LJ Bogen

Blog

Viele Hände, schnelles Ende

Kaum zu glauben doch wunderbar, "Uns kann nichts aus der Bahn werfen!" ist wirklich wahr.

Mit diesem Motto starteten wir in unsere Projektpräsentation. Wir durften uns über zahlreiche Besucher freuen und sind stolz, so ein tolles Ergebnis unserer Ortsbevölkerung präsentiert haben zu dürfen. Die Präsentation war ein großer Erfolg, wir bedanken uns bei allen Besuchern und Besucherinnen für Ihr Kommen. Nach der Begrüßung und kurzer Erklärung zu unserem Projekt, verpflegten wir unsere Gäste mit Traubensaft, Wein, Kuchen und Broten. Unser Team unterhielt sich mit der interessierten Bevölkerung und schilderte Höhen und Tiefen. Bei unserem Generationenduell wurde die Kegelbahn gleich so richtig geprüft. Es kristallisierten sich schon einige große Fans heraus - so können wir stolz und mit großer Freude auf ein sehr spannendes und ereignisreiches 5. Projektmarathon-Wochende zurückblicken.

Wir sagen tschüss - baba, bis nächstes Jahr.

Zeit für den finalen Feinschliff

Sonntag, 22. September - 12:30 Uhr

Es geht nun ans Eingemachte  - die letzten Handgriffe werden getätigt. An der Kegelbahn wurde noch der Hebel angebracht, der Einzeltennisplatz noch einmal abgezogen und der Platz, auf dem jetzt die Sitzgelegenheit steht, wurde mit Kieselsteinen aufgefüllt. Die letzen Arbeitsrückstände wurden mit der Kehrmaschine entfernt und die Nützlingshäuser fanden ihren Platz. Den Schlusspunkt setzten wir mit dem sprühen des Landjugendlogos an die Mauer des Einzeltennisplatzes. Unserer Projektpräsentation um 15:00 Uhr steht nichts mehr im Wege!

Einige hätten es nicht gedacht, doch wir haben unser Projekt fertiggebracht!   

11... und noch kein Ende in Sicht

Sonntag, 22. September - 11:00 Uhr

Zwei tapfere Burschen widmeten sich der Lösswand, eine noch offene Zusatzarbeitsaufgabe, die auch noch erledigt werden musste. Es wurde viel geschaufelt und Schweiß vergossen bis die Lösswand endlich fertig hergerichtet war. Danach hieß es die dazu passende Informationstafel des Themenweges zu setzen.
An unserem größten Projekt, nämlich der Kegelbahn, wurde natürlich auch weiter fleißig Hand angelegt und so wurde am Finish des Konzeptes für ein perfektes Spielerlebnis gefeilt. Trotz vieler rauchenden Köpfe konnte uns nichts mehr aus der Bahn werfen  - wir haben unser Ziel schon vor Augen, auch wenn es noch viele kleine Einzelheiten zu erledigen gibt.
Auch unsere Sitzgelegenheit aus Paletten mussten wir noch fertigstellen. Die bereits geschliffenen und verschraubten Paletten wurden noch an ihren rechten Platz gebracht.

Es geht weiter!

Sonntag, 22. September  - 7:00 Uhr

Ohne Fleiß kein Preis, deswegen geht´s jetzt wieder an die Arbeit, wir sind natürlich pünktlich wieder einsatzbereit.
Wir verschwendeten keine Sekunde und begannen damit, viele dünne Schichten Tennissand auf der, am Vortag glatt gemachten, Ebene aufzutragen. Schicht für Schicht bekam das Ganze schon langsam ein Gesicht und so begann der Kreislauf zwischen Sandauftragen und Walzen bis wir uns dann mit dem Ergebnis zufriedengaben.
Inzwischen wurde schon das Holz für unsere Nützlingshäuser zugeschnitten und zu einer Villa für Insekten zusammengefügt. In einem schönen Haus darf natürlich nicht die geeignete Innenausstattung fehlen und so sammelten wir Materialien wie dünne Äste, Schilf oder Bockerl und gaben dem Ganzen einen heimeligen Touch.

Besuch zu später Stunde

Samstag, 21. September - 22:00 Uhr

Bevor es für uns in den wohlverdienten Feierabend ging, stattete uns unser Bürgermeister Ing. Christian Krottendorfer einen letzten Besuch für den heutigen Tag ab und erkundigte sich noch einmal über den Verlauf unseres Projektes. Um 21:45 war es dann so weit: Es hieß "genug für heute!" Somit konnten wir den Fußmarsch zum nahegelegenen Heuriger Gruber antreten, wo wir uns stärkten in gemütlicher Runde mit Schwarzbrottoast zu später Stunde.

Wir wünschen eine gute Nacht. Wir sehen uns morgen wieder, denn da wird zeitig fleißig weitergemacht!

