LJ Bogen

Blog

Der Countdown läuft!

 

 

A Fleckerl Beton bam Kindergoatn,
a Aufgob vo da Gmoa und wenig Zeit.
Hoiz zum Verorbeitn, a Bagger zum Foahn,
vü Motivation und es wird wos gscheits. 

A gscheits Projekt mit klorem Zü,
den Goatn der Manker Kids optimieren.
A Hittn, a Lagerhaus - wir planen vü,
den Fortschritt werdn ma online dokumentiern. 

Wei zum Projektmarathon gheat mehr,
ois nur gemeinnützige Orbeitskroft.
A Marketing-Konzept muass hea,
des uns Aufmerksamkeit vaschofft. 

Deshoib besuchts uns auf Insta, Facebook und co.,
bevors am Sonntog um 14 uhr persönlich kemmts.
Wei bei unsara Präsentation sads sicha do, 
Danke dass an 3G-Nochweis mitnehmts.

 

 

 

Projektübergabe

Der Startschuss ist gefallen - die Projektübergabe ist um 16:00 erfolgt!

Unsere Aufgabe

Damit sich die kleinsten Bürger von Mank wohlfühlen, errichten wir für den Kindergarten ein Spiel- und Gerätehaus mit überdachtem Freibereich. Für die Spielfahrzeuge der Kinder werden kleine Garagen gebaut und weitere Verschönerungen im Garten, wie das Pflanzen von Bäumen oder das Verbessern bestehender Spielgeräte, nehmen wir ebenfalls vor. 

 

Das Team

Team Holz (Die Holzwürmer)

Paul, Angelo, Kerschi, Jakob und Jonas, Dave, Schual

Team Beton

Kevin, Sandi, Justin, Thomi

Team Landschaftsgestaltung

Stoana, Kevin, Alex, Lukas

Team Öffentlichkeitsarbeit

Lisa, Maria, Nina, Hanna, Babsi

Team Einkauf

Carmen, Anna

 

 

Tätigkeiten Freitag

Nach der Projektübergabe sind wir sogleich zum Kindergarten gefahren und haben voller Elan den Wettkampf gegen die Zeit gestartet. 

So hat unsere Ausgangssituation ausgesehen:

 

Das Fundament, worauf das Haus gebaut werden soll, ist bereits betoniert. Allerdings soll eine überdachte Terrasse errichtet werden - den sich darunter befindlichen Teil müssen wir selbst pflastern. Die ersten Schritte bestehen nun darin, den betonierten Untergrund zu vermessen und die Baufläche zu kennzeichnen. Da wir keine Zeit zu verlieren haben, beginnen wir daraufhin schon mit den ersten Bauarbeiten.

Wir haben lange bis in die Nacht hinein gearbeitet. Wir haben geplant, Holz zugeschnitten, gebaggert, gegraben, betoniert, Bäume gesetzt, die Website erstellt und die Manker*innen laufend via Social Media auf dem Laufenden gehalten. 

Beim zukünftigen Spiele- und Geräteschuppen ist die Grundsteinlegung erfolgt und das Fundament betoniert worden. Da es sich um ein Holzhaus handelt, ist unser Zimmererteam den ganzen Abend damit beschäftigt gewesen, das Holz abzubinden. Währenddessen hat das Team Landschaftsgestaltung Bagger organisiert und den Schaukelplatz saniert. Um zwei Uhr nachts sind schlussendlich die letzten Holzlieferungen abgeschlossen und wir gehen ins Bett - damit wir morgen wieder früh starten können.

Tätigkeiten Samstag Vormittag

Frisch und munter haben wir um halb 7 unsere Bauarbeiten wieder aufgenommen. Der nächste große Bulletpoint auf unserer To-Do-List ist das Zimmern des Spielhauses, das unsere volle Aufmerksamkeit benötigt. Eine kurze Frühstückspause haben wir uns auch gegönnt - schließlich brauchen wir viel Energie für diese Herausforderung.

Leicht gestresst, aber voller Disziplin ist das Team dabei, das Grundgerüst zu bauen und Schotter hinzubringen. Zu Mittag nimmt das Gebäude bereits erste Form an - allerdings haben wir noch immer viel an Arbeit vor uns. 

Währenddessen waren weitere Teammitglieder einkaufen und haben Hauselemente wie Türen und Fenster und Inneneinrichtungsgegenstände besorgt. Bei unserem Brainstorming beim Frühstück sind wir auf die Idee gekommen, den Spielbereich wie ein Lagerhaus zu gestalten - mit Tankstelle, Werkbank, Verkaufstresen und Lagerplätzen für Getreide und Obst. Die Kinder können mit ihren Fahrzeugen somit Güter befördern und spielerisch in die Rollen von Mechaniker*innen, Verkäufer*innen oder Landwirt*innen schlüpfen. Daraufhin sind wir losgezogen und haben die dafür notwendige Einrichtung besorgt. Fündig geworden sind wir in der "Spielecke" in St. Leonhard. Dort haben wir den Verkaufstresen, eine Spielzeugwerkbank und viele weitere Tools besorgt. Dies ist nicht nur sehr regional, sondern auch Second Hand.

