LJ Bogen

Blog

Wir sind dabei!

PROJEKTMARATHON 2020 - CHALLENGE ACCEPTED

Wir versetzen Berge,

ist das Motto der Landjugend Mank.

Diesem möchten wir im Rahmen des Projektmarathons 2020 gerecht werden. 

Wir freuen uns auf eine Herausforderung und sind gespannt, was sich die Stadtgemeinde Mank für uns überlegt hat.

Möchtet ihr auf dem Laufenden bleiben, schaut auch auf unseren Social-Media-Kanälen Instagram und Facebook vorbei!

 

 

Der Startschuss ist gefallen - und wir sind top motiviert!

Freitag, 28. August

Pünktlich um 17:00 Uhr begann unser Wettlauf gegen die Zeit. Die Projektübergabe, die auch im Instagram-Livestream ersichtlich war, erfolgte am Rathausplatz unter der Anwesenheit von unserem Bürgermeister, DI Martin Leonhardsberger, unserem Landjugend-Beauftragtem Leo Gruber-Doberer, der Gemeinderätin Julia Gindl und unserem Landjugendteam von etwa zwanzig topmotivierten Personen. Nach Verlesung der allgemeinen "Spielregeln" des Projektmarathons und den für uns vorgesehenen Corona-Vorschriften wurden wir in die Pläne des Gemeinderats eingeweiht.  Unsere Aufgabe besteht darin, den derzeitig noch sehr düsteren JIM-Außenbereich neu und kreativ zu gestalten. Diese Aufgabe nehmen wir gerne entgegen!

Anschließend fuhren wir geschlossen zu unserem Projektort. Der Verein Jugend-in-Mank, kurz JIM, war ebenfalls anwensend und so konnten im Rahmen eines kleinen Brainstormings im Freien Pläne für die Neugestaltung des Außenbereichs geschmiedet werden.  Geplant sind komfortable Sitzmöglichkeiten, Beleuchtung, Modernisierung und Dekoration des Jugendtreffs.

Noch am selben Abend waren die Geländer der ehemaligen Fußballtribüne entfernt, die hölzernen Tribünensitze demontiert und die dreckige Rückwand gereinigt. Nach dem ersten Anstrich der Wand und der Montage der Beleuchtung war der Ort bereits ein freundlicherer. Trotz der längst hereingebrochenen Nacht arbeiteten wir unermüdlich weiter und konnten bereits die wichtigsten Holzteile zuschneiden und montieren. Leider wurde unser Sägen und Bohren alsbald mit einem Polizeibesuch dotiert, so mussten akustisch besetzte Tätigkeiten schnell malerischen und geräuscharmen Tätigkeiten weichen. Trotzdem arbeiteten wir bis 1:00 morgens am neuen Jugendtreff.

"Was haben wir heute schon geschafft?" in Bulletpoints:

  • Demontage der Tribünensitze
  • Demontage der Geländer
  • Brainstorming mit den JIM-Mitgliedern
  • Hochdruckwaschen der Rückwand
  • Anputzen der Rückwand
  • Montage Licht
  • Zuschneiden von Holzteilen

Wir starten den Tag mit einem Gedicht!

Samstag, 29. August

Uns wurde aufgetragen,
das JIM neu in die Welt zu tragen.

Die Jugend von Mank hat sich beraten,
und uns zum Außenbereich geraten.

Die Tribüne soll schöner werden,
um damit neue Mitglieder zu werben.

Mitglieder auch wir gerne haben,
und wir sie auf Händen tragen.

Darum fehlt es bei uns an nichts,
sieht man anhand des schönen Gedichts.

Es wird eine Ebene gemacht
und dabei sehr viel gelacht.

Sie würden Sitzmöglichkeiten brauchen,
um darauf natürlich NICHT zu rauchen.

Palettenmöbel sollen es sein,
da sagen wir natürlich nicht nein.

Es fehlte eindeutig an Farbe,
deshalb griffen wir zum Malerstabe.

Wir strichen die ganze Nacht,
bis die Polizei einen Schlussstrich macht.

Flügel kommen noch an die Wand,
um schöne Fotos zu machen fürs ganze Land.

Eine Beleuchtung darf nicht fehlen,
sonst muss die Jugend früher nachhause gehen.

Auch Mistkübel sind geplant
sonst wird man so oft ermahnt.

Wir halten Abstand ist doch klar
COVID-19 ist noch immer da.

Jetzt wisst ihr Bescheid
die LJ-Mank steht immer Bereit.

 

Der heutige Tag begann um 06:00 Uhr morgens an unserem Projektort mit der Erstellung von Einkaufslisten, da für unsere weitere Arbeit noch einige Materialien fehlten. Während die einen vom Baumarkt Farben, Holz und Paletten besorgten, tüftelten und arbeiteten die anderen am Bau der Terrasse und kümmerten sich um die richtige Entsorgung des Mülls. Das Social-Media-Team ließ die Bevölkerung via Instagram, Facebook und natürlich unserer Website an jedem Schritt teilhaben. Bereits der Vormittag war äußerst produktiv und die Motivation von Freitag hat um kein Stück abgenommen!

