LJ Bogen

Blog

 

Liebes Tagebuch…

Heute war ein sehr aufregender, spannender und toller Tag für uns. Wir trafen uns schon um 15:00 Uhr, voller Vorfreude und Motivation, in unserem Depot und überlegten, was wir alles brauchen könnten. Auch die wichtigsten Dinge wie Baby-Elefanten und Lj-Kilb-Schutzmasken durften natürlich nicht fehlen. Dann haben wir alles in unsere Autos und Anhänger geladen und dann hieß es warten. Es fühlte sich an wie „warten aufs Christkind“. Um uns ein wenig abzulenken schauten wir uns den Livestream der Übergabe des Projekts von unserem Nachbarsprengel Texing/Kirnberg an. Doch das machte uns nur noch nervöser! Dann war es endlich soweit, der Moment ist gekommen! Wir fuhren in einer Kolone zum Bauhof. Der Bürgermeister Manfred Roitner und der Vizebürgermeister Ronald Muhr empfingen uns erfreulich. Als dann auch noch unser super cooler Landesleiter Norbert kam, stieg unsere „Aufgeregtheit“ noch mehr. Wir teilten Landjugend Kilb-Masken aus und unser top motiviertes Social-Media-Team bereitete den Livestream für Instagram vor. Alle stellten sich in Position (unser Landesleiter Norbert, unser Sprengelleiter Thomas und unsere Sprengelleiterin Babsi, der Bürgermeister, der Vizebürgermeister und unser Gemeinderat Daniel) natürlich durften die süßen, selbst gebastelten Baby Elefanten dazwischen, nicht fehlen. Thomas und Babsi begannen mit der Begrüßung, dann erklärte Norbert uns den Projektmarathon und machte uns auf die Schutzmaßnahmen bezüglich COVID19 aufmerksam. Schließlich verkündete unser ehemaliger Sprengelleiter und heutiger Gemeinderat Daniel DAS Projekt.

Wir bekamen folgende Aufgaben: „Radweg und Natur – Feuchtbiotop wird zum Rastplatz“ als wir das hörten waren wir sofort Feuer und Flame und in unseren Köpfen sprudelte es nur so von Ideen. Als wir dann noch folgende Zusatzaufgabe bekamen: „Die vom Hochwasser zerstörte Brücke an der Sierning zu erneuern“ waren wir top motiviert . Wir fuhren sofort zum Radweg und checkten die Lage vor Ort ab. Das Social Media-Team nahm Drohnenaufnahmen auf und unsere Köpfe rauchten. Nach der Besichtigung packten die Jungs ihr Werkzeug zusammen und teilten sich auf. Ein paar fingen an mit den Girls die Brücke zu renovieren. Der Rest unserer starken Boys machte sich auf den Weg zum Radweg und begannen das Gestrüpp zu entfernen. Die Mädels sammelten in der Zwischenzeit Ideen für unseren Namen und die Gestaltung des Biotops. Unsere super coole Tanja führte in der zwischen Zeit wichtige Excellisten. Als wir dann unseren Namen „EntspannungPUR- am Weg, am Wasser, in der Natur“ hatten, gönnten wir uns ein paar verdiente Pizzaschnecken.

Gute Nacht bis Morgen Busssssiiii <3 deine Landjugend Kilb <3

 

Die Aufgabenstellung:

Radweg und Natur – Feuchtbiotop wird zum Rastplatz

  • Der Radweg von Kilb nach Bischofstetten vertragt etwas mehr Landschaftselemente.
  • Entlang des Radweges, von Kilb nach Bischofstetten, befindet sich ein unzugängliches Feuchtbiotop. Dieses Biotop soll zugänglich und ansehnlich werden.
  • Hier soll außerdem ein schöner Rastplatz mit Sitz- bzw. Rastmöglichkeiten entstehen.
  • Entlang der Strecke sollen auch einige Bäume oder Sträucher gepflanzt werden.
  • Bienenfreundlichkeit wird hier großgeschrieben.s
  • Einen kreativen und entsprechenden Namen benötigen wir auch für unser Projekt.
  • Zusatzaufgabe
    • Die Fußgängerbrücke, die das Hochwasser letztes Wochenende weggeschwemmt hat, könnte wiederaufgebaut werden

