LJ Bogen

Blog

"Regional einkaufen des is a guade Gschicht und da Gmoastodl mocht a wieda a schens Gsicht."

Sonntag Nachmittag: Die Projektpräsentation

Nun ist es also endlich so weit! Der "Marathon" ist geschafft und wir können voller Stolz unser Projekt unter dem Titel "Regional einkaufen des is a guade Gschicht, und da Gmoastodl mocht a wieda a schens Gsicht" der Gemeinde, stellvertretend für die gesamte Bevölkerung, übergeben.

Wir haben es tatsächlich geschafft, noch alle unsere Ideen umzusetzen. Sogar für ein Landjugend-Logo auf der Giebel des Schuppens blieb uns noch Zeit. So sieht man schon von weitem, wer den Schuppen so schön gestaltet hat.

Die Zusatzaufgabe "Baut zwei Blumentröge" konnten wir sogar mit weiteren fünf Trögen (wenn auch teilweise in einer etwas verkleinerten Dimension) überbieten. Zur Ergänzung unserer Marketingstrategie wurden sogar noch ein Foto und ein Video zu einem Beispielbetrieb und dessen Beispielprodukt erstellt.

Durch die Einhaltung der Covid-19-Präventionsmaßnahmen lief die Präsentation heuer natürlich ganz anders ab - mit viel Abstand und in kleinerem Kreis. Trotz der Umstände waren jedoch alle Beteiligten sehr zufrieden mit dem nun hinter uns liegenden Wochenende - und vor allem mit dem Resultat daraus. 

Ohne die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde, einigen Betrieben unseres Ortes und natürlich ohne unsere zahlreich erschienenen, fleißig helfenden Mitglieder, hätten wir nie so ein schönes Projekt umsetzen können. Wir freuen uns, dass wir durch die Aktion der gesamten Bevölkerung einen Mehrwert bieten können.

Das war's also hier von uns, für heuer - bis zum nächsten Mal!

Sonntag Vormittag: Endspurt

Guten Morgen - auf einen arbeitsreichen Samstag folgt ein arbeitsreicher Sonntag!

Es sind noch wenige Stunden Zeit, bis wir das bis dahin (hoffentlich) fertige Projekt der Gemeinde übergeben. Es bleibt spannend, ob wir in dieser Zeit noch alle unsere Ideen und unsere Vorstellungen umsetzen können.

Wir sind trotz des Nebels seit halb 8 in der Früh schon wieder voll motiviert! Während unser Marketing-Team sich auf den Weg zu einem örtlichen Direktvermarkter-Bauernhof gemacht hat, um ein Beispielvideo für die Marketingstrategie des geplanten "Hornerwalder Hofladens" zu drehen, blieb das restliche Team bei der Baustelle.

Die vielen fleißigen Hände sind dabei, die Blumentröge mit winterharten und pflegeleichten Blumen zu bepflanzen, den blau-orangenen Zaun als Versteck für den Müllsammelplatz fertigzustellen, und auch die Hinterseite des Schuppens bekommt nun noch etwas Lasur ab.

Bei unserem nächsten Beitrag seht ihr dann also schon den vorher - nachher-Vergleich. Wir freuen uns, wenn ihr auch am Nachmittag wieder bei uns vorbei schaut!

Samstag Abend: Der Feinschliff

Am Abend stand die Namenssuche für unser Projekt nun im Fokus, da wir bei den restlichen Aufgaben schon recht gut in der Zeit lagen. Das Marketing-Team legte das fast fertige Konzept beiseite und fand schnell einige ansprechende Namensvorschläge. Welcher Name denn nun morgen bei der Projektpräsentation vor der Gemeinde tatsächlich fallen wird, bleibt jedoch noch offen.

Zwischendurch wurden wir außerdem dankenswerterweise von unserem Landjugend-Bezirksleiter mit seinen eigenen Apfelsäften versorgt.

Größtenteils wurden am Abend dann noch Feinschliff-Arbeiten erledigt - am Pflaster genauso wie am Zaun und am Schuppen selbst. Die Vorderseite des Schuppens war ja zuvor aufgrund der Pflasterarbeiten unzugänglich gewesen.

Nach einem sehr arbeitsintensiven Samstag werden wir also alle gut schlafen können und verabschieden uns - bis morgen!

