LJ Bogen

Blog

Tag 1- Freitag: Der Startschuss ist gefallen!

Freitag Abend

An einem wundersamen Ort, dem Hundertmorgenwald in Speisendorf, lebt ein Bär mit Namen Winnie Puuh, der hier schon viele Abenteuer erlebt hat. Und ich glaube wir haben gerade genug Zeit uns eines anzusehen:

Eines Tages traf sich Puuh mit seinen Freunden Ferkel, I-Aah, Ruh, Rabbit, Tigger, Eule und Christopher Robin am Badeplatz in Speisendorf um Puuh- Stöckchen zu spielen. "Auf die Plätz, fertig, looos" ... nacheinander schmissen die Tierchen ihre Stöcke in die Thaya, das erste Stöckchen, das die Ziellinie überquerte gewann. Stundenlang wurde gespielt. Bis Robin auf die Uhr schaute, die 17:30 anzeigte. Schnell marschierten die Freunde im Gänsemarsch Richtung nachhause, als sie plötzlich etwas auf der Wiese hörten.

"Siehst du das Winnie? Das schaut aus, als wäre das die Landjugend Speisendorf. Ist es schon wieder Zeit für den Projektmarathon?"

Winnie und seine Freunde schlichen sich näher an die Gruppe, um zu lauschen welches Projekt die Landesbeirätin Verena Klinger und Stadtrat Ing. Herbert Gutkas zu verkünden haben.

 

Die Aufgabenstellung: Rast- und Erholungsplatz an der Thaya in Speisendorf

Im Genaueren sollen sie....

-Eine saubere Standfläche für die bestehende Tisch-Bankkombination errichten

-Die Holzplattform bei der Ausstiegsstelle erneuern, sodass diese als Ruhe- und Erhohlungsbereich genutzt werden kann. Zusätzlich sollen sie eine Stiege für den Einstieg ins Wasser konzepieren die im Winter entfernt werden kann.

-Den Zugangsbereich bei den Betonstufen neu gestalten 

-Eine Feuerstelle aus Klinkerziegel oder ähnlichem Material errichten

 

*Winnie*  "Wow, das klingt aber nach viel Arbeit. Kommt Freunde, wir packen mit an!"

  

Freitag Abend – Fortsetzung

Nach der Verkündung des Projekts schwärmten die Mitglieder der Landjugend Speisendorf mit voller Motivation und Begeisterung aus, um sich direkt an die Arbeit zu machen!

Patrick und Ruh nahmen den Kampf gegen das Schilf mit voller Freude auf. Ausgerüstet mit einer Wathose hüpften sie ins Wasser und kämpften sich durch das Gestrüpp.

Während die beiden im frischen Wasser „plantschten“, versuchten die anderen das Zelt aufzubauen. Tatkräftig unterstützt von Puuh und seinen Freunden stand dieses auch schon innerhalb kurzer Zeit.

Nach einer Stärkung im neuen Zelt wurde dann auch schon fleißig geplant. Die Einkaufsliste wurde erstellt, der Zeitplan ausgearbeitet und eine Skizze für den Steg angelegt.

Stundenlang versuchten die Mitglieder ein Motto zu finden, welches zur Aufgabenstellung passt

  „sunnts eich im gmahtn Gros, am Speisendorfer Ankerplotz“

*Winnie* „Jucheee, jetzt bekomm ich einen schönen Platz, wo ich meinen dicken Bauch sonnen lassen kann!“

*I-Aah* „Soo.., jeeeetzt biin iich aaaber müdeee“

Winnie Puuh und seine Freunde marschierten zurück in den Wald, und alle Mitglieder machten sich auf den Weg nachhause. Als plötzlich…

*Winnie* „Nanuuu, was ist denn da los? Da kommt doch noch jemand!“

Für nichts ist es der Gruppe zu spät, denn ein paar kamen trotz der Finsternis nochmal zurück, da sie das Holz für den morgigen Tag geholt hatten, um am nächsten Morgen direkt losstarten zu können.

Nun heißt es aber ab in die Heia und bis morgen!

Tag 2- Samstag Früh: Der frühe Vogel fängt den Wurm

Samstag Vormittag

*Christopher Robin* „Nanu? Ist die Landjugend Speisendorf jetzt schon auf den Beinen? Es ist doch gerade mal 7 Uhr!“

Puuh und seine Freunde machten sich wieder auf den Weg zurück zu der Wiese und sahen Patrick erneut in der Thaya das Schilf wegräumen. Nicht lange schon standen sie zu viert im Wasser und arbeiteten was das Zeug hält.

*Ruh* „Puhhh, das dauert aber länger als ich dachte.“

Währenddessen kamen Jakob Leitner und Lorenz Reisinger und filmten uns bei der Arbeit. Wie Tigger später erfuhr kommen wir in das Projektmarathon-After Movie. „Wie cool ist das denn??“

Die Jungs fuhren Materialien einkaufen, die Mädels holten die Jause vom ADEG Stumvoll. Besonders bedanken möchten wir uns an dieser Stelle bei Familie Stumvoll, die uns eine Käse- und Wurstplatte gesponsert und uns zusätzlich noch einen Zucchinikuchen gebacken hat.

