LJ Bogen

Blog

Das Komponistenplatzl -
Schuberts' Die Unvollendete von der Landjugend vollendet

Schlossworte

Kommen Sie in den Schlosspark zu unserem neuerrichteten „Komponistenplatzl“, verweilen Sie an der gebauten Sitzgelegenheit und machen Sie ein Selfie mit dem lebensgroßen Franz Schubert.
Verlinken Sie uns mit dem Hastag #FranzSchubertAtzenbrugg, sowie landjugend_heiligeneich auf Instagram.
Schlendern Sie durch den Schlosspark, rasten sich auf der renovierten Bank vorm Schuberthügel aus und gehen Sie hinauf zum Schuberthügel. Wenn nun Interesse aufkommt wer Franz Schubert war und was die Landjugend mit dem soeben Erwähnten zu tun hat, lesen Sie hier nach (Link).

„Das Komponistenplatzl - Schuberts' die Unvollendete von der Landjugend vollendet", wurde in 3 Tagen, in denen die Mitglieder der Landjugend die verschiedensten Fähigkeiten und Fertigkeiten sowohl unter Beweise stellen konnten als auch neue Erlernen. Zwischen den Arbeiten wurden die Landjugend von vielen Leuten der Bevölkerung verköstigt. Großer Dank geht an alle UnterstützerInnen raus, die in verschiedenster Weise beim Marathon mitgewirkt haben. Seien es Kuchen, Getränke, Eislieferungen, Materialbesorgungen, Verköstigungen gewesen - wir waren über jede Hilfe froh und können nicht dankbarer sein als Landjugend in ein Umfeld der Hilfe und des Miteinanders eingebettet zu sein.

Zum Schluss des Marathons wurde das Projekt von der Leiterin Theresa Sanda an die Gemeinde übergeben. Bei der Projektpräsentation waren zahlreiche bekannte Gesichter vor Ort, unter anderem einige Gemeindevertreter, ein Vertreter der Kulturabteilung vom Land Niederösterreich, die Bäuerinnen und auch einige Mitglieder unserer Nachbarsprengel und -bezirke. Den Klavierklängen Schuberts konnte gelauscht werden und dazu gab es noch Mehlspeisen und Getränke zur Versorgung. Wir können auf ein erfolgreiches Wochenende zurückblicken und sind stolz das fertige Projekt in die Verantwortung der Gemeinde zu übergeben. Diese hat großes vor, denn der Schlosspark wird zum Schaugarten. Daher behalten Sie dieses Ausflugsziel im Hinterkopf für einen Familienausflug, denn das Schloss Atzenbrugg mit dem Schlosspark, Spielplatz und Schuberthügel bietet für Groß und Klein etwas.

DANKE AN:
BGMin Beate Jilch
GGR Edith Mandl, Karl Mandl
Holz- und Baustoffe Hannes Bayerl
Baumschule Frank
Elektrik Wejda
Laser-Tec Walter Eßbüchl
Gasthaus Mandl
Adeg Haferl
& last but least: die Mitglieder der LJ Heiligeneich

Wir freuen uns auf nächstes Jahr!

 

Die Projektpräsentation

Schon vor 15:00 Uhr trafen die ersten Gäste ein, um unser Projekt - nach Vorzeigen eines 3G-Nachweises - bewundern zu können. 
Kurz nach 15:00 Uhr präsentierte unserer Leiterin Theresa das Projekt vor den Besuchern, sowie Vertretern der Gemeinde und Landjugend unter den Namen "Komponistenplatzl - Schuberts Die Unvollendete von der Landjugend vollendet". 
Die selbstgebackenen Kuchen und Torten, sowie die Erfrischungen kamen sehr gut an - hier möchten wir uns bei den Mitgliedern für das Backen recht herzlich bedanken! :) 

Der Erlkönig 2021

Wer reit so spät durch Nocht und Wind, es is de Londjugend mit ernan Brunnenring.
Sie hoiden den Ring mit Beton im Lot, so hoit der durch so jede Not.

