LJ Bogen

Blog

Vom Knobeln zum Hobeln

Hey Du! GENAU DU! (;

Du wolltest schon immer wissen was die Landjugend Groß Haselbach am letzten Augustwochenende macht? Mehr als dass wir beim Projektmarathon teilnehmen, wussten wir bis Freitag 17.30 Uhr selber nicht. Denn da übergab uns Christian Prem, als Vertreter der Landjugend, gemeinsam mit Bürgermeister Karl Elsigan unsere Projektaufgabe. 

Wir  gingen also gleich voll motiviert an unsere Aufgaben heran, diese bestehen aus: 

  • der Errichtung eines Buswartehauses in Hausbach 
  • der Sammlung von Ideen zur Renovierung des Gebäudes am alten Sportplatz
  • der Anlegung einer Blumenwiese um den Bienen ein Zuhause zu bieten 

Doch der Startschuss für unser Projekt fiel schon eine Woche zuvor, als wir bei einer Versammlung die alljährlich wiederkehrenden Aufgaben (Verpflegung, Blog, Fotos,...) zuteilten. 

Dass wir mit einer Nachtschicht in die Projekttage starten, war wohl jedem klar. Um möglichst schnell zu arbeiten teilten wir uns in Teams auf. Einige informierten die Umliegenden Bewohner über möglichen Lärm nach 22:00 Uhr. Andere machten sich auf den Weg, das Holz zu holen und zu hobeln. 

Auch das schlechte Wetter konnte uns die gute Laune nicht verderben, denn geprägt der letzten Jahre bereiteten wir im Vorhinein  schon ein Zelt vor. Während die Handwerker unter uns mit vollem Elan starteten, machte sich ein anderes Team auf den Weg nach Schwarzenau um sich einen Überblick über das zu renovierende Gebäude zu beschaffen.

Unsere Ingenieure arbeiteten mit rauchenden Köpfen an dem Plan für das Buswartehaus. Nebenbei knobelten die selbst ernannten Innenarchitekten über die zukünftige Raumaufteilung des Generationentreffs.

Abgerundet wird die produktive erste Nachtschicht mit einer stärkenden Gulaschsuppe.

 

 

 

 

 

 

Erste Nacht- viel voran gebracht

Top motiviert starten wir in den 2. Tag... Naja, wenn man ihn überhaupt so nennen kann. Denn nach dem eigentlich geplanten Abschlusssnack waren die Kraft und der Tatendrang unserer Handwerker noch größer und sie entschlossen sich dazu, das Grundgerüst fertigzustellen. Leider gefiel es dem Gerüst in unserer Produktionsstätte nicht so gut, und deshalb transportierten wir es noch zu seinem endgültigen zu Hause. Um es vor dem Eindringen des strömenden Morgenregens zu schützen, wurde auch die Dachschallung noch fertiggestellt.

Noch nicht mal ausgekühlt von der Nachtschicht, wurden die Maschinen schon wieder gestartet, um den Bewohnern von Hausbach schnellstmöglich ein wunderschönes Buswartehäuschen zu bieten.

 

 

 

 

 

 

Prominenter Besuch in Hausbach

Heute durften wir einige prominente Gäste unserer Vortschritte bei unserem Buswartehäusschen in Hausbach präsentieren. 

Nachdem Lukas Brandweiner uns besucht hat, weihten wir auch Bauernbund Direktor Paul Nemecek und Vizepräsidentin der Landwirtschaftskammer Andrea Wagner in unsere Vorhaben ein. 

Wir bedanken uns bei all unseren Besuchen. Vorallem für die kulinarische Versorgung.

Marmor, Stein und Eisen bricht, aber unser Häuschen nicht

Hallo, wir sinds wieder, das Kreativteam von der Landjugend Groß Haselbach. 

Wir arbeiten immer noch auf Hochtouren. Nicht nur was unser Buswartehäuschen betrifft ging einiges voran, auch in Sachen Generationentreff wurden zahlreiche Ideen gesammelt. 

Um unserem Häuschen nun auch Schutz vor Wind zu bieten stand am Vormittag das Beplanken der Wände am Plan. Während sich die Handwerker um unser Buswartehaus gekümmert haben, saß das Kreativteam mit rauchenden Köpfen über den Plänen für den zukünftigen Generationentreff. Um auch am Nachmittag gestärkt und voll motiviert weiter arbeiten zu können, wurden wir von unseren fleißigen Köchinnen mit insgesamt 12 Blech selbstgemachter Pizza versorgt.

Satt und voller Elan ging es für die handwerklich geschickten Mitglieder dann am Nachmittag mit dem Anbringen der Bitumen-Dachschindel heiter weiter. 

Die kreativen Köpfe setzten sich währenddessen daran eine Versammlung mit ausgewählten Personen aus der Gemeinde Schwarzenau einzuberufen. Diese, für 19:00 Uhr eingeplante Sitzung, bei der wir Ideen aller Generationen einholen wollen, wird mit Obleuten verschiedenster Vereine sattfinden.

Doch der Tatendrang der Landjugend Groß Haselbach ist kaum zu stoppen und so machte sich ein weiteres Team ans Erledigen der Zusatzaufgabe, welche aus der Anlegung einer Bienenwiese besteht. Dazu half uns eines unserer Mitglieder mit den notwendigen Schwermaschinen aus.  

