LJ Bogen

Blog

Bam oida wor gestern – fix oida ned, Baumlehrpfad als Projekt

Zum 3. Mal in Folge haben wir uns entschieden, beim Projektmarathon teilzunehmen.

Nach Zwergalparadies und Wuff&Wau Zone folgt nun ein Baumlehrpfad in Atzenbrugg.

Das Projekt wurde Freitagnachmittag von Bürgermeisterin Beate Jilch und GGR Mag. Edith Mandl übergeben.

Die Aufgabe ist:

  • 29 verschiedene Bäume aus aller Welt zu verpflanzen
  • Dazu Wildschutz und Pflöcke setzen
  • Bäume anbinden
  • Baumstämme mit Kalk anstreichen
  • Eine kreative Beschilderung
  • 3 Baumpaten finden
  • Und säen einer Blumenwiese.

 

Voller Tatendrang legten wir mit der Aufteilung in einzelne Arbeitsgruppen los.
Die Burschen, die für das Setzen der Bäume zuständig sind, starteten gleich mit dem Ausmessen der Baumallee.
Die kreativen Mädels  überlegten sich die Beschilderung für die klimaresistenten Bäume.

Die ersten Bäume wurden schon gesetzt, als eine Nachricht ins Handy kam gefetzt.
BABYALARM in unserer Landjugend!
Kurzer Hand wurde beschlossen, dass wir heute nicht mehr weitermachen. Tradition geht vor – deswegen wurde die Baustelle zum Neugeborenen/frisch gebackenen Papa verlegt.

Tag 2 – wir starten voller Motivation in den Tag

Wir graben Löcher ohne End‘ & haben schon offene Händ‘ 
Wir suchen die Bäume auf den Hänger – dort oben wird’s immer enger.
Vom Hänger werden die Bäume getragen – dann müssen wir uns nicht mehr plagen.
Die Pflanzen werden dann eingegraben und wir füllen zu Mittag beim Mandl unsere leeren Magen.
Vom Tischler kam das Material daher, das schrauben und schleifen fällt uns dann am Nachmittag sicher nicht schwer.
Wir melden uns später, denn wir setzen jetzt die Bäume Meter um Meter.

Weiter gehts bei strahlenden Sonnenschein

N – Nach dem Mittagessen im Gasthaus Mandl  ging es weiter an die Arbeit.
A – Alle packen fleißig an und die Bäume werden fertig eingesetzt.
C – Corona- Maßnahmen werden brav eingehalten und unsere COVID-Beauftragten versorgen uns alle mit               Desinfektionsmittel
H – Helfende Hände gibt es viele. Es wurde auch der Wildschutz an den Bäumen angebracht.
M – Miteinander bringen wir viel weiter. Die Anfertigung der Beschilderungstafeln kann nun starten.
I – In Heiligeneich hinterm Sportplatz, Richtung Hort gab es leider nix, darum machen wir eine Zusatzaufgabe –       seid gespannt.
T – Trotz Hitze und vieler Arbeit kommt der Spaß nicht zu kurz (aber mit 1,5 Meter Abstand)
T – Tick Tack – die Zeit läuft – doch Stress haben wir noch keinen, da alles wie am Schnürchen läuft.
A – Allen Bäumen fehlt noch ein Treegator, welche heute noch hinzugefügt wird.
G – Gemeinsam schaffen wir das Projekt bestimmt!

Dunkel ist‘s -> Tag 2 geht zu Ende

Heute wurde einiges geschafft :) 

•alle Bäume sind gepflanzt 
• Wildschutz wurde angebracht 
•Holzsteher für Beschilderungen sind eingeschlagen 
•uvm..

Mit der Zusatzaufgabe wurde auch schon begonnen. Lasst euch überraschen - es wird auf jeden Fall sehr bequem ;)

Jetzt gibts noch ein Feierabendbier & dann ab ins Bett! 
Gute Nacht!

Endspurt - bald haben wir's geschafft!

Froh & heiter ging es am dritten Tag weiter!

Da wir noch Zeit hatten, bauten wir eine Aussichtsplattform mit vielen Latten.

Ein selbstemachtes Bankerl drauf zum Sitzen für die Gemütlichkeit, als Zeichen für die Gemeinsamkeit.

Die Sonne hat gestern vom Himmel gebrannt, heute sind wir klüger mit dem Kapperl gerannt. 

Für die Projektpräsentation haben wir uns ein Video überlegt, damit die Aufmerksamkeit der Leute wird erregt. 

Die Verpflegung ist uns wichtig, deswegen versorgten wir die Arbeiter mit Gebäck richtig. 

Wir melden uns nochmals später - see you later!

 

Eiche, Ulme, Erle - Das ist Heiligeneich's Perle!

Die letzten Stunden bis zur Übergabe wurde noch fleißig gewerkt. 

Nach leckeren Schnitzelsemmeln zu Mittag wurden nochmals alle Bäume mit Wasser versorgt und die letzten Handgriffe bei der Aussichtsplattform getätigt. 

Schnell schlüpften noch einige unserer Mitglieder in Tracht, dann pünktlich um 13:00 Uhr kamen Seitens der Gemeinde Bürgermeisterin Beate Jilch, Vizebürgermeister Franz Buchberger, Alt-Vizebürgermeister Franz Mandl und GGR Edith Mandl sowie Landtagsabgeordneter Bernhard Heinrichsberger, Gemeindebäuerinnen-Stellvertreterin Regina Keiblinger und  Jacqueline Kendler von Landjugend Niederösterreich zur Projektübergabe. 

