LJ Bogen

Blog

Projektübernahme

Um 18:30 Uhr versammelten wir uns beim Bauhof St. Oswald und warteten gespannt auf die Bekanntgabe unserer Aufgabe.

Kurz darauf kam unsere Bürgermeisterin Frau Rosemarie Kloimüller, einige Gemeinderäte und Patrick Kummer von der Landjugend Niederösterreich, welche das Projekt überreichten.

Unsere Aufgaben:
- Errichtung eines Buswartehäuschens im Ortskern aus Holz mit einer Sitzbank und Glasfronten
- Zugehörig zum Wartehäuschen einen Mistkübel

Zusatzaufgabe:
- 3 Relaxliegen für die Badeteichanlage

Wir starten los

Zuerst verschafften wir uns gemeinsam einen Überblick über das Material und die Aufgaben. Danach teilten wir uns in 4 Arbeitsgruppen auf:

Die erste Gruppe begann mit dem Aufbau des Wartehäuschens. Einige Mädels strichen währenddessen die Holzlatten fürs Dach. Die dritte Gruppe beschäftigte sich mit der Dokumentation und dem Fotografieren des Projektes. Die letzte Gruppe fing gleich mit der Zusatzaufgabe, den Relaxliegen, an.

Erfreulicher Besuch unserer Viertelsreferenten

21.00 Uhr: Wir arbeiteten hochmotiviert an unserem Projekt, als Monika Schweighofer und Lukas Kerndler vorbeikamen und sich nach unseren Fortschritten erkundigten. Stolz führte unsere Leitung , Martin Wagner und Teresa Hilber, die beiden herum und präsentierten ihnen unsere Arbeit. DANKE für euren Besuch, wir freuten uns sehr!

Freitag - Was bisher geschah

Motivert arbeiteten alle an ihren Aufgaben. Das Grundgerüst des Buswartehäuchens stand im Nu. Die Bretter bekamen alle den vorgesehenen Anstrich. Im Büro wurde fleißig gearbeitet und überlegt. Wir dürfen stolz den Namen unseres Projektes verkünden "Huck di her, daun foid des Woatn ned so schwer". Die einzelnen Teile für die Liegen wurden ausgeschnitten und geschliffen.

Samstagmorgen - Weiter geht´s

Um 7.00 Uhr trafen wir uns wieder am Bauhof um erneut mit vollem Elan durchzustarten. Nach einer kurzen Lagebesprechung machte sich jeder an die Arbeit und im Nu war die erste Liege fertig, ein Plan für die Innengestaltung des Wartehäuschens aufgestellt und das Dach montiert.

Nach 3 Stunden besuchte uns der Vizebürgermeister Leopold Rapolter und versorgte uns mit Getränken und einer kräftigenden Jause. Herzlichen Dank dafür!

Alles in allem war es bereits ein sehr produktiver Start in den Tag!

Samstagvormittag - Wir geben alles

Die Motivation verließ unsere fleißigen Lj-Mitglieder auch nach der Pause nicht. Tatkräftig arbeiteten sie am Bau und der Gestaltung der Wartehütte weiter. Innerhalb kürzester Zeit war auch eine zweite Liege fertig und die dritte ist ebenfalls in Arbeit.
Einige Mädels ließen ihrer Kreativität freien Lauf und begannen kleine Spiele für die Hütte zu basteln, um die Wartezeit auf den Bus zu verkürzen.
Währenddessen bauten die Burschen am Dach weiter: Sie legten die Plane, sodass das Dach später begrünt werden kann.
 

Mittagspause

Der Vormittag verging wie im Flug. Gegen halb zwölf begannen wir mit den Vorbereitungen fürs Mittagessen. Drei unserer Mädels gingen einkaufen und anschließend wurden  Toasts zubereitet. Danach wurden die Tische aufgestellt und gedeckt. Weiters wurden uns von der Gemeinde  kleine Pizzen, Eis, Getränke und Knabberzeug spendiert.  Diese brachte uns Gemeinderätin Barbara Leonhardsberger vorbei. Darüber freuten wir uns sehr und so stand einer gemütlichen Mittagspause nichts mehr im Weg.

Ausflug in die Tischlerei Temper

Einige Burschen fuhren in die Tischlerei und durften dort die Maschinen verwenden. Bretter wurden zurechtgeschnitten, unter anderem für den Mistkübel und die Sitzbank. Außerdem wurde ein weiteres Spiel hergestellt und anschließend noch geschliffen.

Vielen Herzlichen Dank bei der Familie Temper für die Unterstützung.

Samstagnachmittag - Update

Mittlerweile sind alle Liegen fertig, das Dach wird gerade begrünt und die geplanten Mistkübel sind in Arbeit. Weiters wurden sowohl die Spiele als auch die Sitzbank und die Wänden fertiggestellt.
Unsere Burschen wurden neben ihrer körperlichen Arbeit ebenfalls kreativ und schnitten kurzerhand einen Mistkübel in zwei. Daraus entstanden nette Blumentröge, die bald bepflanzt werden können. 

Überraschungsbesuch unserer Frau Bürgermeisterin

Als Unterstützung und Motivation stattete uns unsere  Frau Bürgermeisterin Rosemarie Kloimüller um etwa 15.00 Uhr einen  Besuch ab. Mit im Gepäck: ein Desinfektionsschnäpschen.

Außerdem gab es Kaffee und Kuchen, welchen einige Mädels mitgebracht hatten.

Samstagabend - Endspurt

Wir liegen dank unserer vielen motivierten Mitglieder sehr gut in der Zeit und wollen an dieser Stelle unseren Dank aussprechen.

