LJ Bogen

Blog

Grias eing und Herzlich Willkommen auf unserem diesjährigen Projektmarathon-Blog!

 

FREITAG ABEND

 

Der Startschuss ist gefallen!

Der Startschuss für den diesjährigen Projektmarathon ist heute um 17:00 Uhr gefallen. 
Die Aufgaben wurden uns von unserer Landesbeirätin Katrin Huber, unserem Bürgermeister OSR Maximilian Igelsböck, unserem Jugendgemeinderat und Nationalratsabgeordneten Lukas Brandweiner, dem Direktor der Polytechnischen Schule Martin Ambros und dem Gemeindebediensteten Peter Hiemetzberger vorgestellt. Sogar die Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner wünschte uns ein erfolgreiches Wochenende.
Die Aufgabenstellung lautet „Beachvolleyballplatz“. Am Gelände der Polytechnischen Schule Griesbach soll ein Beachvolleyballplatz in Normgröße gebaut werden. Damit auf Nachhaltigkeit und eine saubere Umwelt aufmerksam gemacht wird, sollen Hinweisschilder angebracht werden. 
Der Bagger und wir stehen bereits in den Startlöchern – Die ersten Arbeiten sind im Gange. 
Wir versorgen euch gerne mit Bildern und lassen euch dadurch an unserem Projekt teilhaben! 

Den Link zum ersten Fotoalbum findet ihr hier! 

https://www.projektmarathon.at/gruppen-2020/waldviertel/gross-gerungs/fotoalbum

 

 

Die ersten Schritte in der Freitagsdämmerung

Die Baggerarbeiten sind voll im Gange. Die Planungsarbeiten für die Hinweisschilder und den Schiedsrichterstuhl sind ebenfalls in die Wege geleitet. Das dafür nötige Holz wurde aus dem Sägewerk geholt. Währenddessen hat ein kreatives Team bereits unseren Slogan entwickelt: 
Werft’s euch in a gmiadlich’s Gwand,
und nehmt’s an Volleyball in’d Hand.
Denn Baggern, Pritschen und Serviern
kann ma in Griesbach bald trainieren.

Eine weitere motivierte Gruppe gräbt gerade händisch Löcher für das Zaunfundament. Deswegen wird soeben ein Erdbohrer organisiert.

 

 

Ende im Gelände für heute

Der Tag neigt sich dem Ende, doch zuvor wird noch der Schiedsrichterhochstuhl geplant und das entsprechende Holz gehobelt. Die Ziffern für die Anzeigetafeln werden ebenfalls gezeichnet, zugeschnitten und laminiert. Aufgrund der Dunkelheit musste der Bagger bereits abgestellt werden. In der Zwischenzeit wurde das Rundholz zur Abgrenzung von Sand und Wiese abgeladen. Das Material für morgen steht auch schon bereit. Jetzt freuen wir uns auf ein Bett, da wir morgen zeitig in der Früh wieder in den Tag starten - Gute Nacht und bis morgen!

 

SAMSTAG VORMITTAG

 

 

Der Überblick ist gesichert

Während unsere Teams schlafen gingen, machten unsere Nachtgespinste: das Team Hochstuhl die Nacht zum Tag und fertigten mit präzisen Handgriffen den Schiedsrichterhochstuhl an. Um 03:06 war dieser schon zum ersten Probesitzen bereit. Acht Stufen bringen den Punkterichter in luftige Höhen, um das ganze Spielfeld im Überblick zu behalten. Der letzte Schliff erfolgt mit einer Holzlasur, damit dieser den Witterungsbedingungen standhält. Um zu gewährleisten, dass uns der Stuhl viele Jahre erhalten bleibt, wird er während eines Matchs mit Spanngurten an der Netzstange befestigt, in den Saisonpausen aber immer wieder weggeräumt. Ein Maskottchen wird unsere Arbeit ebenfalls begleiten, dazu später aber mehr.

 

 

Volle Kraft voraus!