Tätigkeiten Samstag Nachmittag

Am Samstag Nachmittag herrscht eine gestresste und sehr ambitionierte Stimmung. Der Zeitdruck ist erstmals zu spüren - nicht weiter verwunderlich in Anbetracht der umfangreichen Aufgabenstellung. Nichtsdestotrotz sind wir zuversichtlich - immerhin sind wir ein eingespieltes Team. 

Am frühen Nachmittag wird bereits damit begonnen, das Dach zu decken und die Seitenwände mit Holz zu verkleiden. 

Die Mädels beginnen eifrig damit, die Inneneinrichtung zu besorgen. Damit die Kids Waren haben, die sie mit ihren Fahrzeugen transportieren können, werden Säcke genäht und mit Hackschnitzel befüllt. Parallel dazu werden Vorbereitungen für die Projektpräsentation am kommenden Tag getroffen. Getränke müssen besorgt werden,  ein kleiner Imagefilm möchte gedreht werden und natürlich darf unsere Medienpräsenz auf Instagram und Co ebenfalls nicht fehlen - kurz gesagt: wir haben alle Hände voll zu tun.

Der Aufgabenstrom reißt auch in den Abendstunden nicht ab. Zwar können wir uns bereits über ein fertiges Dach freuen, doch nun gilt es, die Seitenwände zu errichten, das Pflaster zu legen und zeitgleich den Schotter unter den Schaukeln zu planieren.

Zwischendurch darf eine Stärkung nicht fehlen. Bei uns trifft diese in Form von Heurigenbretzen ein, mit denen wir von unserer Bezirkslandjugendleitung überrascht werden. Viel Zeit zum Jausnen bleibt allerdings nicht, denn die Zeit drängt. Doch selbst die Tatsache, dass wir die Sonne bereits durch Baustellscheinwerfer ersetzen müssen, kann unsere Motivation nicht trüben. Zudem freuen wir uns laufend über den Besuch unserer Nachbarsprengel. Danke an dieser Stelle, dass ihr uns unterstützt. In diesem Sinne: Die Nacht ist jung, weiter geht`s. 

Final Countdown

Die Zielgerade des Marathons ist schon in Sicht. Die Hütte steht, an der Innenausstattung für den Kinder- und Lagerbereich feilt unser Kreativteam. Gestaltet wird ein "Lagerhaus" für Kinder - nach dem Motto "Die Kraft am Land in Kinderhand".  Daher haben wir noch gebastelt und dekoriert, Regale an die Wand gehängt, den Raum mit kleinen Tischen und Stühlen ausgestattet und dabei natürlich darauf geachtet, spitze und scharfkantige Gegenstände zu vermeiden. 

Währenddessen haben unsere Zimmerer zusätzlich zur Hütte noch Bobbycargaragen gebaut, damit die Fahrzeuge auch gut geparkt werden können. Ein Infopoint ist ebenfalls errichtet worden, der uns als Landjugend kurz präsentiert. Der Infopoint ist einstweilen noch provisorisch mit einer großen Holztafel und laminierten Infofolien aufgestellt worden. Bis zum Tag der offenen Tür am 2.10.2021 wird die Metalltafel fertig sein, die unser Projekt nochmals anschaulicher präsentieren wird. Diese ist ebenfalls am Sonntag Vormittag gestaltet und bestellt worden.

Die Vorbereitungen für die Präsentation laufen ebenfalls auf Hochtouren. Schließlich möchten wir euch abgesehen vom vollendeten Projekt auch ein gemütliches Ambiente bieten, wenn ihr heute um 14 Uhr bei uns vorbeischaut. 

Projektpräsentation

Bis in die letzte Minute wird noch an diversen Baustellen gefeilt - bis es schließlich 14 Uhr ist und die ersten Besucher*innen eintrudeln. Zu unseren Gästen dürfen wir etwa Herrn Bürgermeister Martin Leonhardsberger oder die Direktorin des Landeskindergarten Mank Karin Graf zählen. Über die anwesenden Kindergartenpädagoginnen und Bürger*innen Manks haben wir uns ebenfalls sehr gefreut. 

Die Landjugendleiterin Maria Teufl und der Landjugendleiter Andreas Gindl haben unsere Tätigkeiten präsentiert und ausgeführt, wie es uns die letzten 42 Stunden ergangen ist. Unser Bürgermeister und die Landeskindergartendirektorin haben ebenfalls einige motivierende Dankesworte an uns gerichtet. Im Anschluss haben wir den Nachmittag noch bei kalten Getränken und Kuchen mit unseren Besucher*innen ausklingen lassen. Die Kuchenspenden haben wir von den Bäuerinnen von Mank erhalten, vielen Dank für die köstlichen Mehlspeisen!