LJ Bogen

Blog

Projektmarathon Gobelsburger Landjugend

Zum ersten Mal beteiligten sich 15 freiwillige Mitglieder der Gobelsburger Jugend an dem heuer landesweiten Projektmarathon der NÖ Landjugend. Sie hatten von Freitag, 11. - Sonntag 13.9 Zeit, sich einer auch sehr körperlich schweren Aufgabe zu stellen.

In diesen 42 Stunden hat die Gruppe Zeit die Vorgärten des von der Landjugend genutzten Bäckerhauses in Takt zu bringen. Es gilt die Gärten umzugraben, das Unkraut zu entfernen, Steine entsorgen und anschließend schön zu gestalten. Es soll für die Anrainer in Gobelsburg ein ansehnlicher neuer Platz zum Verweilen geschaffen werden!


DIE BIENENRETTER

Freitag 11.8

Um 17:00 Uhr wurde ihnen das Projekt mit viel Vorfreude übergeben. Mit Ehrgeiz starteten die Mitglieder mit dem Aufbau von Blumenbeeten und dem herausheben der alten Randsteine. Danach ließen sie den Abend gemütlich ausklingen.


Samstag 12.9

In den frühen Morgenstunden machten sich die fleißigsten Bienchen wieder an die Arbeit. Bei hohen Temperaturen mussten alle Steine ausgegraben, Platten gelegt, Stiegen verlegt und der Zaun geputzt werden. Zur Mittagszeit verdienten sich alle eine Pause. Zur Verstärkung gab es Brot mit Aufstriche Allerlei.


Samstag 12.9 Nachmittag 

Nun mussten die schon aufgebauten Blumenbeete in Position gebracht werden. Mit Wasserwage und viel Geduld brachten die Jungs den Garten auf Vordermann. Währenddessen putzten und strichen die Mädchen den schon rostigen und alten Zaun. Der weiße Anstrich ließ ihn wieder wie neu aussehen. 
Bei Dämmerungseinbruch grillten sie noch Würstel und Brot. Nach dem gemeinsamen Abendessen bauten die fleißigsten Bienen spät in die Nacht hinein eine Stützmauer.


Sonntag 13.9 Vormittag 

,,He wo ist der Plan?“,hörte man am frühen Morgen durch den Hof hallen. ,,Den Dreck brauchen wir nicht, wir sind Handwecker!!“, brüllten die anderen entgegen. Alle waren übermüdet und komplett fertig, doch war der Ehrgeiz alles in dem kurzen Zeitraum perfekt zu machen. Sie setzten Blumen ein, bauten die Nützlinghotels zusammen und erschufen den Weg. Es nahm alles seiner Gestalt an.


Sonntag 13.9 Nachmittag

Nach einem genüsslichen Essen von McDonald‘s durften sie nicht relaxen, denn die Zeit verlief wie im Flug. Das Gras konnte endlich angebaut und die letzten Feinschliffe durchgeführt werden. Jeder einzelne steckte noch seine ganze Kraft hinein und räumte alles weg. Dies lohnte sich, denn das Endergebnis ist überwältigend. Nun ist das alte Bäckerhaus von außen ein schöner, einladender Anblick. 
Ein wohl verdienter Heuriger-Besuch schließt den Tag und das Projekt perfekt ab.