LJ Bogen

Blog

PROJEKTMARATHON 2020 LJ GUNTERSDORF

Liebe Landjugend-Freunde!

Zum zweiten Mal in Folge stellen wir, die Landjugend Guntersdorf, uns den Herausforderungen des alljährlichen Projektmarathons.

Trotz dieser schweren Zeit der Pandemie und des vielen Abstandhalten, wollen wir Guntersdorfer gute Teamarbeit leisten und dabei etwas Tolles kreieren.

Wie auch letztes Jahr um diese Zeit sind wir wieder brav am handwerken.

1. Tag: Freitag

Heute wurde uns um 18 Uhr das diesjähriges Projekt von Magdalena Polsterer mit Vizebürgermeister Reinhard Fleischmann übergeben.
Die Aufgabenstellung lautet: Gestaltung des Kindergarten-Gartens.

Dieses Projekt gefällt uns wirklich gut, da wir dabei sehr kreativ sein können und unseren kleinen Freunden, den Kindergartenkindern, damit hoffentlich eine große Freude bereiten können.

Darunter sind die Aufgaben:

  • einen Sinnes- bzw. Barfußweg zu errichten und
  • ein Gartenbeet aufzustellen

verpflichtend.

Die Zusatzaufgabe für alle Bezirke der Landjugend, die sich am diesjährigen Projektmarathon beteiligen,ist "Das isst Össterreich"-Schilder, worauf ein rot-weiß-rotes Herz befestigt wird, bei den Ab-Hof- Hütterln in der eigenen Gemeinde aufzustellen.

Direkt im Anschluss an die Projektübergabe haben wir schon Ideen gesammelt und auch erste Skizzen entworfen.

Wir haben den Sinnes- bzw. Barfußweg strukturiert durchgeplant und uns Gedanken über die Gartenbeete gemacht.
Wir beschlossen auch, obwohl es nicht unser Auftrag war, alle Spielgeräte, welche im Garten des Kindergartens stehen, zu streichen, um dem Garten eine neue Frische zu verpassen.

Bereits bei der Übergabe hat sich unsere Kreativität entfaltet und wir wollten unbedingt ein neues Spielgerät für unsere kleinen Helden zu bauen:
"Ein Schiff"- nach dem Motto "Wir schiffen los"!
Das Schiff soll den Kindergarten-Kindern viel Spaß beim Spielen bereiten und jedes Mal wieder für einen "Wow-Effekt" sorgen.

Somit begannen wir sofort mit der Planung unserer zusätzlichen selbst gestellten Herasforderung.

In den späten Abendstunden wurde alles noch verfeinert und genau berechnet, damit wir morgen Früh mit voller Energie durchstarten können.

 

2. Tag: Samstag

Heute um sieben Uhr morgens sind wir in den zweiten Tag des Projektmarathons gestartet. Wir haben viele Aufgaben vor uns, weshalb wir zu allererst unsere ganzen Materialien besorgen mussten, was uns leider sehr viel Zeit kostete.

Den restlichen Vormittag über, haben wir die bereits vorhandenen Spielgeräte mit einem neuen Farbanstrich aufgefrischt.

Zwischendurch bekamen wir hohen Besuch von unserem niederösterreichischen Landtagabgeordneten und Bürgermeister der Gemeinde Wullersdorf Richad Hogl und den Landjugend Viertelsreferenten Magdalena Polsterer, Lukas Bull und Anja Bauer.

Danach begann eine Gruppe mit dem Sinnesweg.
Dazu wurde erstmals der Boden umgegraben. Anschließend haben wir die Ziegelsteine, welche als Umrahmung und Abgrenzung dienen sollen, in Form eines Rechteckes in den Boden geklopft. Somit entstanden sechs verschiedene "Sinnensfelder". Vier davon haben wir mit einer Vlieswolle ausgelegt. Darunter ist eine Fläche mit Rindenmulch, eine andere mit Sand angeschüttet worden. Ein Feld ist mit einem Kunstrasen ausgefüllt worden und im anderen Feld haben wir den bereits vorhanden Baumstamm genutzt. Die letzten beiden Felder haben wir mit Beton ausgefüllt. In einem davon haben wir große rundliche Steine hineingeklopft und in das übrige Feld haben wir BVC-Rohr-Stücke in den Beton gesteckt.

Eine andere Gruppe kümmerte sich um das Schiff.
Dabei wurde erstmals das Gerüst aus Stahl geschweißt. Dabei haben wir zuerst die Stahl- Formrohre zugeschnitten und zusammengeschweißt. Dies war eine sehr zeitintensive Arbeit, da das Schiff ca. 6 Meter lang und in etwa 3 Meter breit werden soll. Die ganze Nacht bis in den nächsten Morgen wurden diese Arbeiten durchgeführt. Manche von uns hatten kein bisschen Schlaf diese Nacht.

