LJ Bogen

Blog

Tag 3- die Präsentation

Am Sonntag trafen wir uns um 10:00, um dem Projekt noch den letzten Feinschliff zu verpassen. Wir montierten das Projektmarathon 2020 Schild. Gemeinsam gingen wir nochmals den Weinlehrpfad ab und betrachteten den Fortschritt, den wir an diesem Wochenende gemacht haben. Um kurz vor 11:00 traf der Bürgermeister ein. Außerdem dabei war ein Gast und die Kellergassenführerin. Von Seiten der Landjugend war Magdalena Polsterer dabei. Wir stellten allen unser Projekt vor und zeigten ihnen den erneuerten Weinlehrpfad. Nach ein paar sehr netten Worten von Magdalena Polsterer und Bürgermeister Christian Bauer verabschiedeten wir uns und gingen nach Hause. Am Nachmittag lud uns Herr Christian Bauer noch auf ein Eis ein.
Wir haben ein sehr anstrengendes aber erfolgreiches Wochenende hinter uns. Auf jeden Fall sind wir sehr Stolz auf unser Projekt. Das Wochenende hat uns trotz Sicherheitsabstand als Team sehr zusammengeschweißt. 

Tag2-Nachmittag- ein Ende ist in Sicht

Nach einer kurzen Mittagspause widmeten wir uns wieder der Arbeit. Zwei aus unserem Team besorgten noch ein Paar Sachen, die wir für die Renovierung der Hütte und für das Bauen der Stiegen benötigten. Während die einen den Weg, den wir gerade mit Rindenmulch aufgeschüttet haben, noch begradigen, machten sich die anderen auf den Weg zu letzten Hiatahittn. Dort mussten wir die Büsche und Bäume rundherum ausschneiden. Da ein Weinbauer mit der Traktor gegen die Hütte gefahren ist und die Dachrinne beschädigt hat, reparierten wir auch die Dachrinne. Innen kehrten wir den ganzen Schmutz heraus, putzten die alten Möbel die in der Hiatahittn standen, und Yvonne malte eine große Weintraube in die Hütte. Danach richteten wir die Haitahittn neu ein. Bei unseren Großeltern suchten wir nach alten Gegenständen, die in die Hütte passen würden. Wir fanden eine alte Truhe und einen historischen Weinheber.
Eine weitere Gruppe war währenddessen beschäftigt, ein altes Insektenhotel herzurichten. Sie holten Stroh, Ziegel und Baumstämme mit Lochern darin, und füllten das Insektenhotel wieder auf. Rundherum schnitten sie die Sträucher ein bisschen zurück, so dass man das Insektenhotel auch sehen kann. Da wir dann ziemlich zackig und motiviert arbeiteten, waren wir früher fertig als geplant. Da alle von der schweren Arbeit müde waren, beschlossen wir, dass wir das Projekt früher verlassen werden als geplant. 

Tag 2- Vormittag

Um 7:00 Uhr Früh begann der Tag für uns. Wir trafen uns beim Projekt und nach einer kurzen Morgenbesprechung legten wir los. Mit dem Traktor brachten wir vier Kubikmeter Rindenmulch heran und verteilten ihn auf dem Weg. Währenddessen kümmerte sich eine andere Gruppe darum, dass die Stiegen wieder auf Vordermann gebracht werden.
Die nächste Gruppe arbeitete währenddessen daran, dass die Hauerhütte wieder in Schwung kommt. Zuerst wurde die ganze Hauerhütte ausgeräumt, dann gekehrt und die Inneneinrichtung der Hütte wurde entstaubt. Für die Hütte haben wir ein neues Accessoire gekauft. Wir haben einen Weinheber erstanden und stellen ihn als historisches Dekostück in die Hauerhütte.
Wir schätzen dass wir noch bis zum Einbruch der Dunkelheit arbeiten.

Projektmarathon 2020- Der Startschuss

Am Freitag, dem 11.9.2020, war es soweit. Der Projektmarathon 2020 ist da. Wenigstens eins, was uns Corona nicht nehmen konnte. Um 15:30 trafen sich 15 Mitglieder der Landjugend Fels im Gemeindeamt mit Robert Wimmer, der uns das Projekt übergab. Außerdem dabei waren der Amtsleiter Christian Braun und der Kellergassen-Verantwortliche Stefan Czamuizian.
Nach dem Offiziellen Teil des Tages machten wir uns auf dem Weg in den Hammergraben. Dort befindet sich der Standort unseres Projekts. Der Hammergraben ist eine der vielen Kellergassen in Fels. Im Hammergraben befindet sich der „Weinlehrpfad“. Dieser ist dazu da, Besucher des Weinlehrpfads darüber aufzuklären, wie Winzer früher gearbeitet haben und wie sie ihre Zeit im Weingarten verbracht haben. Am Weinlehrpfad stehen vier Hütten: Die erste Hütte ist gefüllt mit historischen Geräten zu Weinverarbeitung. Die folgenden drei Hütten sind Hauerhütten. Die erste Hütte ist aus dem 17. Jahrhundert, die zweite Hütte aus dem 18. Jahrhundert und die dritte und modernste Hütte ist aus dem 19. Jahrhundert. Außerdem befinden sich viele heimische Bäume und Sträucher am Weg.
Unsere Aufgabe lautet: Den Weg am Weinlehrpfad erneuern, die Hütten abstauben und von Spinnweben befreien, die Stiegen erneuern, Sträucher ausschneiden und unseren persönlichen Touch hinzufügen.
Zuerst haben wir alle zusammen der Weinlehrpfad begutachtet und Ideen ausgetauscht. Dann haben wir Angefangen zu arbeiten. Zwei unserer Mitglieder haben begonnen, die alten Stiegen von Erde und Efeu zu befreien. Die anderen haben sich dem Weg gewidmet. Zuerst mussten sie sich die passende Anzahl an Kubikmetern ausrechnen, die benötigt werden, um den Weg mit Rindenmulch aufzuschütten.
Viel konnten wir an dem Tag nicht erledigen, da es sehr zeitlich dunkel geworden ist. Aber am nächsten Tag gehts weiter.