Ach ja... Habt ihr unsere tollle Überschrift bemerkt? Das ist übrigens auch das Motto unseres Projektes! ;)

 

 

Vor der Präsentation noch eine Diskussion

Gestern Abend wurde auch unser Kreativteam noch einmal stark gefordert, denn aus unserer geplanten Versammlung, die zum Ideenaustausch dienen sollte, entstand schnell eine lebhafte Diskussion über die Notwendigkeit des Gebäudes. 

Obwohl die Ergebnisse Andere waren als erwartet, sind sie trotzdem wichtig für die Erfüllung unserer Projektaufgabe. So konnten wir feststellen, dass das Stimmungsbild in der Bevölkerung komplett unterschiedlich, jedoch trotzdem großteils positiv für die Umsetzung des Projektes ist.

Danach machten wir es uns noch zur Aufgabe herauszufinden, warum die Meinungen zwischen den Generation so variieren. 

Wir möchten uns bei allen Generationenvertretern bedanken, dass sie sich Zeit genommen haben und uns bei dem Projekt unterstützt haben. Wir hoffen, dass ein Plan für das Gebäude entsteht, der alle zufriedenstellt und viele Wünsche und Anregungen beinhaltet.

Am Sonntag ist es Pflicht, das ein Ende ist in Sicht

Um die Aufgaben zeitgerecht und perfekt zu erfüllen starteten wir auch am Sonntag wieder in den frühen Morgenstunden. Damit unser Häuschen auch mit Licht durchströmt werden und man sieht wann der Bus kommt, wurden drei Fenster ausgeschnitten. Danach erfolgte die Verglasung. 

Während dessen erstellte das Kreativteam ein Handout mit allen gesammelten Ideen für den Generationentreff. Dieses wurde später an die Gemeindevertreter übergeben.

Damit auch die Anrainer genauer über die Entstehung des Wartehäuschens informiert werden können, wurde eine Broschüre gestaltet, welche im Laufe der nächsten Woche verteilt wird. 

Ohne Mittagspause machten wir uns an den Feinschliff und die Gestaltung unseres Häuschens. Dafür liefen die Maschinen wieder auf Hochtouren. Denn eine der letzten aufwendigen Tätigkeiten war die Produktion einer Sitzgelegenheit für Wartende. 

Als Eyecatcher gestalteten wir zu guter Letzt ein Landjugend Logo und die Aufschrift "Hausbach", welche auf der Vorderwand unseres Häuschens angebracht wurden. 

Um darauf aufmerksam zu machen, das rund um die Wartemöglichkeit auch ein Stückchen Bienenzuhause gesät wurde, weist dort eine selbstgemachte Holzbiene darauf hin. 

Nachdem diese montiert waren, hatten wir 10 Minuten Verschnaufpause, bevor wir mit der Präsentation starteten. 

Dank der vielen fleißigen Hände, kamen wir zu einem raschen Ende

Wie jedes Jahr endete unser Projektmarathon Wochenende mit einer Präsentation. Obwohl diese heuer wegen Corona im kleinen Rahmen stattfinden musste, freuten wir uns einige Vertreter unserer Gemeinde begrüßen zu dürfen. Diese waren Bürgermeister Karl Elsigan, Vizebürgermeister Reinhard Poppinger, die geschäftsführenden Gemeinderäte Rainer Palkovich und Horst Rosenbusch, sowie Jugendgemeinderat Karl-David Klang. Seitens der Landjugend waren Landesbeirat Dominik Kammerer und Bezirksobmann Florian Gari anwesend. Leider verhindert war unser Pressevertreter des Vertrauens Fritz Schiller. Trotzdem sorgten wir dafür, dass ihr in der kommenden NÖN Ausgabe einen Artikel über unser Projekt findet ;) 

Die Präsentation fand direkt bei unserem neu errichteten Häuschen statt. Die Besucher wurden über den Ablauf der Entstehung informiert und wir teilten ihnen die Ergebnisse unserer Ideensammlung mit. 

Abschließend bedanke sich unser Bürgermeister für unser Engagement und alle lobten uns für die tolle Leistung. 

An dieser Stelle möchten wir uns auch bei der Gemeinde für die Unterstützung bedanken :) 

Bei einem gemütlichen Abschlussgetränk liesen unsere Mitglieder das Wochenede Revue passieren. 

Die letzte Energie müssen wir nutzen, um noch alles zu putzen

Hey Du! GENAU DU! :) 

Jetzt weißt du also was die Landjugend Groß Haselbach am letzten Augustwochenende gemacht hat. Es freut uns, das du unser Projekt bis zum Schluss mitverfolgt hast. 

Leider war das gemütliche Abschlussgetränkt noch nicht ganz das Ende unseres Wochenendes. Denn mit letzter Kraft brachten wir die zur Verfügung gestellte Werkstatt wieder auf Vordermann und bauten unser Büro wieder ab. 

An dieser Stelle ein riesengroßes DANKESCHÖN an unsere topmotivierten Mitglieder, ohne die wir das Projekt nicht so perfekt und zu unserer vollsten Zufriedenheit umsetzen. Hoffentlich haben die hausbacher Busfahrer genauso viel Freude mit unerem Häuschen. 

Seid nicht traurig, dass das für heuer unser letzter Blogeintrag ist, denn nach diesem erfolgreichen Wochenende sind wir schon wieder motiviert für den Projektmarathon 2021!