Voller Stolz präsentierten wir unser Projekt unter den Namen
"Eiche, Ulme Erle - das ist Heiligeneich's neue Perle. Der Baumlehrpfad der Gemeinde Atzenbrugg".

Bilder findet ihr im Fotoalbum, das Video zur Projektpräsentation folgt.. :) 

 

Die Projektpräsentation

Pünktlich um 13:00 Uhr gings los mit der Projektübergabe an die Gemeinde. 
Die Vertreter der Gemeinde waren sichtlich begeistert und lobten uns mit großen Tönen. 

Nach der kleinen Übergabe, folgte für uns die Erstellung der medialen Projektpräsentation. 
Nach langen Überlegungen, entschieden wir uns für ein Video mit Drohnenaufnahmen und Zeitraffern. 
Aber seht selbst: "Hier klicken" 

Ein rießengroßes DANKESCHÖN an alle Beteiligten!
...An unsere fleißigen Mitglieder, die tolle Arbeit geleistet haben.
...An die Gemeinde für das Vertrauen.
...An die Landjugend Niederösterreich für die gute Unterstützung. 
...An die Essens-Spender ;)
...An die Baumpaten
...An die Unternehmen der Gemeinde Atzenbrugg.
...An alle, die uns mit Rat und Tat zur Seite standen. 

 

Bericht über den Projektmarathon

Vom 11. – 13. September nahmen wir am Projektmarathon der Landjugend teil.
Freitagnachmittag wurde uns das Projekt von Bürgermeisterin Beate Jilch und GGR Mag. Edith Mandl sowie Jacqueline Kendler (LJ Niederösterreich) im Gemeindeamt Atzenbrugg übergeben.

Die Aufgabenstellung lautete:

  • In der Gemeinde sollen am Hort in Heiligeneich 29 Bäume eingepflanzt werden.
  • Wildschutz errichten und Pflöcke einschlagen
  • Beschriftung der Bäume mit lateinischen und deutschen Namen, sowie den Baumpaten
  • 3 Baumpaten für die übrigen Bäume finden
  • Treegator – das sind Säcke zum Gießen der Bäume befestigen
  • Blumenwiese säen
  • kreativen, ansprechenden Namen für das Projekt überlegen
  • Laufende Projektdokumentation
  • Projektpräsentation machen
  • Auf COVID-Regeln achten

Zusatzaufgabe:

  • Anfertigung von Sitzmöglichkeiten

Nach der Übergabe holten wir gleich den Anhänger mit den verschiedensten Bäumen, welche die Gemeinde von der Baumschule Frank vorab bestellte, ab und machten uns auf dem Weg zur „Baustelle“.
Dort angekommen, wurde mal das Areal unter die Lupe genommen um einen Überblick zu bekommen.

Unsere Burschen schnappten sich gleich Sparten und Schaufel und legten mit dem Ausgraben der Löcher los. Die Mädels richteten sich ein „Office“ ein und starteten mit dem Brainstorming für die kreativen Aufgaben.
Schließlich entschlossen wir uns, für die Beschilderungen Holzpflöcke vor den Bäumen einzuschlagen und die Namen auf Blech eingravieren zu lassen.
Freitagabend mussten wir den Projektmarathon vorzeitig „abbrechen“, da ein Landjugend-Baby zur Welt kam und wir - der Tradition nach - einen Storch aufstellten. Auch auf diesem Wege nochmals herzliche Gratulation und alles Gute an Jutta Haucke und Mario Schöpf zur Geburt von Tochter Heidi!

Samstagfrüh wurden dann auch schon die ersten Bäume eingesetzt! Mit dem Hammer wurden Pflöcke, die als Stabilitätshilfen für die Bäume gedacht sind, eingeschlagen und der Wildschutz an den Baumstämmen angebracht.
Nach dem Mittagessen im Gasthaus Mandl in Trasdorf holten wir mit dem Traktor Holz für die Beschilderungen und das geplante Aussichtsplateau vom Holz- und Baustoffhandel Hannes Bayerl.
Währenddessen wurden die bereits eingesetzten Bäume mit reichlich Wasser versorgt.
Bis in die Nacht hinein schnitzen wir an Sitzmöglichkeiten für unser Aussichtsplateau, welche aus den alten Bäumen vom Friedhof gemacht wurden. Somit wurde unsere Zusatzaufgabe auch erfüllt.

Sonntagfrüh wurden alle Bäume nochmals gegossen, die Blechplatten (Beschilderungen) bei den Bäumen angebracht und das Plateau fertig gezimmert. Schlussendlich wurden die selbstgemachten Sitzgarnituren aufs Plateau gestellt und gleich von uns getestet.

Übrigens: Bei der Infotafel neben dem Aussichtsplateau findet ihr einen QR Code. Dieser führt euch auf die Homepage der Gemeinde Atzenbrugg, wo alle Bäume genau beschrieben sind.

Eiche, Ulme, Erle – Das ist Heiligenreich’s neue Perle -> Mit diesem Namen für den Baumlehrpfad wurde das Projekt an die Vertreter der Gemeinde und der Landjugend übergeben.

Die Begeisterung war sichtlich groß, wir ernteten Lob von allen Seiten, was uns natürlich mit großem Stolz erfüllt.