Pünktlich um 5:30 Uhr nahm der Baggerfahrer trotz Dunkelheit die Tätigkeiten wieder auf. Daneben sorgten unsere Landjugendmitglieder dafür, dass Material mit Kipper weggebracht und die Höhenunterschiede mittels Nivelliergerät vermessen wurden. Planierungsarbeiten um die entstandenen Höhendifferenzen auszugleichen sind ebenfalls voll im Gange. Aufgrund der derzeitigen Wetterbedingungen und der dadurch entstandenen Bodennässe muss auch eine Zufahrtsstraße aufgeschüttet werden, damit der Lastwagen den Schotter für den Untergrund zustellen kann. Die Zeit drängt allerdings, da die Schotteranlieferung nur bis 15 Uhr erfolgen kann, aufgrund dessen versorgten einige Mädels unsere fleißigen Arbeiter mit einem Frühstück „to go“, das aus Speckstangerl, Käsestangerl und Kaffee bestand.

 

 

Arbeiten auf Hochtouren

Mithilfe eines JCB 4CX wurde die Drainage ausgebaggert, damit das Wasser vom Platz abfließen kann. Unser Einkaufsteam hat bereits Rohre zum Verlegen besorgt. Die ersten Rohre wurden nun bereits verlegt.
Mittlerweile ist auch die erste Fuhre Schotter eingetroffen, die abgeladen und verteilt wird. Neben anfallenden Planierungsarbeiten, nimmt auch die Böschung Formen an. 
Eine Aufgabe ist es unter anderem, den Zaun um 5 Meter zu versetzen und diesen wieder einzubetonieren. Dafür wurden bereits gestern mit dem Erdbohrer Löcher gegraben. Seit einigen Minuten steht der Zwangsmischer auf Position und wartet auf seinen Einsatz. Um später die Netzstangen befestigen zu können, werden nun große eigens zugeschnittene Fässer mit Beton ausgegossen.

 

 

Pressearbeit

Eine wichtige Rolle spielt immer auch die Pressearbeit. Unser Schriftführerteam arbeitet seit 6:00 Uhr mit vollem Tatendrang an den Blogs, um euch auf dem Laufenden zu halten. Fotos machen, Einträge schreiben, Arbeitsabläufe koordinieren sowie telefonieren steht auf dem Programm.

 

Weiter, weiter, weiter,...

Mit großen Schritten geht’s voran, wie ihr auch unseren Bildern entnehmen könnt. Die Drainage, wo bereits die Rohre verlegt sind, wird nach und nach wieder geschlossen. Für das Einbetonieren der Netzstangen sind die Vorbereitungen ebenfalls abgeschlossen.
140 Tonnen Bruchschotter werden für den Untergrund unseres Volleyballplatzes insgesamt angeliefert und müssen verteilt werden. Präzises Arbeiten mit dem Nivelliergerät ist hier besonders wichtig, sodass jede Stelle eine Schotterhöhe von genau 30 cm aufweist. Das nimmt natürlich sehr viel Zeit in Anspruch und muss bis 15 Uhr erledigt sein.
Eine besondere Herausforderung wird es auch sein, 140 Tonnen Beachvolleyballsand, der bei der Festhalle Griesbach zwischengelagert wurde, zu unserem Platz zu transportieren. Einige Überlegungen und Planungen werden diesbezüglich schon angestellt.

 

 

Auf die Gabeln fertig los

Mahlzeit! Damit sich nun zwischendurch alle mit Wurst- und Nudelsalat stärken können, begannen unsere Mädls bereits am Vormittag mit den Vorbereitungen für die gute Jause. Das warme Mittagessen gibt es dann erst später, wenn die Arbeiten, für die Lastwägen benötigt werden, abgeschlossen sind. Diese dürfen nämlich nur bis 15:00 Uhr fahren und bis dahin ist noch viel zu tun.

 

 

SAMSTAG NACHMITTAG

 

 

Sand in Sicht!

Mittlerweile wurde der Beachvolleyballplatz vollständig mit dem Bruchschotter bedeckt und auch ein Vlies wurde darüber ausgebreitet. Einige unserer Mitglieder sind schon fleißig mit Traktoren unterwegs, um den Beachvolleyballsand von der Festhalle zum Gelände der Polytechnischen Schule zu bringen. In der Zwischenzeit wurden viele Rechen organisiert mit denen der Sand gleichmäßig verteilt wird. Wir hören uns später wieder, denn jetzt packen wir fleißig mit an!

