LJ Bogen

Ollas neich runduman' Teich

Wir Krumbacher hoidn zom

Die Bevölkerung ist sehr um uns bemüht. Der Bauernbund sponsert ein Fassl Bier eisgekühlt. Ja die Nachbarin bringt uns einen frischen Kuchen mit Mohn drin. Zu einem Kugerl Eis vom Eis Greissler sagen wir natürlich auch nicht nein und schlemmern fein. Wir bedanken uns für die guten Gaben, die wir bekamen, ohne danach zu fragen. 

Es geht looooos!!! 

Wir starten mit unserem Projektmarathon und haben genau 42 Stunden bis zur Fertigstellung. Wir sind aufgeregt und voller Tatendrag 

Ein kleiner Ausschnitt aus unseren Arbeiten :) 

Es ist vollendet!

Um 15 Uhr durften wir dem Bürgermeister und den Gemeinderäten und Gemeinderätinnen unser fertiges Projekt vorstellen. Auch wenn wir die Präsentation aufgrund von Corona nicht mit den Bürgerinnen und Bürgern teilen konnten, haben wir uns umso besser mit den Gemeindezuständigen unterhalten. Es waren alle sehr begeistert, wie viel sich in so kurzer Zeit verändert hatte. Es war ein sehr prägendes und zusammenschweißendes Wochenende für uns, welches wir nicht wieder so schnell vergessen werden. Unermüdlich ging die Arbeit bis in die Nacht oder so lange, bis uns der Regen ein Ende setzte. Durch das wechselhafte Wetter mussten wir immer wieder unterbrechen. Dabei verloren wir aber nie unsere gute Laune. Wir sind sehr stolz auf uns! Ein großes Dankeschön gilt der Gemeinde und allen Mitwirkenden.

Neben vier Bänken haben wir auch eine gemütliche Liege gebaut. Das Beet und die Baumscheiben werden mithilfe von Rindenmulch und einem Vlies vor Unkraut geschützt. 

Der letzte Schliff

Die letzten Stellen werden ausgebessert, Pflanzen gesetzt und der Weg noch einmal planiert. Wir sind dem Ziel schon sehr nahe.

Das Tor zum Paradies

Spontan haben wir uns noch überlegt, dass wir ein bewachsenes Eingangstor mit Treppen-Hochbeet bauen. In nicht einmal 5 Stunden war das Ding zusammengetischlert, befüllt und bepflanzt. Der Bogen wurde auch selbst von unseren tallentierten Burschen zusammengeschweißt. 

Ein ungenützter Fleck kommt weg

Die morsche Tischgruppe und das verwachsene Platzl wurden von uns entfernt, da es kaum genutzt wurde. Ebenso haben wir einen Weg entfernt, der nicht mehr von Bedeutung war und frischen Humus und Rasensamen aufgebracht. Wir freuen uns schon darauf, wenn das Gras nachgewachsen ist, und alles eine schöne ruhige Fläche wird. 

Das isst Österreich: Diese Schilder wurden für die Direktvermarkter in unserer Gemeinde gebaut und bemalt. Mit den Tafeln soll noch einmal wachgerüttelt werden, dass wir sehr gute und regionale Produkte haben, auf die wir mehr Wert legen sollten. 

Es wird, es wird ...

Die Enten sind schon sehr gespannt auf ihr neues Zuhause. Zurecht! Wir sind gerade dabei neue Bänke anzufertigen. Simon, Fabian und Stefan sind unsere Holzspezialisten und haben alles im Griff. Da wir sehr gut in der Zeit liegen, haben wir uns noch einer Zusatzaufgabe gewidmet. Außerdem erwartet Euch noch eine Überraschung. Mehr erfahrt ihr morgen. 

Besuch vom Viertelsteam

Heute morgen schauten die Landesbeiräte von der Landjugend Industrieviertel bei unserer Baustelle vorbei und machten sich ein Bild von unseren Vorhaben. Nach einer kurzen Kaffeepause und einem Rundgang gings dann für sie schon wieder weiter zur nächsten Landjugend. 

Schen, dass bei uns woats!

Beim Unkraut wird genau g'schaut

Weg mit dem Dreck ist unsere Devise. Ob mit den Händen bloß – oder einem Bagger-Stoß. Die verwilderten Beete werden ausgelichtet und vom Unkraut befreit. Mit Unkrautvlies und Rindenmulch wird verhindert, dass neues Unkraut heranwächst. Die Baumscheiben wurden neu ausgestochen und mit Schotter und Mulch befüllt. Sieht doch gleich viel besser aus. 

Wir baggern für unser Leben gerne

Das Baggern liegt uns im Blut. In Rekordtempo verändern wir das Gefälle mit frischem Humus und erschaffen mit verschiedenem Schotter eine wassergebundene Decke, damit der Regen vom Weg abfließen kann. 

Projekt-Übergabe

"Jetzt san wir an da Reih"

Unser Bürgermeister Josef Freiler lud uns zur Teich-Wiese vor der Schule, wo wir ein Kuvert mit besonderem Inhalt überreicht bekamen.

Wir haben die Ehre, die Wege und die Plätze rund um den Krumbacher Schulteich nach unseren Wünschen zu gestalten. Da der Schulteich schon sehr in die Jahre gekommen waren, aber die finanziellen Mittel für eine Restaurierung fehlten, bat sich unser Projektmarathon perfekt für unsere Gemeinde an. Dem Bürgermeister und Baumeister Hannes Gutstein ist es wichtig, dass kein Wasser auf den Wegen stehen bleibt und mit einem neuen Gefälle ablaufen kann. Ebenso sollen neue Einkerbungen für die Parkbänke errichtet werden und das Unkraut von den bestehenden Beeten und Baumscheiben entfernt werden. Die restliche Gestaltung obliegt uns. 

Die alten Randsteine wurden im Vorhinein von der Gemeinde zur Entfernung von einer Firma beauftragt, da dieses Unterfangen sehr zeitaufwendig war.