LJ Bogen

Blog

 

Altes Handwerk nicht vergessen
und auf der Wanderstrecke was Gedörrtes essen.

Auf den Spuren unserer Großeltern erwecken wir die Dörrkunst wieder zum Leben.

 

Nach langem Warten ist es endlich soweit, unser Projekt wurde uns übergeben und wir starten mit den ersten Arbeiten.

Unsere Aufgabenstellung lautet:

Das Dörrhaus der Familie Wagenhofer in Brandstatt neu in Stand zu setzen, dazu zählen Arbeiten wie:

  • Das jetzige Dach und die Seitenwände gehören abgetragen. 
    Bis auf die bestehenden Steinwände soll alles neu errichtet werden.
  • Ein neues Dach samt dazugehörigem Dachstuhl soll errichtet werden.
  • Eine neue Sitzgruppe vor dem Dörrhaus mit Mülleimer soll eine Pause für Wander ermöglichen. 
  • Der Dörrapparat soll vollständig neu gebaut werden
    samt Dörrladen, um das Dörren des Obstes wieder zu ermöglichen.
  • Um Wanderer den Dörrvorgang zu erklären, soll eine Infotafel gestaltet und angebracht werden. 

In den nächsten 42,195 Stunden steht uns viel Arbeit bevor, doch wir sind voller Motivation und freuen uns auf die kommenden Stunden.

 

 

Zur Geschichte der Dörrhäuser

Dörrhäuser wurden meist aus Stein und Lehm gebaut, weiß gekalkt und mit einem Satteldach geschützt. Beheizt wird mit Holz, um der dörrbaren Nahrung das Wasser auszutreiben. Aufgrund der Gefahr von Bränden wurden die sogenannten „Diaheisl“ sicherheitshalber abseits vom Wohn- und Wirtschaftsgebäude gebaut.

Zu den beliebtesten Obstsorten zum Dörren gehören Birnen, Äpfel, Zwetschken, Feigen und Marillen. Es kann aber auch Gemüse, wie Kraut- und Wurzelgemüse, Pilze, Kräuter, Fleisch und Fisch durch dieses Verfahren konserviert werden.

Das Obst wird im Idealfall platzsparend in die Dörrladen geschlichtet, aber nicht zu eng, da sonst die Gefahr besteht, dass die Früchte aneinanderkleben. Der Dörrprozess selbst dauert etwa 1 Woche. Alle zwei bis drei Stunden wird Tag und Nacht Holz nachgelegt. Auch vor dem Dörren muss das Dörrhaus tagelang vorgeheizt werden.

 

Startschuss TAG 1

Es geht looooooooos!

Die ersten Arbeiten sind in Gange. Unsere Mitglieder sind schon fleißig am Werken und heute wurde einiges geschafft. Der Dachstuhl wurde abgetragen und der alte Putz abgeklopft.
Die Seitenwände der Hütte aus Holz wurden abgerissen um Platz für den Bagger zu schaffen. Mit dem Bagger wurde der Schutt ausgehoben um somit einen ebene Fläche hergestellt.
Die Schallung zum Betonieren haben unsere Mitglieder in der Nachtschicht aufgestellt.
Schon heute ist ein großer Arbeitsfortschritt zu sehen.
Morgen zeitig in der Früh geht’s weiter, damit wir dieses coole Projekt umsetzen können.

 

 

Dachabdecken

Besuch Radio NÖ

Schon kurz nach dem Startschuss für unser Projekt bekamen wir Besuch vom Radiosender RadioNÖ. 

Unsere Leitung und einige Mitglieder wurden von Thomas Koppensteiner interviewt und diese Aufnahmen wurden am Samstag Vormittag auch im Radio ausgestrahlt. 

Wenn ihr auf die Überschrift klickt, kommt ihr direkt zum Beitrag und könnt die Interviews hören. 

 

TAG 2

Samstag Vormittag, 4.September 2021

"Der frühe Vogel fängt den Wurm" -Pünktlich um 5:00 begann der Tag für unsere Mitglieder.

In den frühen Morgenstunden wurde das Fundament betoniert. 