Das Dach der Wartehütte ist fertig bepflanzt und bald kann das Glas in die offenen Wände montiert werden. Die Mistkübel wurden fertig zusammengebaut und gemeinsam mit den Blumentrögen gestrichen. Um nicht im Chaos zu versinken, begannen wir gleich mit den Aufräumarbeiten.
Natürlich arbeiteten im Büro auch alle konzentriert. Die Fotos wurden bearbeitet, der Blog geschrieben und an der Präsentation gefeilt.

Zur Stärkung am Abend gab es Gulaschsuppe.

Sonntagmorgen - Finale

Gestern nach der Verköstigung werkten alle nochmals fleißig. Die Glasfronten wurden eingebaut und mit dem Feinschliff an den Außenwänden wurde begonnen. Bis etwa 22.00 Uhr waren wir aktiv, anschließend besprachen wir die Lage beim gemütlichen Ausklang - aber alles natürlich mit Abstand!

Heute starteten wieder um 7.00 Uhr motiviert in den Tag.
Bei der Buswartehütte wurden die Spiele in der Hütte angeschraubt und an den Details weitergearbeitet. Weiters begannen wir mit den Putz- und Aufräumarbeiten und gestalteten ein Schild mit unseren Projektnahmen, welches später montiert wird. In die Blumentröge pflanzten die Mädels die Blumen, in die Mistkübel kamen Müllsäcke. Auch die Präsentation wird weiter geplant.
Da die vorgesehen Wandertafeln von der Gemeinde noch in Arbeit sind, werden diese erst nachträglich mit der Gemeinde ergänzt. Zwischendurch fanden wir noch Zeit für Kaffee und Kuchen. Wir sehen zuversichtlich der Fertigstellung des Projektes entgegen.

Wir haben es fast geschafft!

Gegen Mittag beendeten wir endgültig das Arbeiten und bewunderten unser fertiges Projekt. Alles ist geschliffen, die Schilder und Mistkübel sind montiert, die Fenster sind geputzt und die Blumentröge fanden ihren Platz.
Unsere Frau Bürgermeister besuchte uns kurz um alles zu begutachten, da sie bei der Präsentation nicht dabei sein kann.
Jetzt müssen wir nur noch die letzten Details der Präsentation besprechen und uns in Tracht werfen.

Die abschließenden Infos folgen später.

Projektpräsentation

Endlich war es soweit! Obwohl es mittags regnerisch war, kam pünktlich zur Präsentation unseres Projektes die Sonne wieder hervor.

Unserem Vizebürgermeister Leopold Rapolter, den Gemeinderäten, LAbg. Karl Moser und Patrick Kummer, seitens der Landjugend Niederösterreich, stellten wir nach einführenden Worten ihrerseits unser Endergebnis vor.
Nach kurzen Worten unserer Leitung und je einem Vertreter der 4 Arbeitsgruppen übergaben wir voller Stolz das Projekt zurück an die Gemeinde.
Festlich umrahmt wurde die Präsentation vom Musikverein St. Oswald - so konnte wenigstens ein Teil der Ortsbevölkerung (trotz Covid-19) anwesend sein
Für die NÖN und die St. Oswalder Homepage, auf der über unser Schaffen berichtet und der Blog verlinkt wurde, schoss Leo Baumberger etliche Fotos.

Nach einem letzten Fotoshooting wurden wir von der Gemeinde zum Essen und einem gemütlichen Ausklang ins GH Wimmer-Scheuchenstuhl eingeladen.

 

Dankeschön!

Wir wollen uns jetzt noch einmal bei allen Mitwirkenden bedanken.
Unsere fleißigen Landjugend Mitglieder steckten ihre ganze Zeit und Energie ins Projekt und arbeiteten Tag ein und Tag aus, um pünktlich fertig zu werden.
Weiters wurden wir von der Gemeinde mit Getränken und Speisen unterstützt, außerdem durften wir ihre Räumlichkeiten und Fahrzeuge benutzen.
Ein großer Dank geht auch an alle Firmen und Vereine, die uns unter die Arme griffen und somit ein produktives Arbeiten ermöglichten.

Wir sind sehr stolz auf das, was wir gemeinsam als Team geschafft und geleistet haben.

Danke auch an alle Leser dieses Blogs für das Interesse an unserem Projekt und dessen Verwirklichung.

Nun wollen wir uns verabschieden und freuen uns aufs nächste Mal.
Eure Landjugend St. Oswald

 

"Huck di her, daun foid des Woatn ned so schwer"

Da Projektmarathon hod gestartet
Sofü Helfer hätt ma ned erwartet.

De Übergabe is guad glaufn
s´Material woa glei auf an Haufn.

Donn hod de Arbeit gestartet.
De oan dan schneidn,
de ondan dan baun,
a boa dan streicha,
a boa dan schaun.

Zwischendurch wird ois obgelichtet,
zam Bloggn und Dokumentian sama vapflichtet.

Und am Freitag in da Nocht
woa da Rohbau scho fertig gmocht.

Am Somstog is don weida gonga,
zum renga hods ah ohgfonga.

De Orbeit hod scho gwoat,
und fü Helfer homa erwoat.

A Bier zwischendurch derf a ned föhn,
wei wir won uns jo ned owi gwöhn.

Bis auf d´Nocht is imma scheena woan
und wüd sans umanonda gfoan.

Baustöh woa fost fertig am Sonntog in da Friah
nuamehr wegrama homa messn, de letzten Flaschl Bier.

Kirchnglockn hom gleit
und wir woan bereit.

Den letztn Feinschliff hod ois nu griagt,
damit des Hittl scho vo Weitem guad wirkt.

Jetzt sama ba da Vorstöllung ongelongt
es sechts des Ergebnis, es is supa woan.
I wü nimma recht fü song,
i hoff es hobts ned mehr frong.