Nach der gemeinsamen Anreise zum Bauhof stieg die Spannung immer mehr bei den motivierten Mitgliedern. Zuerst wurden die Ehrengäste, wie Landesleiter Norbert Allram, Bürgermeister Ing. Manfred Roitner, Vizebürgermeister Ronald Muhr und Gemeinderat Daniel Renz von der Sprengelleitung Barbara Janker und Thomas Pfrendl begrüßt. Anschließend richteten auch die Ehrengäste ihre Worte an die motivierte Mannschaft. Der Gemeinderat Daniel Renz überbrachte uns mit großer Freude die Botschaft über das bis dato geheime Projekt. Das Hauptprojekt besteht darin, dass wir aus dem unzugänglichen Feuchtbiotop entlang des Radweges zwischen Waasen und Teufelsdorf einen Platz entstehen lassen, an dem Radfahrer und Spaziergänger eine Rast einlegen können. Neben diesem Hauptprojekt sollen wir auch eine Brücke an der Sierning restaurieren und wiederaufbauen, vergangenes Wochenende vom Hochwasser mitgerissen wurde. Nachdem nun das Projekt bekannt war, fuhren wir gemeinsam zum Projektort und begutachteten die aktuelle Situation und natürlich wurden auch schon die ersten Pläne geschmiedet. Ziemlich schnell war klar, dass sich anfänglich die Burschen um den handwerklichen Teil und die Mädchen um die kreativen Aufgaben kümmern. Während draußen die ersten großen Maschinen angeschleppt wurden, wurden in der Zentrale im Bauhof die Stifte und Blöcke gezückt und die ersten Entwürfe entstanden. Passend zum Umweltgedanken, achten wir natürlich auch auf eine korrekte Mülltrennung. Die Burschen entfernten das Gestrüpp und kämpften sich dann nach und nach mit dem Bagger der Firma Thir durch den Jungle. Bei den Mädels gibt es zu sagen, dass bereits nach weniger Zeit ein wunderbarer Name gefunden und der erste Blogeintrag online gestellt werden konnte. Während unser Fotograf und medienverantwortlicher David sich bereits um die ersten Fotos und Videos kümmerte, haben sich ein paar Mädels schon Gedanken über die Einkäufe gemacht, die morgen zeitig erledigt werden müssen. An beiden Projekten wird gleichzeitig fleißig gearbeitet. Dabei wurden die alten und teilweise kaputten Bretter vom Grundgerüst genommen, dieses eiserne Gestell wurde gründlich gewaschen, geschliffen und dann sorgfältig lackiert. Um den Arbeitsfortschritt und die Gedanken der Mitglieder und anwesenden Betreuer auch festhalten zu können, wurden Interviews durchgeführt, um noch einmal die Vorbereitungszeit und den Beginn des spektakulären Projekts revuepassieren zu lassen.

 

 

Guten Morgen - Liebes Tagebuch!

Nach einem sehr kurzen, aber erholsamen und motivierenden Schönheitsschlaft trafen wir uns alle schon um 06:00 Uhr in der Kommandozentrale und tranken gemeinsam den ersten Kaffee des Tages. Unsere allerliebste Theresa brachte uns ein schnelles, sehr leckeres, selbstgemachtes und stärkendes Frühstück. In der Zwischenzeit fuhren einige Mädels los um die ersten Sachen fürs Biotop zu besorgen. Zur gleichen Zeit machten sich unsere Boys auf, um am Biotop weiter zu arbeiten. Sie baggerten was das Zeug hielt. Deswegen brachten Julia, unsere Blumenfee, und Tanja, unsere Excelmeisterin, ihnen Kaffee und Frühstücksweckerl. Nach dem motivierenden Frühstück machten sich ein paar unserer kreativen Girls an die Arbeit und überlegten, was sie auf die Werbeplakate für unseren Live stream am Sontag machen könnten. Andrea, unser Meisterin mit der Motorsäge, schnitt Baumstämme für die Dekoration. In der zwischen Zeit wurde unser mega cooles golden Girl und ehemalige Bezirksleiterin Resi Fuchs von unserer Barbara interviewt. Hans und Lukas holten Holz damit unsere TischlerInnen sich gleich ans Werk machen können um Bänke, Mistkübel usw.. zu tischlern, damit unser Projekt endlich Form annimmt.

Bis später, deine Landjugend Kilb <3

 

Mahlzeit liebes Tagebuch!

Als unsere kreativen Boys and Girls mit dem Schreiben von den Plakaten fertig waren, machten sie sich voll motiviert ans Schleifen für das Holz unserer Brücke. Unser Lukas schnitt das Holz dafür zurecht und Hannes, Max und Rebekka brachten sie an. Zur selben Zeit waren unsere unfassbar tollen Jungs beim Radweg mit dem Baggern, Fließ auslegen und Schottern beschäftigt. Als sie damit fertig waren, begann unsere Spitzen-Mähmeisterin Andrea mit dem Ausmähen. Im Bauhof wurde währenddessen nicht nur geschliffen und geschraubt, sondern auch fleißig Schilder gemalt, Windspiele, Mobiles und Blumendeko gebastelt. Die Nützlings-Hotels wurden auch vorbereitet. Philip und Anja machten sich auf den Weg um Schilf zu schneiden und zerkleinerten dies dann super flott mit unseren Joung-Star´s. Endlich wurde das Mittagessen geliefert und somit konnte neue Energie für den Nachmittag getankt werden.