Zur gleichen Zeit hat auch unser Tischlerteam mit den Arbeiten begonnen.
Hauptaufgabe an diesem Wochenende ist es einen komplett neuen Dörrapparat zu tischlern.
Dazu gehört das Gerüst, die ausziehbaren Dörrladen und die Klappen zum Verschließen der Dörrkammer.

Unser Medienteam sprießt heuer voller Kreativität. Seien es Flyer für die Projektpräsentation die im Ort ausgeteilt wurden, ein 
Transparent im Ort oder auch terminliche Vereinbarungen mit sämtlichen Medienvertretern und die Einladung der Ehrengäste. 
Auch unsere Social-Media Plattformen waren immer top Up-to-date. 

Besonderes Highlight ist heuer ein Filmdreh rund um unser Projekt, um der Bevölkerung einen kurzen Einblick in unser 
Projektmarathon-Wochenende 21 zeigen zu können. 
Einen großen Dank an dieser Stelle an unser Jungmitglied Michael Plank der dies mit seiner Firma MP-Filme ermöglicht hat. DANKE!

Bei solchen Arbeiten gehört echte Teamarbeit dazu und das beweist unsere Landjugend beim diesjährigen Projekt ganz besonders. 

 

 

Besuch vom GemeindeTV Bezirk Scheibbs

Der nächste mediale Besuch hat nicht lange auf sich warten lassen. Am Samstag Vormittag ist Andreas Punz unserer Einladung gefolgt und hat bei unserem Projekt vorbeigeschaut.
Es wurden kurze Aufnahmen von unseren Arbeiten sowie kleine Interviews gedreht, die Anfang nächster Woche auf der Homepage von GemeindeTV ausgestrahlt werden. 

 

 
Samstag Nachmittag, 4.September 2021

Auch die Nachmittagstunden wurden von unseren Mitglieden fleißig genutzt. 

Folgende Arbeiten wurden heute erledigt.

  • Die Seitenteile der Hütte wurden zusammengebaut und auf dem Fundament befestigt. 
  • Das Tischlerteam werkte voller Tatendrang am Dörrapparat und bereitete die Sitzgelegenheiten vor. 
    Als kleinen Zusatz für die Wanderer hat unser Tischlerteam noch eine Box gebaut für ein Gästebuch, 
    diese wird dann an der Eingangstür angebracht. 
  • Unsere Mädels webten dazu die Dörrladen. 
  • Ein Teil des Medienteams beschäftigte sich mit der Info-Tafel über den Dörrvorgang.
  • Unser Landjugendlogo aus Holz für die Außenwand des Dörrhauses stellt eines unserer Zusatzidee dar. 
    Eine weiteres zusätzliches Highlight ist die Tafel auf dem Dörrhaus mit eingebranntem Projektnamen, welche unsere 
    Mädels am Samstag Nachmittag händisch aufgebrannt haben. 
  • Unser Maurerprofi hat sich nach langer Überlegung wie er die bestehenden Steinwandreste am besten erhalten kann, 
    an die Arbeit gemacht. Diese aufwändige Arbeit umfasste auch zwei Rundbögen bei der Heizstelle. 
    Letzer Handgriff geschah für ihn um 0.30 Uhr mit dem letzten Schliff über den Feinputz. 
  • In der Nacht hat unser Tischlerteam Standort gewechselt und hat am Projektort noch die Sitzgelegenheiten gebaut. 
    Auch ein Mistkübel für den Müll der vorbeigehenden Wanderer ist Teil unserer Projektaufgabenstellung und raubte den Tischlern 
    noch eine weitere Stunde Schlaf. 
  • Highlight des Tages oder wohleher der Nacht - "Aufgsetzt is" 
    Unser fleißiges Zimmererteam hat dies in der Nacht noch bravorös geschafft. 

Den Fortschritt kann man schon gut sehen, aber wenn ihr glaubt das wars, habt ihr falsch gedacht. 
Morgen geht's wieder zeitig in der Früh weiter. Gute Nacht! 

 

 

Beitrag am Samstag in Niederösterreich Heute

Wie bereits erwähnt sind wir heuer in den Medien gut vertreten. 
Auch Niederösterreich Heute hat unser Projekt mit anderen Teilnehmern in einem Beitrag am Samstag Abend ausgestrahlt.