Mei Sohn wos schaustn so z'wider drei- de LJ is scho wieder beim Projektmarathon dabei.
De Landjugend Heilgeneich mit vü Motivation - do konnst nur so schaun mei Sohn.

Du liabs Kind kumm geh mit mir, des Komponistenplatzl zag i dir.
Manch Efeu wuchert übern Brunnenring - der Schubert verbrocht de Zeit gern am Lond. 

Voter, Voter heast du des ned, dassd Landjugend im Schlosspark verkehrt, 
Mei Sohn, mei Sohn i siachs genau, de Zeit fian Projektmarathon wird mau.

Da Voter gfreit sie und reitet gschwind, dass a pünktlich zur Projektpräsi kimmt.
Erreicht das Schloss und siacht des Platzl, jetzt ist fertig mit dem Gsatzl.

 

Die letzten Stunden noch genutzt

Heute trafen wir uns wieder früh am Morgen, damit wir mit den letzten Arbeiten rechtzeitig fertig werden. 

Die Gemeinde hat gestern noch unsere Zusatzaufgabe geändert und statt dem Glockenspiel sollten wir eine neue Bank auf dem Weg zum Schuberthäuschen errichten. Diesen ruhigen Platz zum Verweilen bauten wir neu aus Holz. 

Außerdem wurde unsere lebensgroße Schubertstatue lakiert, die Bepflanzung eingesetzt, ein Tisch gebaut und die letzen Feinschliffe bei dem Brunnenring erledigt. 

Nach einem ausgiebigen Mittagessen begannen wir Nachmittag unsere Präsentation vorzubereiten. 

 

Ein langer Tag geht zu Ende

Nach einem langen Arbeitstag, ohne größere Pause, ist unser Projekt fast vollendet.

Die Schubert-Figur ist fertig ausgeschnitten und gelötet, die Böden sind fertig, die Rückwand ist fertig verbaut und bei der Sitzgelegenheit im Brunnenring fehlt nur noch der Feinschliff.

Nach diesem langen Tag haben wir uns eine hausgemachte Pizza vom Gasthaus Mandl mehr als verdient.

Jetzt wird die Baustelle zusammengeräumt, damit wir morgen voller Tatendrang in die letzten Arbeitsstunden starten können.

Wir melden uns morgen wieder und wünschen eine gute Nacht.

Franz Schubert

Da unsere Projektaufgabe, wie am ersten Tag erwähnt,  ist "Der Schlosspark wird ein Schaugarten und da das Schloss auch oft das Schubertschloss genannt wird, soll dieser Bezug auch im Außenbereich erkennbar sein", möchten wir euch ein paar Fakten zu Franz Schubert mitteilen. 

Franz Peter Schubert wurde am 31.01.1797 geboren und ist am 19.11.1828 mit nur 31 Jahren gestorben. Er wuchs in einer Großfamilie auf und hatte 19 Geschwister, von denen nur neun das Erwachsenenalter erreichten. 
Im Alter von fünf Jahren erhielt er den ersten regelmäßigen Musikunterricht und als Kind sang er auch bei den Wiener Sängerknaben. 
In seinen jungen Jahren arbeitete er als Schulgehilfe bei seinem Vater. Da sich neben diesem Beruf jedoch das komponieren seiner Werke nicht ausging, beendete er diesen.
Franz Schubert erhiehlt, unter anderem, viel Unterstützung von der musikalische Bürgerfamilie Sonnleithner, diese organisierte zu seinen Ehren musikalische Treffen, die ab 1821 als Schubertiaden bezeichnet wurden (und in ähnlicher, aber auch völlig anders organisierter Form noch immer, unter anderem im Schloss Atzenbrugg, stattfinden).
1821 wohnte Franz Schubert zeitweise wieder bei seinem alten Freund Moritz von Schwind, dessen Onkel Josef Derffel war der Gutsverwalter vom Schloss Atzenbrugg. Daher fanden dort Schubertiaden im Freundeskreis statt. Bei diesen unterhielten sich die Anwesenden unter anderem mit gemeinsamen Musizieren und Ausflügen in der näheren Umgebung. 
1828 gab Schubert sein einziges öffentliches Konzert seiner Karriere.
Franz Schubert wohnte den Großteils seines Lebens bei den Eltern und danach bei Freunden.
Zu seinen Lebzeiten wurden seine Werke nicht wirklich bewundert, doch heute gilt er als herausragender Vertreter der frühen Romantik.