A dopo deine Landjugend Kilb

Liebes Tagebuch!

Heute! Heute, war ein Tag wie man ihn sonst nie erlebt. Er war aufregend, spannend und arbeitsintensiv. Nach dem leckeren Mittagessen wurden von unseren super Mitgliedern entlang des Radweges zwischen Kilb und Bischofstetten Sträucher und Bäume gepflanzt. Unser toller Leiter Thomas brachte mit seinem Japaner Erde zum Ausgleichen der Schräglage und die ersten Bohrungen für das Fundament wurden gemacht. Am Nachmittag kam auch endlich die Brücke, mit welcher man die Sierning überqueren kann, an ihren ursprünglichen Platz zurück. Die Burschen waren nicht zu stoppen, sodass sie sich gleich dem Unterstellplatz für die Oase am Radweg widmeten. Zeitgleich wurden in der Kommandozentrale von unserer kreativen Anna die wunderschönen Schilder für unsere Bienenhecken und die Hinweisschilder für unsere Landjugend-Oase mit voller Motivation verziert und gestaltet. Ebenfalls wurden auch die Nützlings-Hotels mit großer Freude von unseren Mädels fertiggestellt. Währenddessen waren Nessi und Anna damit beschäftigt, das Gestrüpp bei der Brücke zu entfernen, damit diese in ihrem neunen Glanz strahlen kann. Nicht zu vergessen ist unser Fotograf David, der zu jeder Zeit an der richtigen Stelle unterwegs ist, um alle Veränderungen festzuhalten.  Als zwischendurch etwas Zeit war, nahmen sich ein paar fleißige Mädels um das Zusatzprojekt an, nämlich einiger Tafeln für die Direktvermarkter*innen, die diese als Feldaufsteller und Hoftafeln nutzen können. Gleichzeitig arbeiteten motivierte Girls an einer großen Tafel, in welche der schöne Schriftzug „Projekt Marathon 2020 Landjugend Kilb“ eingefräst wurde. Unsere Mädels malten den Schriftzug sorgfältig aus. Zwischendurch wurde natürlich auch für Ordnung gesorgt Unsere Mitglieder räumten Verpackungsmaterial, benutztes Geschirr usw. weg, damit uns wieder mehr Platz zum kreativen Denken und produktiven Arbeiten bleibt. Als es langsam Abend wurde, wurden wir leicht nervös, da die Landjugend Niederösterreich sich angekündigt hat. Es war eine sehr große Ehre für uns, da die Lj Nö nur ausgewählte Projekte besuchte. Als die Landjugend Niederösterreich endlich da war, kam auch unser umwerfend toller Bezirksleiter Stefan. Wenn sich schon mal die Lj NÖ nach Kilb verirrt, lässt auch unser EU-Alex nicht lange auf sich warten und unser David hatte wie immer seine Kamera parat, um alles festzuhalten.

Ok, das war es bis jetzt…Busssiii deine Landjugend Kilb <3

 

Guten Abend Liebs Tagebuch!

Der heutige Tag war wirklich nervenzerrend, doch wir haben ihn gemeinsam als Team gemeistert und darauf sind wir sehr stolz.  Am Abend wurde noch die Unterstellhütte am Radweg aufgestellt und die Beschilderung gleich dazu. Gemeinsam mit unserem Tischlermeister Lukas machten einige Mitglieder zwei Mistkübeln, einen für unsere Landjugend-Oase und natürlich einen für die Brücke. Wir freuen uns schon sehr auf morgen und sind top motiviert die allerletzten Feinschliefe zu erledigen. 