 

 

 

Wir sind nicht allein

Während den Mittagsstunden schaute die Viertelsreferentin Johanna Mostböck gemeinsam mit den beiden Waldviertler Landesbeiräten Katrin Huber und Lorenz Reisinger bei uns vorbei. Besonders freuten wir uns auch über den Besuch von Jugendgemeinderat und Abgeordneter zum Nationalrat Lukas Brandweiner, der uns leckeres Eis mitgebracht hat. Auch der Ortsvorstand von Griesbach Johann Steininger, sowie unser Ansprechpartner für technische Auskünfte Peter Hiemetzberger begutachteten unsere Projektfortschritte. Danke an dieser Stelle für eure Besuche!

 

 

 

Rund um den Volleyballplatz

Nach längerer Transportzeit und Verteilung des Sandes mittels Rechen beziehungsweise Schaufel sowie genauer Messung mit einem Nivelliergerät ist der Beachvolleyballplatz endlich befüllt. Doch das Ende ist noch nicht in Sicht, denn beim Verlegen der Rundlinge wurde festgestellt, dass das Beachvolleyballfeld zu klein angelegt wurde. Nun heißt es nochmals motiviert mit anzupacken, damit es die geplante Größe bekommt, denn die Rundlinge für die Abgrenzung liegen bereits in den Startlöchern. Schon langsam nehmen die Feldabzieher ihre Form an. Das Team Abzieher war besonders motiviert und hat vier Exemplare angefertigt, davon sind zwei für unser Projekt und die anderen beiden für den bereits vorhandenen Volleyballplatz in Groß Gerungs. Um wieder schneller ins Spiel zu kommen, können gleich zwei Spieler gleichzeitig das Feld für das Match vorbereiten. 

 

 

Grödegerd's Comeback

Könnt ihr euch noch erinnern? Vor zwei Jahren trat unser Maskottchen Grödegerd ins Leben und war schon bei den Baderegeln im Freibad Groß Gerungs unser ständiger Begleiter. Sportlich, wie er ist, ließ er es sich auch heuer nicht nehmen beim Volleyballprojekt dabei zu sein. Treu unserem Motto „Schmeißts eich in a gmiadlichs Gwand“ zog er seine Landjugendklamotten an und machte sich auf den Weg nach Griesbach.

Unsere Mitglieder kreierten währenddessen Regeln für die Benutzung des Volleyballplatzes, die in kreativen Sprüchen verpackt und originell gestaltet sind. Der Schiedsrichtersessel wurde bereits mit einer Holzlasur überzogen und wartet nun auf seine Montage beim Beachvolleyballgelände. Auch ein erstes Probesitzen inklusive Fotoshooting hat bereits stattgefunden. Grödegerd wird ebenfalls am Schiedsrichterposten seinen Platz einnehmen, seid gespannt! Beim Punktezählen kennt unser Maskottchen keine Gnade, daher hat er sich auch auf den Ziffern, die mit Ringen auf einer Holzstange fixiert sind und am Hochstuhl angebracht werden, verewigt.

 

 

 

Stärkung gefällig?

Durch ein gutes, warmes Abendessen vom Gasthaus Kastner in Griesbach starten wir nun gestärkt und motiviert (natürlich mit Abstand) in die nächtlichen Abendstunden. Auf unserer To-Do-Liste für heute steht noch unser Maskottchen Grödegerd für den Schiedsrichterposten hübsch zu machen sowie die mit dem Erdbohrer in den Boden gestemmten Löcher mit Beton auszufüllen, um morgen den Zaun aufstellen zu können. Um den bereits angelegten Volleyballplatz nicht mehr mit dem Bagger zu beschädigen, stellen wir die Höhendifferenz zwischen Spielfeld und Böschung händisch her.

 

 

 

Wir hüpfen durch die Tropfen

Ein heftiger Regenschauer hat uns bei den Arbeiten im Sand überrascht, jedoch machten wir das Beste aus der Situation und nutzten die gewonnene Zeit für ein kurzes Brainstorming. Im strömenden Regen mussten zuvor noch die frisch betonierten Zaunpfeiler mit einer Plane abgedeckt werden. Als sich die Situation wieder beruhigte, schnappten wir unsere Schaufeln und Rechen und glichen den Höhenunterschied zwischen Platz und Böschung aus. Nun werden wir noch ein paar Stunden Vollgas geben, damit wir morgen rechtzeitig fertig sind.