Samstag, 21. September - 18:00 Uhr

Die letzten Stunden noch durchzudrücken, fiel uns nach einer sehr gelungenen Überraschung vom W4 umso leichter – eine Runde Spritzer rüttelte uns wieder auf und mit neu getankter Kraft machten wir uns sofort wieder weiter ans Werk. Die aufgelockerte Erde am Einzeltennisplatz wurde mehrfach gerüttelt und gewalzt, um eine geeignete und feste Ebene zu schaffen. Währenddessen informierte sich das Redaktionsteam über die Kegelbahn. Diese wurde von unseren raffinierten Bauingenieuren folgendermaßen konstruiert: Die Kegel wurden an Seilen befestigt, die später dazu dienen, dass die Spieler durch einen einfachen Handgriff an einem Hebel alle Kegel wieder zum Stehen bringen können. Das Grundkonzept bei dieser kniffeligen Arbeit ist ein Flaschenzug, aber Genaueres bleibt ein Betriebsgeheimnis! Ihr dürft auf jeden Fall auf dieses Highlight gespannt sein!

Update aus der Redaktionszentrale

 

Samstag, 21. September  - 15:30 Uhr

Die Kegelbahn steht bereits auf ihrem rechten Platz und die Überdachung ist in Arbeit.

Unsere fleißigen Arbeiter starten nun mit der Sitzgelegenheit – Paletten werden fein säuberlich geschliffen und im Anschluss zu einer Lounge zusammengeschraubt.
Währenddessen wird die Wand, die in Zukunft als Einzeltrainingstennisplatz verwendet werden kann, mit Spachtel und Maurerhammer bearbeitet.
Das war nun der erste Streich, der zweite folgt sogleich: Unsere Malermeister verteilen Putz auf der Wand, das läuft ja wie am Band! Um eine geeignete Spielfläche zu schaffen, wird der Boden mit Unterstützung einer Motorhacke umgegraben und die überschüssige Erde händisch ausgehoben.

Hello - We're back!

Samstag, 21. September  - 14:00 Uhr

Euer Redaktionsteam meldet sich nach der Mittagspause  zurück. Nach unserem kurzen Weg in unser Lokal des Vertrauens, wurden wir im W4 mit Schnitzel und Pommes verköstigt. Gestärkt und voller Tatendrang machten wir uns danach wieder an die Arbeit – Näheres werdet ihr bald erfahren.

Laufende Berichterstattung

Neben unserer Berichterstattung hier über den Blog sind die Mädels auch fleißig am Posten. Wir halten euch auch auf Instagram und Facebook am Laufenden. Wir freuen uns natürlich auch hier auf einige Likes von euch. :)

Einer der Aufgabenstellungen ist auch das finden eines Namens. Hierfür ist auch die kreativität unserer Mädels gefragt. Nach einem kurzen Brainstorming gestern bei der Projektübergabe, kamen wir heute zu unserem diesjährigen Motto: Uns kann nichts aus der Bahn werfen!

Neue Sportmöglichkeiten im vielfältigen Röschitz

Samstag, 21. September - Vormittag

Servus an alle Sportsbegeisterten da draußen!

Der frühe Vogel fängt den Wurm – unsere motivierte Truppe hat bereits um 7:00 Uhr damit begonnen, das Sportzentrum im Ziegelstadl auszubauen. Um überhaupt mit der eigentlichen Arbeit starten zu können, mussten wir uns freie Bahn zur zukünftigen Fußballtennisanlage schaffen. Dabei kamen Motorsäge, Motorsense und Heckenschere zum Einsatz, um den verwachsenen Bereich von Bäumen, Gestrüpp und diversen Sträuchern zu befreien.

Nach mehreren vollen Traktoranhängern kam die eigentliche Basis, mit der wir arbeiten können, zum Vorschein. Während die einen noch mit dem Wegräumen des Gestrüpps beschäftigt waren, tüftelten unsere handwerklich begabten Burschen bereits an der Umsetzung der Kegelbahn. Nach einer kurzen Planungsphase konstruierten sie einmal das Gerüst für die Kegelbahn. Die harte Arbeit für den Vormittag ist geschafft – ab in die verdiente Mittagspause, nach einer Stärkung werdet ihr wieder von uns hören.

Projektübergabe im W4 - Wir sind bereit!

Freitag, 20. September 2019 

 

Das lange Warten hat endlich ein Ende. Bereits zum 5. Mal nehmen wir heuer am Projektmarathon teil und unterstützen so unsere Gemeinde mit der Durchführung eines Projektes. Um 20:00 Uhr haben wir uns im Veranstaltungssaal in Röschitz getroffen. Dort wurden wir von unserem Bürgermeister Ing. Christian Krottendorfer und unserem Landesbeirat Andreas Stefan empfangen und haben unsere Aufgabe, die wir in den nächsten 42 Stunden bewältigen dürfen, bekommen. Wie auch die Jahre zuvor hat es die Aufgabenstellung natürlich auch heuer wieder in sich. Die alte Eisstockbahn beim Tennisplatz im Ziegelstadl soll zu einer Outdoorkegelbahn umgebaut werden. Der Tenniskäfig soll so renoviert werden, dass man ihn in der Zukunft als Fußballtennisanlage, Fußballkäfig oder als Einzeltraining für Tennis verwenden kann. Natürlich gibt es auch wieder Zusatzaufgaben, falls uns trotz der vielen Aufträge doch noch etwas Zeit übrig bleiben sollte. Hier sollen wir ein Nützlingshotel bauen, die Lösswand im Ziegelstadl wieder zum Vorschein bringen und die passende Themenwegtafel dazu platzieren. 

Nach einer Lagebesprechung, sowie einem groben Zeitplan stießen wir noch gemeinsam mit einem Achterl Röschitzer Wein auf unser Projekt an. 

POWERED BY:
ISO certified LJ Balken
Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.