In großer Vorfreude auf morgen, deine Landjugend Kilb <3 Busssiiii

Liebes Tagebuch…

…was war denn das für eine Nacht?!??? Gestern um ca. 23:30 Uhr räumten wir in der Kommandozentrale alles ein, da Regen und Gewitter vorhergesagt wurde. Der Donner dröhnte aus der Ferne und die schwarzen Wolken kamen immer näher. Als wir mit den Aufräumarbeiten fertig waren fuhren die letzten von uns schließlich auch zum Hauptgeschehen nach Waasen hinaus.  Es tröpfelte schon leicht und in Windeseile rannten wir mit den Zelten zur Kreissägemaschine. In dem Moment, in dem wir alles herausholten fing es an „wie aus Eimern zu schütten“, wir bauten die Zelte blitzartig auf. Dann stellten wir uns unter und waren etwas aufgebracht, da wir nicht wussten was wir nun machen sollten… Die Dächer der Zelter waren innerhalb weniger Minuten voll Wasser sodass wir fast nicht mit dem „Entleeren“ zurechtkamen.  Doch nach einer kurzen Phase der Überlegung der wunderbaren, einzigartigen Leiterin Barbara machten wir einen Plan für die Nacht.  Zum GLÜCK durften wir uns in die Halle des benachbarten Bauernhofs unterstellen, um auf das Ende des Regens zu warten. Als es nun endlich aufgehört hat zu regnen ging es wieder los. Nessi und Maxi zeigten sofort großen Einsatz und machten sich daran, den Steg fertigzustellen, sie schraubten was das Zeug hielt und auf einmal begann erneut der Gewitterregen. Wenn man auf den Horizont schaute sah man immer wieder grelle Blitze. Der Boden war komplett mit Schlamm bedeckt und rutschig. Juli und ein paar Boys schnitten die Bretter für den Steg und den Unterstand zurecht. Wir anderen schauten, wo man unsere Hilfe brauchte. Hannes und Florian schraubten die Bretter ans Refugium und Anja machte ihnen Licht mit ihrer coolen Stirnlampe.  Als das alles getan war ging es für uns nach Hause, wir waren zwar alle sehr müde und erschöpft doch wir waren auch sehr stolz auf unser Teamwork.

Liebe Kilber*innen!

Wir, die Landjugend Kilb möchten Sie recht herzlich einladen!

Dieses Wochenende findet der „Landjugend Projektmarathon 2020“ statt. Ob Maureraktivitäten, Tischlerarbeiten oder Basteln gefragt ist, erfahren wir erst am Freitagabend um 18:00. Die Challenge besteht darin, das bis dato geheime Projekt, innerhalb von 42,195 Stunden also bis Sonntagmittag, fertig zu stellen.

Da wir, aufgrund der Sicherheitsmaßnahmen bezüglich COVID19, die Bevölkerung zur Projektpräsentation, die nach Ablaufen der Zeituhr geplant wäre, nicht einladen dürfen haben wir uns etwas Besonderes für Sie überlegt. Da das Projekt für die Kilber Gemeinde und deren Mitbewohner*innen ist, wollen wir Ihnen natürlich die Möglichkeit geben, live dabei zu sein.

Sie fragen sich nun wie es möglich ist, nicht vor Ort aber trotzdem live dabei zu sein?

Hier die Antwort: wir werden Ihnen das Projekt via Livestream zeigen!

Dieser Link ist ab Sonntag 10:00 für Sie freigeschalten, zwischen 12:00 und 15:00 wird der Präsentationsstart sein (genaue Uhrzeit folgt rechtzeitig).

Wenn Sie fragen zur Bedienung des Livestreams haben, steht Ihnen David Grießler unter 0650/4149262 gerne zur Verfügung.

 

Wir freuen uns auf Ihr Interesse an unserem Projekt und danken Ihnen jetzt schon, für das fleißige Teilen des Links.

Landjugend Kilb

Heute ist es soweit, wir präsentieren um 14:00 unser Projekt vom Projektmarathon der Landjugend Kilb Live auf Youtube. Feiert mit uns das erfolgreiche Projekt.

ZUM LIVESTREAM

 

So liebes Tagebuch,

Unser Vormittag war heute sehr action-reich, wir haben die restlichen Bäume und Sträucher gepflanzt und den Sinnesweg gestaltet. Es hat ziemlich viel geregnet, somit hatten wir noch mehr Motivation schnell fertig zu werden. Als wird dann schließlich mit unserer neuen, mega, coolen „Landjugend-Oase“ fertig waren, lachte uns die Sonne wieder entgegen. Wir deuteten dies als gutes Ohmen. Nach dem leckeren Mittagessen von unserer Gabi, rasten wir alle ganz geschwind nach Hause und warfen uns in unsere Landjugend-Lederhosen und Sprengel-T-Shirts. 

Und dann war es so weit! Babsi und Thomas präsentierten via live-stream unser super, mega, tolles Projekt. Natürlich wurde der Livestream von unserem einzigartigen Medienking David geleitet. Bei der „10 Likes = 1 Baum Challenge“ haben wir fast die 900 Like-Marke geknackt und somit über 85 Bäume entlang des Radweges gepflanzt. Des weiteren sprachen Norbert und unser geschätzter Bürgermeister ein paar dankende Worte an die Landjugend. Nach einem Fotoshooting mit der Presse  ging es für uns zurück in den Bauhof, unserer Basisstation. Nach dem Zusammenräumen wurde das wohl aufregendste, spannendste und schlaflosestes Wochenende des Sprengeljahres bei einer gemütlichen Jause ausgeklungen.

Der Projekt Marathon war für uns etwas ganz Neues da noch keiner von unserer „Landjugend Generation“ mit dabei war, doch es hat uns wieder mal gezeigt was für ein tolles Team wir sind und das man mit 150% und einer Menge Motivation und Willenskraft gemeinsam alles schaffen kann.