 

Vlog - See you tomorrow!

Pause - nein danke

Um die kurze Zeit des Marathons nicht zu verschwenden verzichteten wir auf ein ausgiebiges Mittagessen und verköstigten die fleißigen Helfer*innen mit Wurstsemmeln. Stolz dürfen wir nun auch unseren kreativen Gruppennamen nennen, welcher Teil der Aufgabe ist.

„Komponistenplatzl“- Schuberts Die Unvollendete von der Landjugend vollendet

Der Fortschritt des Projektes wurde am Nachmittag vom Landtagsabgeordneten Christoph Kaufmann, als auch von Bürgermeisterin Beate Jilch und GGR Mag. Edith Mandl besucht. Eine gravierte Plexiglasscheibe fürs Projekt wurde von der Firma Laser-Tec, Walter Eßbüchl, angefertigt.

Am Wochenende ist niemals Pause und daher geht ein Dank an den Holz- und Baustoffhandel Bayerl Hannes aus, der uns am Nachmittag nochmals mit Materialien versorgte.

Voller Tatendrang in den 2. Tag

Heute in der Früh trafen wir uns wieder im Schlosspark und schrieben gleich eine Liste, welche Materialien wir noch brauchen werden und besorgten diese gleich mit Traktor und Anhänger. 

Währenddessen schaufelten wir noch die Grube fertig aus, damit wir gleich mit dem Betonieren starten konnten. 

Auch die Rückwand inklusive Fenster ist schon in Arbeit!

Viele Hände helfen fleißig mit, damit das Projekt wird zum Hit - wobei eigentlich war Franz Schubert eher für Lieder bekannt :)

Wir melden uns am Nachmittag wieder mit neuen Updates ;)

 

Tag 1 - erleeedigt! :)

Fertig ist die erste Aufgabe - der Brunnenring bekam seine grüne Farbe! 
Die Farbe ist nicht nur auf den Wänden - sondern auch auf unseren Händen! 

Wir verabschieden uns hiermit in den Feierabend, morgen sind wir wieder fit - das ist hervorragend! :) 

Wir hören uns morgen. 

Projektmarathon - lets gooo

Pünktlich um 16:00 Uhr wurde uns das Projekt von unserem Projektbetreuer Martin "Woody" Waldbauer übergeben. Mit dabei waren auch Bürgermeisterin Beate Jilch, GGR Mag. Edith Mandl, GR Nikolas Strohmayer und GGR Karl Mandl. 

Unsere Aufgabenstellung lautet "Der Schlosspark wird ein Schaugarten und da das Schloss auch oft das Schubertschloss genannt wird, soll dieser Bezug auch im Außenbereich erkennbar sein". 

Als wir unseren "Arbeitsplatz" betraten, sahen wir einen Brunnenring mit 2,5 Meter Durchmesser. Ziel unseres Projektes ist es, eine Sitzmöglichkeit in diesem Brunnenring zu gestalten und dies zu verschönern. Weiters soll eine lebensgroße Schubertfigur im Schlossgarten aufgestellt werden. 

Wir starteten sofort mit dem Brainstorming und machten uns auf dem Weg zum Baustoffhandel Hannes Bayerl in Mossbierbaum. Dort angekommen wurden die ersten Holzbretter, Lackfarben und Pinsel gekauft. 

Unsere Mitglieder haben bereits begonnen mit dem Ausmessen und Zuschneiden des Holzes..
Wir melden uns später wieder - bis dann! :)