LJ Bogen

Blog

DANKE

Ein riesengroßes DANKE geht an…

…die Bäuerinnen der Marktgemeine St.Veit für die leckere Mehlspeise!

…die Gemeinde für die großartige Verpflegung!

…alle Sponsoren!

…alle Eltern, die ihre Werkzeuge/ Maschinen ein Wochenende lang vermissen mussten!

…alle Gemeindemitglieder, die uns mit ihren Geschichten/ Antiquitäten/ Fotos unterstützten!

…all jene, die uns auf der Baustelle geholfen haben, und Zeit in unser Projekt investiert haben!

…unsere Leitung für das tolle Management!

…unsere eifrigen MITGLIEDER! Ihr seit der Wahnsinn!

Wir haben unser Ziel erreicht!

Sonntag, 05.09.2021 | 15:00 | Schaustadel

Nach einem langen und ereignisreichen Wochenende, das doch im Flug zu vergehen erschien, hießen wir unsere neugierigen Gäste willkommen. Die Besucher staunten nicht schlecht, als sie unser fertiges Projekt am Waldrand sahen. Die Leitung hieß mit einer Rede sämtliche Bewunderer willkommen und erzählte kurz von unserer Aufgabenstellung und wie es uns in den letzten 42 Stunden damit erging. Bürgermeister Johann Gastecker, unsere Viertelsreferentin Julie, und Andreas Gamböck verloren ebenfalls einige Worte. Besonders stolz war auch der Grundbesitzer Reinhold Mader, der uns das ganze Wochenende über unterstütze. Nachdem ein Gruppenfoto mit den Ehrengästen – darunter auch unsere Bezirksleitung – geschossen wurde, konnten die Gemeindemitglieder unser Werk auch von innen Betrachten. Die Ausstellung kam sehr gut an, unter anderem auch deswegen, da viele der Besucher einen persönlichen Bezug zu den Antiquitäten und/oder den Personen haben.

Gemütlich ließen wir den Tag mit Trank und Speis ausklingen.

Endspurt!

Sonntag, 05.09.2021 |07:00 | Staff

So schnell kann die Zeit vergehen und schon ist der letzte Tag unseres Projektmarathons angebrochen. Treffpunkt war um 07:00 Uhr wo wir wieder gesammelt mit den Traktoren zu unserem Stadel fuhren. Unsere Burschen trödelten nicht lange und begannen gleich damit das Dach fertig zu decken. Dabei hatten sie schnell bemerkt, dass zu wenig Dachziegel vorhanden sind und mussten sich wegen des hohen Zeitdrucks eine schnelle Lösung einfallen lassen. Zum Glück konnten sie Material von Peter Halmer besorgen. Voller Motivation deckten sie weiter, jedoch gingen die Dachziegel wieder aus. Schnelles Handeln war gefragt. Also machten sich unsere Burschen erneut auf den Weg, um Material heranzuschaffen. Zum Glück reichte es diesmal aus und das Dach konnte endlich fertig gedeckt werden. In der Zwischenzeit glichen ein paar der Mädels die Erde vor dem Stadel an, um gleich danach die Blumen einsetzen zu können. Eine andere Gruppe kümmerte sich derweil in der Staffhütte um die Pressearbeiten und verarbeitete die am Vortag aufgenommenen Interviews.

Um unseren Stadel für Besucher interessanter zu gestalten, besorgten wir uns noch mehr Antiquitäten von unseren Gemeindemitgliedern. Auch Fotos von früher durften dabei nicht fehlen, die wir im Nachhinein ausdruckten und in Bilderrahmen ersichtlich machten.

Um unsere Gäste bei der Präsentation gut versorgen zu können, besorgten wir noch genug zum Trinken und auch der Kuchen, den unsere Bäuerinnen in kürzester Zeit noch gebacken haben, durfte nicht fehlen. Außerdem brachten wir Schilder zur besseren Orientierung am Weg zu unserem Schaustadel an, damit Besucher, die zu Fuß zu uns wandern sich auch ja nicht verirren. Zu Mittag gab es noch einen kleinen Snack in der Staffhütte damit wir wieder voller Kraft weiterarbeiten konnten. Gleich danach bauten wir die Heurigengarnituren in der Wiese auf, um Sitzgelegenheiten zu schaffen. Jetzt fehlte nur noch der letzte Feinschliff, wie das „Schaustadelschild“ aufzuhängen, das Dekorieren des Stadels und Zusammenräumen unseres Arbeitsplatzes. Schlussendlich machten sich die Traktoren und unsere Leiterin Renate auf den Weg zu unseren Besuchern, die schon gespannt bei der Reitbauer Halle warteten.

Weiter geht`s …

Samstag, 04.09.2021 | 15:00 | Staff

Wer rastet, der Rostet! Deshalb verweilten wir nicht lange, sondern machten uns wieder auf zu unserem Stadel, der mittlerweile bereits Gestalt annimmt. Die Aufgabe des Nachmittags war es, das Holzgestell komplett zu verkleiden. Vier stabile Wände wurden geschaffen!

Auch das Austeilen der Einladungen an die Ehrengäste und die zeitaufwändigen Interviews sind nicht zu unterschätzen. Insgesamt wurden drei Gemeindemitglieder aus verschiedenen Generationen zum Thema Landwirtschaft befragt. Ebenso wurden bereits die ersten Antiquitäten und Fotos organisiert.