Zurück angekommen fielen die hungrigen Mitglieder der Landjugend über die Jause her, die besonders köstlich schmeckte, da das Brot noch ofenfrisch und warm war.

Für das Grundgerüst der Anlegestelle wurde fleißig geschnitten, gestemmt und gebohrt. Ferkel war davon nicht sehr begeistert. „Ohh..., das ist mir zu laut. Da fahr ich lieber mit in den Wald, um die Baumstämme für die Pfähle zu holen.“

Im Wald angekommen, waren die Mitglieder schon fertig mit dem Schneiden der Bäume.

In der Zwischenzeit wurde in der Werkstatt fleißig geschweißt, gebohrt und geflext, um den Steg später befestigen zu können.

Um die ganze Truppe wieder in Topform zu bringen, half Rabbit Martin beim Grillen. Auf der Speisekarte stand Würstel mit Gemüse.

Sogar Winnie Puuh ließ sich das frisch zubereitete Grünfutter nicht entgehen.

Soo.. auch für uns Blog-Mädls gibt es nun eine kurze Pause und wir hören uns dann am Nachmittag wieder!

 

  

Tag 2- Samstag Nachmittag: Die ersten Projekte sind fertig!

Gestärkt geht es in den Nachmittag, es ist noch viel zu tun!

*Tigger* "Es scheint die Runde gemacht zu haben dass die Landjugend Speisendorf an einem cooles Projekt arbetet. Wir haben Besuch!!"

Begrüßen durften wir:

-Herrn Bundesrat Köck mit seiner Frau

-das Landjugendteam mit den Landesbeirätinnen Verena Klinger und Lydia Schachtinger und Viertelsreferentin Johanna Mostböck

-Stadtrat Ing. Herbert Gutkas

-Feuerwehr Speisendorf

An dieser Stelle wollen wir uns nochmal bei der Feuerwehr Speisendorf bedanken die uns mit zahlreichen Getränken sowie Eiskaffee und Kuchen ausgestattet hat! 

Bei der nächtlichen Jause um Mitternacht legte Christopher Robin den fleißigen Mitgliedern und seinen Freunden seine Notizliste mit den erreichten Meilensteinen vor:

  • Die Standfläche für die Tisch- Bankkombinationen wurde ausgegraben, mit Kiessteinen ausgebettet und anschließend wurden die Pflastersteine verlegt  -> ruckzuck waren die Mitglieder mit der ersten Aufgabe fertig!
  •  In der Werkstatt wurde weiter geschweißt
  •  Die Feuerstelle wurde errichtet
  •  Die Holzpfähle wurden im Wasser platziert
  •  Währenddessen wurde das Gerüst für die Holzplattform fertig gestellt
  •  Die Verankerungen wurden in den (steinigen!!) Boden geschlagen
  •  Das Gerüst wurde auf die Verankerung geschweißt

*Ruh* Wuiiii wir waren heute aber produktiv!

Nun können wir uns unsere wohlverdiente Jause gönnen und danach geht’s auch schon ab in’s Bett.

Wir hören uns morgen in voller Frische!

Tag 3- Sonntag: Der letzte Tag

Der letzte Schliff

*Winnie* „Gäääähn, bin ich aber müde. Heute treffen wir uns um 8 Uhr um die letzten Dinge zu erledigen. Und am Nachmittag ist auch schon die Präsentation des Projektes. Ich bin gespannt! Aber jetzt erst mal raus aus den Federn!“

Angekommen an der Wiese sahen die Freunde auch schon die Mitglieder den Steg an die Halterung einbauen und fixieren. Danach wurden 240 (!!) Schrauben in das Holz geschraubt, anschließend wurde es geschliffen damit sich keiner einen Schiefer einziehen kann.

*Tigger* „Wooow so viele Schrauben…da kann ich noch so viel herum hüpfen- das wird für immer halten!“

Mit der Handkreissäge wurden die Bretter rechts und links gerade geschnitten- anschließend wurde wieder alles brav abgeschliffen. Zu guter Letzt wurde die Edelstahlstiege montiert. „Juhu, wieder etwas geschafft!“

Auf zur letzten Aufgabe- den Zugangsbereich ins Wasser neu gestalten. Schwups die wupps hatten die fleißigen Mitglieder schon Betonsteine verlegt. Jetzt heißt es aufräumen und alles für die Präsentation vorbereiten.

*Winnie* „Bald kommen die Dorfbewohner um sich das gelungene Projekt anzusehen. Ich bin schon sooo aufgeregt“

 

 

*Christopher Robin* „Und Winnie, war das nicht ein großartiges Abenteuer im Hundertmorgenwald in Speisendorf?“

*Winnie* „Ohhh ja! So viele fleißige junge Leute in der Gegend….ich freue mich schon auf die Projektprämierung in Wieselburg, da müssen wir auch unbedingt mitkommen! Aber jetzt leg ich mich zur Ruh, bald beginnt mein Winterschlaf!“

-Und so endete ein weiteres Abenteuer von Winnie Puuh und seinen Freunden
im Hundertmorgenwald in Speisendorf-