Besucher

Heute haben wir nicht nur fleißig gearbeitet, sondern dürfen auch einigen Personen für ihren Besuch danken. Angefangen vom Viertelsteam der Landjugend, über unseren Bauhof-Mitarbeiter, der uns mit Getränken versorgte, bis hin zu einem Landtagsabgeordneten waren Partner aus den verschiedensten Bereichen vor Ort.

Unter Einhaltung der Covid-19-Sicherheitsmaßnahmen konnten wir uns mit allen Besuchern austauschen und von unseren Fortschritten berichten. Von allen wurden wir für unsere Motivation und unser Können gelobt, was uns natürlich umso mehr freute.

Samstag Nachmittag: Das Ziel rückt näher

Nach unserer Stärkung zu Mittag, für die wir uns hiermit sehr herzlich bei unserer Frau Bürgermeister bedanken dürfen, können wir wieder Vollgas geben. Während die ersten Pflastersteine gelegt werden, wird am anderen Ende des Geländes fleißig an unserer Marketingstrategie für den "Hornerwalder Hofladen" gefeilt.

Neben dem Schuppen, der rundum neu gestrichen wird, darf sich auch der gerade erst montierte Zaun eines neuen Anstriches erfreuen. Doch dieser bekommt nicht irgendeinen Anstrich - er wird in Zukunft in den typischen LJ-Farben glänzen.

 

Nach einigen Stunden Arbeit konnten wir sogar schon den Quarzsand ins fertig gelegte Pflaster einkehren und es am Rand einbetonieren.

... vielleicht ist euch aber auch schon aufgefallen, dass unserem Projekt noch etwas ganz Wesentliches fehlt? Unser Projekt ist nämlich noch immer namenlos! Das soll sich natürlich ändern, jedoch fällt uns die Namenssuche in diesem Jahr besonders schwer. Die Aufgaben sind einfach zu vielseitig, um sie in wenigen Worten zu beschreiben. Es bleibt also bis morgen Nachmittag spannend...

Samstag Vormittag: Es geht voran!

Nachdem wir uns gestern Abend einen Überblick verschaffen haben, konnten wir heute um 7:00 Uhr voll durchstarten. Mit Bagger, Rüttelplatte, JCB, Traktoren und vielen Handgeräten ging es handwerklich weiter.

Im kreativen Bereich ging es nun ebenfalls so richtig los - mit dem Gestalten des Flyers und der Marketingstrategie.

Von unserer To-Do-Liste konnten wir folgende weitere Punkte streichen:

  • Blumen, Lasur, Pinsel einkaufen
  • Schuppen schleifen
  • Schuppen streichen
  • Material fürs Pflastern anschütten
  • Rütteln
  • Blumentröge bauen (teilweise)

Wir freuen uns schon auf unsere Stärkung zu Mittag - und darauf, euch am Nachmittag mit einem weiteren Update zu versorgen! Bis später!

Freitag Abend: Der Startschuss

Am Kirchenplatz St. Leonhard am Hornerwald wurde uns unser Projekt für die nächsten 42,195 Stunden übergeben. Wir dürfen den Gemeindeschuppen neu gestalten und uns bei einigen Zusatzaufgaben kreativ ausleben. Außerdem kam heuer natürlich noch die Einschulung zu den Covid-19-Präventionsmaßnahmen hinzu.

Nach der Übergabe durch Vertreterinnen und Vertreter der Gemeinde und der Landjugend fuhren wir sofort zum Ortsteil des Geschehens - ins Obertautendorferamt. Dort angekommen haben wir noch kurz genauere Instruktionen erhalten, bevor wir voller Elan an die Arbeit gegangen sind. Auf den Bildern (weitere Bilder gibt es auch im Bereich "Fotoalbum") seht ihr also den VORHER-Zustand, und unsere ersten Fortschritte.

Wir konnten am Freitag bereits folgende Punkte von unserer To-Do-Liste streichen:

  • Projektübergabe
  • Mäharbeiten
  • Baggern
  • Holzlatten schleifen
  • Zaun vorbereiten
  • Entwurf für Hofladen erstellen
  • Planen für morgen, kreative Überlegungen

Nun gehen wir aber schlafen - morgen geht es wieder voll weiter! Wir freuen uns, wenn ihr auch dann wieder hier vorbei schaut, um am laufenden zu bleiben!