Die nächste Gruppe nahm die Gestaltung des Garten des Kindergartens in Angriff.
Somit wurde der bestehende Weinstock zurück gestutzt, also in Form gebracht, und wir haben die zwei Holzpfeiler, die bereits da waren, tiefer in die Erde gebohrt, um mehr Stabilität zu erreichen und ein neues Drahtseil gespannt.

Wir sind nun alle ziemlich ausgepowert und müde. Deshalb gehen wir nun schlafen, damit wir mit genügend Energie in den morgigen Tag starten können (bis auf ein paar von uns,.... die beiben die ganze Nacht wach, um weiter zu werken).

 

3. Tag: Sonntag

Heute war erst wieder um sieben Uhr in der Früh Treffpunkt beim Kindergarten.

Wir wollten so schnell wie möglich mit unserer Arbeit fortfahren, da um 17:00 Uhr am Abend Projektende.

Somit machten wir dort weiter, wo wir gestern stehen geblieben sind.

Die Gruppe, die gestern für den Sinnesweg zuständig war, kümmerte sich heute um die Zusatzaufgabe.
Das Bauen der "Das isst Österreich"-Schilder. Es sollen 4 Stück werden, die danach bei den Ab-Hof-Hütterl der Gemeinde Guntersdorf aufgestellt werden sollen. Und zwar zum "Rohringer-Hütterl", "Zeittelberger-Hütterl", "Pfeifer-Hütterl" und zum "Gehringer-Biohof". Die Holzschilder müssen zugeschnitten werden, ebenso wie die "3-D-Herzen", welche auf den Schildern befestigt wurden. Die Herzen werden rot-weiß-rot angemalt und die Schrift wurde auf die Tafeln hinaufgezeichnet. Im Anschluss wurden die Herzen an den Tafeln befestigt und die Taferl wurden bei jedem der vier genannten Hütterl aufgestellt.

Die "Schiff-Gruppe" arbeitete fleißig und mit Enthusiasmus an unserem Boot weiter, obwohl in der Nacht kein Auge zugetan wurde. Das Stahl-Gerüst wurde in der Nacht noch fertig zusammengeschweißt und ist heute bereit für die Holz-Bekleidung. Holzbrett für Holzbrett wurden auf das große Schiff in die Stahlrohre hineingeschraubt. Das ist eine Menge an Arbeit. Doch wir blieben euphorisch und schraubten weiter, damit bald Ergebnisse zu erkennen sind. Zwischendurch machten wir uns Gedanken zur Fahne, zum Segel usw.
Man konnte ziemlich schnell erste Fortschritte beobachten.

Die Gruppe, die sich gestern an der Gestaltung des Kindergarten-Gartens versuchten, fuhren heute damit fort. Es wurden Schilder gebaut, die beim Sinnesweg, beim Gartenbeet, beim Insektenhotel und beim Hochbeet aufgestellt werden sollen. Die Schilder wurden weiß lasiert, nett beschriftet und bemalt und danach aufgestellt.

Und so schnell ging auch der letzte Tag des diesjährigen Projektmarathons vorbei. Und wir hatten viel Spaß und Freude beim gemeinsamen Arbeiten.

 

 

Projektpräsentation

Nach den vielen und zum Teil großen Aufgaben, haben wir es geschafft, unser Projekt zu absolvieren.

Es waren wieder einmal viele neue Erfahrungen, die wir zum Teil miteinander erlebt haben und sind glücklich mit den Resultaten.

Die "Das isst Österreich"-Taferl wurden zu den jeweiligen Ab-Hof-Hütterln aufgestellt.
Das Schiff wurde für den Kindergarten leider nicht zugelassen, da der Mindestabstand zu den anderen Spielgerätenn nicht gegeben war, doch wir platzierten es auf dem Spielplatz der Gemeinde Guntersdorf am Hradschin.
Und zu guter Letzt ist der Spielplatz mit neuem Glanz, durch den Farbanstrich, dem Sinnesweg und dem Gartenbeet fertiggestellt worden.

Wir sind mit unserer Leistung wirklich zufrieden und hoffen nun dass unser Bürgermeister Roland Weber und die Viertelsreferentin Magdalena Polsterer gleicher Meinung sind. Doch am meisten hoffen wir, dass die Guntersdorfer Kinder von den Erneuerungen begeistert sind und damit eine Freude haben werden, das ist  für uns das Wichtigste!

Doch nun hören wir um 17:00 Uhr das Urteil und die Bewertung zu unserer Vollendung der Projekte von Magdalena Polsterer.