LJ Bogen

Blog

Tag eins - Projektübergabe

Freitag war Treffpunkt um 16:00 Uhr im Saal der Gemeinde Marchegg. Das Projekt wurde vom Bürgermeister Gernot Haupt und Gemeinderat Andreas Schwab, gemeinsam mit Bernhard Buchleitner an die Landjugend Marchfeld, übergeben. Nach kurzer Erklärung fuhren wir gemeinsam zum Naturteich Marchegg um den Standort unseres Projektsitzes der nächsten Tage anzuschauen. Dabei legte uns der Bürgermeister seine Wünsche nahe und zeigte uns wo wir das nötige Baumaterial bekommen.

Danach ging es für unsere kreativen Köpfe ans Werk. Gemeinsam machten wir Pläne für die Umsetzung der vorgegebenen Arbeiten und stellten einen Arbeitsplan für die nächsten Tage auf. Gleichzeitig wurde eine Liste des benötigten Werkzeuges und zusätzlich benötigten Baumaterials geführt.

Auch wurde anschließend noch ein passender Name für unser diesjähriges Projekt gesucht und natürlich auch gefunden:

Verschönerung der Naturoase -
Hast du auf der Schulter viele Lasten, fahr nach Marchegg um dort zu Rasten! 

Tag zwei - Auf geht's

Bereits in den frühen Mogenstunden des zweiten Tages startete das Projekt. Treffpunkt war um 6:30 Uhr beim Naturteich in Marchegg. Noch leicht geplagt von den Gelsen des Vortages, gehörte ein Gelsenspray, neben den Desinfektionsmittel, nun zur Standartausstattung aller Landjugend-Mitglieder.  Gestärkt durch ein mitgebrachtes Frühstück der Mädels, ging es für die Mädels gleich danach ans Streichen. Zuerst wurde alles sorgfältig abgeklebt und abgebürstet, bevor zu Streichen begonnen werden konnte. Nach getaner Arbeit versuchten sich die Mädels am Blog.

Währenddessen begannen sich die Burschen zu überlegen, wie sie die zukünftigen Sitzgelegenheiten am besten umsetzen können. Eine Mannschaft machte sich gleich danach auf den Weg in den nächstgelegenen Baumarkt um alle Materialien, die noch nicht vorhanden waren, zu besorgen. Weiters wurde ein "Reinigungstrupp" losgeschickt um alte Europaletten abzukärchern um sie in einem neuen, frischen Glanz erstrahlen zu lassen. Durch das handwerkliche Geschick unserer Burschen wurden in kurzer Zeit zwei Sitzbänke gebaut.

Nun ist es Zeit für eine kleine Mittagspause!

Tag zwei - Weiter geht's

Nach dem MIttagessen versuchten wir nochmals unser Bestes bei der Arbeit. Nun war wirklich handwerkliches Geschick gefragt, denn nun mussten die Liegestühle zusammen geschaubt und die Bänke gestrichen werden. Nachdem die Ergebnisse schon nach kurzer Zeit sehr ansehenlich waren, waren alle erstaunt. Die Liegestühle aus Europaletten können sich also wirklich sehen lassen. Zusätzlich wurde noch ein Tisch mit zwei Bänken aus Baumstämmen und Holzlatten gebaut. Zu guter Letzt wurde alles sorgfältig abgeschliffen und mithilfe eines Kompressors mit der Luft gut abgeblasen um so alle Staubreste zu entfernen.

Eine zweite Gruppe arbeitete bereits fleißig an einem Nützlingshotel und sammelte bereits die Materialien, die später hinein gegeben werden sollten.

Am Ende des Tages stand noch das Zusammenräumen am Programm. Dazu wurde von allen fleißigen  Mitglieder die Besen geschwungen um rasch vor den bereits wieder vermehrt auftretenden Gelsen zu flüchten. Am Ende des 2 Tages war man mit dem Ergebnis äußerst zufrieden und alle haben sich auf jeden Fall ein Eis verdient.

Tag drei - Auch Kleinigkeiten können aufhalten

Um 8:30 Uhr trafen sich die Mitglieder der Landjugend Marchfeld nochmals um ihr Projekt fertig zu stellen. Der Treffpunkt war recht spät angesetzt, weil alle damit rechneten, dass die letzten Kleinigkeiten schnell zu erledigen sind. Es gab für die gebauten Konstruktionen den letzten Schliff. Dabei mussten die Liegestühle und die Sitzgarnitur noch abgeschliffen und alle fertigen Werke mit einem Holzlack lackiert werden. Während die einen noch Schliffen, machten sich die anderen schon ans Streichen, einmal, zweimal und fertig!

Jedoch rechneten die meisten nicht damit, das auch Streicharbeiten und besonders die Wartezeiten zwischen den Arbeitsvorgängen einige Zeit in Anspruch nimmt. Auch das Nützlingshotel musste mit den Naturalien befüllt und zurecht gemacht werden, bevor es an seinem Standort aufgestellt werden konnte. Zum Schluss wurde es nochmal knapp, denn für 12:00 Uhr war die Projektübergabe ausgemacht.
Rechtzeitig davor startete Bernhard den Traktor um die Sitzbänke, den Tisch und die Liegestühle an den gewünschten neuen Standorten in Position zu bringen.

Tag drei - Übergabe des Projektes an den Bürgermeister

Für 12:00 Uhr am Sonntag war die Projektübergabe anberaumt. Stattfinden sollte sie, wie die Projektübergabe am Freitag, beim Naturbadeteich in Marchegg. Rechtzeitig bevor der Bürgermeister, Herr Haupt zum Tatort kam, wurde unsere Mannschaft fertig mit den Arbeiten.

Aufgrund der derzeitigen COVID-19 Situation entschieden wir uns, die Projektübergabe nur in kleinstem Rahmen durchzuführen, somit waren nur die Landjugend-Mitglieder und der Bürgermeister dabei.

Nachdem unser Obmann Alexander ein paar Worte sprach und sich bei der Stadt Marchegg für die gute Zusammenarbeit bedankte, kam auch ein durchaus positives Feedback von Herrn Haupt zu unserer Arbeit. Er freute sich besonders, dass der Projektmarathon 2020 in Marchegg abgehalten wurde.

Zu guter Letzt wurden die Werke noch begutachtet und man tauschte sich über die letzten Tage aus.