Um euch den Beitrag anzusehen, klickt einfach in die Überschrift! 

 

Aufgsetzt is!

 

 

TAG 3

Sonntag, 5.September 2021
Der Countdown läuft bis zu unserer Präsentation um 14.00 Uhr. 

Doch bis dorthin ist noch viel zu tun!

  • Fertigstellung des Dachstuhles samt Dachdeckung
  • Das Mauerwerk des alten Dörrhaus bekam einen neuen Anstrich.
  • Die Holzkonstruktion des Dörrhauses wurde mit Brettern verkleidet. 
  • Die neue Jägerbank und der Mistkübel fanden ihren Platz rund um das Dörrhaus. 
  • Präzise wurde der Dörrapparat montiert. 
  • Hackschnitzel säumen nun den Weg rund um das Dörrhaus. 
  • Liebevoll wurden Blumen eingesetzt. 
  • Eine Girlande mit Fotos vom ganzen Wochenede ziehrt die Rückwand des Hauses.
  • Unser Landjugendbogen wurde links vom Eingang montiert. 
  • Als I-Tüpfelchen haben unsere Mädels zusätzlich rechts vom Eingang einen Schriftzug mit "Dirrhäusl" aufgemalt. 
  • Die Info-Tafel und das Schild mit dem Projektnamen wurden montiert. 
  • Die Vorbereitungen für die Präsentation an sich waren nebenbei voll im Gange: 
    Dörrobst als Geschenk für die Besucher wurde verpackt, eine Powerpoint-Präsentation wurde gestaltet zur Ansicht für die Besucher 
    und einige unserer Mitglieder haben Vorbereitungen für das leibliche Wohl der Gäste getroffen. 

Wir sind gespannt ob die Besucher das Dörrhaus überhaupt noch wiedererkennen können und freuen uns auf ihre Gesichter. 

 


Dachdecken

 

Sonntag, 14.00 Uhr - Projektpräsentation

Wir haben es geschafft!

Es ist vollbracht. Die Vorgaben der Gemeinde und der Landjugend Niederösterreich sind erfüllt und sogar ein paar Zusatzarbeiten wurden erledigt.
Das alte, verfallene Dörrhäusel wurde in einen neuen Hingucker am Höhenrundwanderweg in Scheibbs verwandelt. 
Die Scheibbser Landjugend hat alles gegeben und war dabei sehr erfolgreich. 

Die Besucher waren begeistert und staunten was wir in den 42,195 Stunden gemeistert haben. 
Man konnte die Dankbarkeit der Bevölkerung an unser Teilnahme am Projektmarathon regelrecht spüren. 
Auch privat und auf Social Media ging unser Projekt viral und wir haben sehr viel positives Feedback bekommen. 
Aussagen wie "tolle Aktion", "so etwas schafft nur die Landjugend", "des konn sie echt sehn lossn" oder ein ehrliche gemeintes DANKE
haben uns als Landjugend Scheibbs mit Stolz erfüllt!

An dieser Stelle ein herzliches Dank an alle, die uns beim Projekt untersützt haben.
 Ein großes Danke an unsere Sponsoren, Bramac, Lagerhaus, Firma Ratay und die Konditorei Janda. 
Allen voran ein fettes DANKE an die Hausleute Familie Wagenhofer für ihre einzigarte Untersützung, 
die uns mit Rat und Tat zur Seite standen.

Mit der größte Dank gebührt unseren Mitgliedern, ohne deren unermüdlichen Einsatz eine Teilnahme am Projektmarathon gar nicht möglich wäre.
 Ihr seid SPITZE!!!


Unser Motto bei der Landjungend Scheibbs haben wir heuer wieder ganz besonders bewiesen.
­~MIDANAUND SAMA STOAK~­

 

Sketch bei der Projektpräsentation

 

 

Beitrag am Sonntag Abend in Niederösterreich Heute

Auch am Sonntag werden wir auf Niederösterreich Heute kurz erwähnt. 
Schaut es euch an - wie gewohnt auf die Überschrift klicken. 


Das war der Projekmarathon der Landjugend Scheibbs 
Danke des woas!