Sorten Wein mitgebracht. Um 13:00 trafen die ersten Leute ein um unserer Projekt zu betrachten. Um kurz nach 13:00 begangen wir dann mit der Präsentation.  Nach der Projektpräsentation stießen wir alle mit einem Glas Wein darauf an. Wir haben sehr viel positives Feedback bekommen, was uns alle sehr freute. Besonders freute uns auch die Anwesenheit des Bürgermeister mit Kindern und die des Pfarrers.

Der Morgen vor der Präsentation

Heute morgen sind wir spontan auf die Idee gekommen, dass wir vor der örtlichen Kirche nach der Messe Flyer für die Präsentation an die Kirchenbesucher austeilen könnten. Also druckten wir noch schnell Flyer aus und Lukas und Magdalena machten sich auf den Weg zu Kirche. Währenddessen machten die anderen Personen das Projekt fertig. Es brauchte noch ein paar Feinschliffe um das Projekt perfekt aussehend zu machen. Oben am Plateau wurde der Boden noch etwas angeglichen und noch ein bisschen Unkraut ausgerissen.

Der letzte Abend des Projektmarathons

Nach der Mittagspause begangen wir die Löcher für die Pflanzen zu graben und den Zaun fertig zustellen. Währenddessen baut eine Gruppe das Insektenhotel. Das Insektenhotel wurde so gebaut, dass auch Stoffe aus der Region enthalten sind. In dem Insektenhotel sind neben Schilfhalmen auch Fassdauben, aus einem der Felser Weinkeller, und Holzteile aus dem eigenen Garten. Wir haben ebenfalls alte Ziegel eingebaut, die große Hohlräume haben, in denen sich die Insekten perfekt einnisten können. Um auch auf dem Plateau den Connex zum Wagram und zu unserer Heimat herzustellen, pflanzten wir gleich neben das Insektenhotel einen Weinstock. Entlang des Zauns, der als Absturzsicherung rund um das Plateau gelten soll, pflanzten wir Stauden, die im Frühling, Sommer und Herbst Groß und Klein mit Beeren versorgen sollen. Hierbei haben wir uns für folgende Pflanzen entschieden: Heidelbeeren, Brombeeren, Himbeeren (in Rosa und Orange), Ribisel, Feigen und unser Weinstock. Nachdem die sehr handwerklich begabten in unserer Gruppe das Insektenhotel fertig gebaut hatten, hatten sie schon einen neue Idee: Sie bauen aus den Resten des Insektenhotels eine Bank, auf der man sich nach dem steilen Aufstieg auf den Rodelhügel ausruhen kann. Währenddessen baute der Rest die Feuerstelle fertig. Schwere Steine wurden hierfür einbetoniert. Anschließend wurde die Feuerstelle gleich eingeweiht. Nachdem wir fertig waren grillten wir alle gemeinsam bei unserer neuen Feuerstelle und ließen den Tag ausklingen. Es war ein langer, anstrengender und erfolgreicher Tag, der uns alle wieder näher zusammen gebracht hat und unsere Freundschaft gestärkt hat. 

Der zweite Tag bricht an

Heut morgen starteten wir schon um 7:00 in den Tag. Nach einer kurzen Team Besprechung haben wir sofort losgelegt. Während Yvonne und Magda sich auf den Weg machten, um Pflanzen für die Begrünung zu kaufen, fingen die anderen an das Unkraut zu entfernen. Mit Sparten und Muskelkraft begangen wir ein Loch für die Feuerstelle auszuheben. Nebenbei werden die Pflöcke für den Zaun eingeschlagen. Nach einem kurzen Besuch von Petra Sauberer, Vertreterin des Lagerhaus,machten wir noch eine kurze Pause, um uns zu Stärken. Wir haben heute noch sehr viel vor und wissen, dass das ein langer Tag wird.

Projektmarathon Tag 1- Let´s get it started

Heute, am Freitag den 20. September, fingen wir mit etwas Verspätung um 17:00 mit der Projektübergabe an. Christian Braun, der Amtsleiter, Lukas Bull und Michael Bständig, Gemeinderat Fels, übergaben uns das Projekt. Das Projekt ist mit der neuen Mehrzweckhalle in Fels verbunden. Neben der Mehrzweckhalle ist ein Rutschhügel für Groß und Klein, um im Winter zu rodeln. Dieser Rodelhügel soll am Plateau mit einem Geländer gesichert werden. Neben dem Geländer werden auch noch Büsche und Pflanzen gesetzt, welche im Frühling, Sommer und frühen Herbst die Besucher mit Beeren und kleinen Naschereien versorgen sollen. Außerdem werden Insektenhotels errichtet. Die Bienen sollen sich dort wohlfühlen und unsere Stauden bestäuben, damit diese Früchte hervorbringen.
Wir werden noch bis spät in die Nacht hineinarbeiten, was sich bis jetzt als Herausforderung herausstellt, da wir als einzige Lichtquelle lediglich ein Lagerfeuer haben.

POWERED BY:
ISO certified LJ Balken
Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.