 

Unsere heutigen Ziele:
  • Fertigstellung der Terasse
  • Erstellen des Windschutzes
  • Bemalen der Tribünenrückseite mit LJ-Logo, JIM-Logo und Angel Wings
  • Beginn des Möbelbaus
  • Abreißen des alten Tribüneneingangs

 

Liebe Leute,

es ist Samstag Nachmittag und ein großer Meilenstein liegt bereits hinter uns. Soeben wurde die letzte Schraube der ersten Etappe gesetzt. Wir haben noch viel zu tun, aber jede Schraube zählt. Unsere Mädchen sind schon fleißig am Malen und unsere Jungs sind weiterhin mit Holzbauarbeiten beschäftigt. So langsam nimmt unsere Baustelle feste Formen und Farben an. Die Endversion lässt sich bereits erkennen. Bis zur Projektpräsentation haben wir allerdings noch einiges vor uns. Aus diesem Grund rechnen wir noch mit einem arbeitsintensiven letzten Abend! Der Regen soll ruhig kommen, denn wir haben ein Dach über dem Kopf!

Sonntag, 30. August

Der Endspurt unseres Marathons steht an! In diesen letzten Metern haben Eis- und Kuchenspenden von den Bäuerinnen und Alex Bernhuber natürlich sehr motiviert, unsere Jungs haben im Anschluss nochmal ihr Bestes gegeben! Sie haben aus der Tribüne eine großflächige Terrasse geschaffen und währenddessen mindestens so viel gelacht wie geschwitzt. Parallel wurde der Windschutz von unserem anderen Burschenteam fertiggestellt. Aber auch unsere Mädls waren brav - sie haben die langweiligen Wände in neuem Glanz erstrahlen lassen, indem sie Motive und Schriftzüge gepinselt haben. Die Rückwand erstrahlt nach diesem langwierigen Prozess in frischen, kräftigen Farben. Das JIM-Logo, das Landjugendlogo und farbenfrohe Muster haben ihren Platz gefunden. Ein weiteres Team hat für unsere Terrasse komfortable Möbel aus Holzpaletten gebaut. Somit konnten die Möbel pünktlich in ihre Endposition gebracht werden. Unser persönliches Highlight ist die Hollywoodschaukel aus Holzpaletten. 

Weitere Punkte unserer Samstagstätigkeiten waren das Bauen und Befestigen unserer Mistkübel, das Anbringen des Handlaufs und das Basteln der Landjugendaufgabe "Das isst Österreich". Nach der Umsetzung letzter Dekorationsaufgaben erfolgte um 13:00 die Projektpräsentation. Wir haben uns sehr über die Anwesenheit unseres Bürgermeisters Herrn DI Martin Leonhardsberger gefreut, als auch über hochrangige Mitglieder des Bezirks Landjugend Mank. Unsere Präsentation wurde von unserer Landjugendleitung, bestehend aus Anna Gindl und Stefan Leonhardsberger, geleitet. Damit auch wirklich niemandem entgeht, was mit viel Willenskraft, Teamwork und Motivation alles geleistet werden kann, haben wir die Projektpräsentation auf Instagram im Livestream öffentlich zugänglich gemacht. Die gespeicherte Version ist auch auf Youtube ersichtlich.

Auf der Zielgeraden

Ein Reim muss sein

Hanna war für das Graffiti zuständig
so waren die Wände vollständig.

Die Tribüne wurde zu einer Terrasse
das finden wirklich alle klasse.

Bernhuber brachte uns leckeres Eis vorbei,
da legten wir weg die Malerei.

Bezirkspapi kam mit Grudo-Melonen,
das wollten wir nur kurz betonen.

Bezirksmami brachte Kuchen herbei,
da kam uns aus ein Glücksschrei.

Der Windschutz wurde fertig gemacht,
das hat sich viel gebracht.

Fertig sind auch die Palettenmöbel
und die wunderschönen Mistkübel.

Wir suchen auch noch Landjugendmitglieder,
wir singen für sie sogar Lieder.

Das Projekt hat viel gebracht
und dazu noch Spaß gemacht.

 

Es ist vollbracht

Stolz dürfen wir verkünden, dass wir innerhalb unseres vorgesehenen Zeitrahmens ein tolles Projekt auf die Beine gestellt haben! Die Präsentation und Abschlussbilder sind bereits über die Bühne gegangen. Wir können wahrlich sagen, dass wir Großes geleistet haben in den letzten 42 Stunden. Wir haben gebohrt, gesägt, geschraubt und gehämmert. Aber auch gemalt, gebastelt, fotografiert und euch am Laufenden gehalten. Wir, die Landjugend Mank, hat wiederum bewiesen, "Gemeinsam Berge zu versetzen". Wir möchten uns bei allen Mitgliedern bedanken, die Tag und Nacht tatkräftig ihr Bestes geleistet haben. Wir hatten im Rahmen dieses Projekts nicht nur mit Stress, Druck und Übermüdung zu kämpfen, wir haben auch unseren Zusammengehalt gestärkt, unsere Teamfähigkeit gefördert, unser Organisationstalent unter Beweis gestellt, unsere kreative Ader walten lassen und am wichtigsten - eine Menge Spaß gehabt! Natürlich möchten wir uns aber auch bei all jenen bedanken, die uns während dieser Durststrecke mit Getränken und Kuchen versorgt haben. Dank Eurer Mithilfe waren wir immer bestens versorgt. Zuletzt möchten wir noch unserem Bürgermeister und der gesamten Gemeinde danken. Hättet Ihr uns nicht so eine tolle Aufgabenstellung gegeben, wäre auch das Ergebnis ein anderes. Abschließend sind wir froh, Mank durch unser Zutun verschönert zu haben und natürlich der Jugend von Mank einen Treffpunkt gebaut zu haben.

Wir wünschen euch noch einen schönen Tag!

Euer Landjugend-Mank-Team