Das Pizzaessen um 21:00 Uhr kündigte noch lange nicht das Ende des Tages an, denn für uns gab es noch genug zu tun. Auf der Baustelle war kein Anzeichen von Trägheit vorhanden. Erst als unsere fleißigen Mitglieder müde wurden, machten wir dem Arbeiten um 23:00 ein Ende.

Mahlzeit!

Samstag, 04.09.2021 | 14:00 | Staffhütte

Die wohlverdiente Mittagspause fand in der Staffhütte statt. Nach der fordernden Arbeit auf der Baustelle schmeckte der leckere Schweinsbraten, die Fleischknödel und die Grammelknödel umso besser. In diesem Sinne bedanken wir uns ♡-lichst beim Team für die nette Bewirtung und dafür, dass uns die Hütte für sämtliche Medien- und Kreativarbeiten zur Verfügung gestellt wird.

Motto des Vormittags: Anpacken oder einpacken!

Samstag, 04.09.2021 | 06:30 | Staff

Bereits um 06:30 Uhr startete unser zweiter Projekttag. Wie jedes Jahr spendierte uns die Gemeinde St. Veit auch heuer wieder ein leckeres Frühstück. Doch gleich danach hieß es wieder: „Ran an die Arbeit!“ Für unsere Mädels bedeutet das kreativ werden. Zuerst wurden die Einladungen geschrieben, gestaltet und gedruckt. Außerdem wurde ein Plakat geschrieben, um auf unser Projekt und die morgige Präsentation aufmerksam zu machen. Zudem wurden bereits die ersten Vorbereitungen für die Weggestaltung getroffen. An einigen einheimischen Bäumen sollen Rätsel- und Schätzfragen platziert werden, um die Wanderung der Besucher aufzufrischen. Ein zweites Team an motivierten Mädels machte sich in der Zwischenzeit auf, um Bilderrahmen und weitere Materialien für spätere Einrichtungsmöglichkeiten zu besorgen.

Währenddessen galt es für unsere Handwerker das Holz abzubinden und das Grundgerüst des Stadels aufzustellen. Da unserem Sprengel glücklicherweise so viele geschickte Burschen angehören, konnte zeitgleich bereits eine Rastmöglichkeit – bestehend aus zwei massiven Bänken und einem Holztisch – geschaffen werden.

Auch unsere Bezirksleitung leistete uns heute Gesellschaft und spendierte uns ein Eis zur Abkühlung. Wir freuten uns sehr über Annemaries und Bernhards Besuch.

Ebenso erfreut sind wir über das Angebot, Videoclips und ein Interview, in dem unser Projekt vorgestellt wird, an ORF schicken zu dürfen. Wir würden uns sehr freuen, unser Vorhaben heute um 19:00 Uhr im ORF2 wieder zu sehen! :)

Auf die Plätze, fertig? LOS!

Freitag, 03.09.2021 | 19:47 | Staff

Anschließend an die Projektübergabe machten wir uns mit drei Traktoren auf den Weg - zu unserem Projekt der nächsten drei Tage. Am Ort des Geschehens angekommen fanden wir den Betonierten Untergrund des werdenden Stadels sowie das vorbereitete Holz vor. Während unsere Mädels sich um diverse kreative Angelegenheiten kümmerten, starteten die Burschen auf der Baustelle. Das Notstromaggregat wurde aufgebaut und Lichter für das Arbeiten im Dunklen vorbereitet. Bald schon waren auch die Traktoren mit dem Schotter wieder auf dem Berg und die Arbeiten konnten nun endgültig beginnen. Bis um 23:00 Uhr waren sämtliche Mitglieder voll im Einsatz. Zum Abschluss trafen wir uns im Gasthaus Bekier um unser weiteres Vorgehen als Gruppe zu besprechen.

Wir freuen uns auf ein aufregendes, lustiges und vor allem tatenreiches Wochenende!

Der Startschuss ist gefallen!

Freitag, 03.09.2021 | 19:00 | Kirchenplatz, St. Veit

Am Freitag um 19:00 Uhr trafen sich unsere motivierten Mitglieder mit unserer Viertelsreferentin und Projektbetreuerin Julia Wagner und Reinhold Mader, dem Vertreter des Gemeinderates zur Projektübergabe. Voller Elan und Vorfreude nahmen wir den Umschlag an, in dem sich folgende Aufgabenstellung befand:

Dort wo bis vor kurzem noch ein verfallener Stadel stand, soll ein neuer her! Dieser soll jedem Wetter standhalten und innen Witterungsgeschützt sein. Außerdem sollen mindestens zwei Fenster auf der Wetterseite eingebaut und ein Fußboden aus Holz gelegt werden. Zudem soll im Innenraum eine Ausstellung zum Thema „Landwirtschaft Einst und Jetzt“ von uns gestaltet werden. Dafür werden Gemeindemitglieder befragt und miteinbezogen, Fotos gesammelt und landwirtschaftliche Exponate und Unikate aus früheren Zeiten aufgetrieben. Die Ausstellung soll ansprechend gestaltet und für Besucher zugänglich sein – sodass ein kleines Museum entsteht.

Wo findet unser diesjähriges Projekt statt? Am Staff.

Deshalb ist es unsere Zusatzaufgabe, Bänke und Tische als Sitzgelegenheit für zu Wanderer bauen und die Hütte samt Rastplatz auch von außen schöpferisch zu dekorieren.

Projektübergabe