 

 

SONNTAG VORMITTAG

 

Nebelige Morgenstund

Nach zwei kurzen Nächten starten wir voller Tatendrang in die Abschlussrunde. Ein letztes Mal werden wir vom Bagger und vielen helfenden Händen samt Rechen und Schaufel unterstützt. Diese planieren das Feld rund um den Volleyballplatz und helfen uns die nächtlichen Unwetterschäden zu beseitigen.  Die Bilderrahmen für unsere Verhaltensregeln werden angefertigt.  Auch die vier Abzieher haben den finalen Feinschliff erhalten. Die Steher für das Netz werden ebenfalls bereits eingesetzt. 

 

 

 

Mit ABSTAND die Besten

Corona macht selbst dieses Wochenende nicht halt. Daher mussten wir bereits am Freitag einen Coronabeauftragten bestimmen. Dessen Aufgabe war es, während des Projekts darauf zu achten, dass wir untereinander den Sicherheitsabstand einhalten und regelmäßig unsere Hände desinfizieren. Alle Anwesenden (fleißige Helfer sowie neugierige Besucher) müssen auf einer Liste erfasst werden. Um die Tische und Sitzmöglichkeiten Corona frei zu halten, haben wir die Flächen mit Flächendesinfektionsmittel gereinigt. 


Wir finden, er hat die Situation gut im Blick – was sagt ihr dazu?

 

 

 

 

 

Energie tanken

Um die letzten Schritte voller Energie erledigen zu können, heißt es wieder Jausenzeit. Die Versorgungsgruppe hat zum Glück an uns gedacht und uns eine gute Jause aufgetischt. Wie es Corona vorsieht haben wir uns mit Abstand gestärkt.

 

SONNTAG NACHMITTAG

 

Jetzt geht es an das Eingemachte!

Hier am Volleyballplatz werden noch die letzten Handgriffe erledigt: Das Volleyballnetz wird montiert, der Zaun fixiert, der Hochstuhl positioniert, die Linien ausgerichtet und die Präsentation vorbereitet. Währenddessen beginnt ein weiterer Teil unseres Teams bereits mit dem Zusammenräumen.
Obwohl wir unser Projekt leider nicht in der Öffentlichkeit übergeben dürfen, freuen wir uns, den Volleyballplatz im kleinen Rahmen und via Online-Präsentation vorzustellen. Also seid um 15:00 Uhr bereit und verfolgt unseren Livestream auf Facebook und Instagram. Alle, die gestern unsere Posts nicht laufend verfolgen konnten, bringen wir mit einem sandigen Flashback-Video wieder auf Kurs!

Link zum Flashback-Video:  https://www.facebook.com/landjugendgrossgerungs/videos/1609313449229175

 

 

 

 

Finales Match

Geschafft! Das war ja mal gar nicht so einfach auf solch ungewohnte Weise unser Projekt vorzustellen. Leider durften wir die Bevölkerung nicht einladen. Damit diese aber trotzdem von unserem Erfolg erfahren, konnten sie uns via Livestream folgen.

Stellvertretend für die Gemeinde dürfen wir uns bei Bürgermeister OSR Maximilian Igelsböck, Vizebürgermeister Christian Laister, Nationalratsabgeordneten und Jugendgemeinderat Lukas Brandweiner, den Ortsvorstand Johann Steininger, allen anwesenden Stadträten und dem Gemeindebediensteten Peter Hiemetzberger für den Besuch bedanken. Ein Dankeschön gilt auch dem Direktor der Polytechnischen Schule Martin Ambros, welcher uns die Räumlichkeiten für dieses Wochenende zur Verfügung stellte. Seitens der LJ NÖ durften wir Katrin Huber (Landesbeirätin) begrüßen. Besonders freute es uns auch, dass so viele der Einladung gefolgt sind unseren Livestream zu folgen.

Ein großer Dank gilt der Stadtgemeinde Groß Gerungs für die Zurverfügungstellung aller Materialien und unserer Verpflegung.

Um auf die Nachhaltig aufmerksam zu machen, möchten wir, sobald es die derzeitige Corona-Situation zulässt, ein Volleyballturnier für alle Interessierten veranstalten.

 

 

Servus und Pfiat eing - es war uns ein innerliches Blumenpflücken!