LJ Bogen

Blog

Sonntagnachmittag - Projektpräsentation

Um 15:30 Uhr starteten wir mit der Präsentation bei unserem Panoramarastplatz
und alles lief nach Vorsatz.
Unsere Präsentation war wirklich sehr toll und kam gut an
- wir wurden gelobt von jedermann!
Hohen Besuch hatten wir außerdem -
Nationalratsabgeordneter Andreas Minnich, Lagerhausobmann Josef Neumayr, Bürgermeister Martin Gudenus, Gemeinderäte und unser Betreuungslehrer Wolfi Funder waren Gäste - das war sehr schön!
Im Anschluss ging's noch zum Jugendheim zu Speis' und Trank und viel Geplaudere -
wir müssen sagen, der Projektmarathon war wieder eine große Gaude!
Für dieses Jahr haben wir's geschafft -  wir freuen uns schon auf nächstes Jahr mit dieser tollen Gemeinschaft!

Sonntagvormittag

Sonntagvormittag war sehr ruhig und angenehm,
es mussten nur der Blog geschrieben, die Präsentation vorbereitet und ein paar Dinge wie Getränke und Brot für den Nachmittag hergerichtet werden,

das war gar kein Problem!

Samstagnachmittag

Das Pflastern des Platzerls war bald getan,
und so fingen wir eine neue Aufgabe an.
Nämlich das Setzen der Grenzsteine für die Umrahmung,
davon hatten die Burschen viel Ahnung.
Nach getaner Arbeit wurden die Pflanzen eingesetzt
und mit Gießen und Abkehren fortgesetzt.
Beim Jugendheim wurde das Landjugend-Logo mithilfe von gezeichneten Vorlagen auf die Wand gemalt, 
damit unser Haus in neuem Glanz erstrahlt!

Zum Abschluss wurde noch unsere Holz-Sitzgarnitur (die wir fertig bekamen) auf dem Platzerl abgestellt.
Dass wir nun alles geschafft hatten, hat unseren Abend sehr erhellt!
Wir waren gegen 7 Uhr schon fertig, wer hätte das gedacht?

Wir verabschieden uns bis morgen zur Präsentation, gute Nacht!

Samstagvormittag

Heute starteten wir in Tag zwei,

mit voller Motivation waren wir alle wieder mit dabei.

Um acht Uhr ging es los,

die Freude war bei allen groß.

Beide Teams begannen weiter an ihren Plätzen zu werken,
jeder setzte ein seine eigenen Stärken.
Die Fassade des Jugendheims wurde mit weißen Fenster- und Türumrahmungen geschmückt,
ebenfalls wurde im Haus drin alles zusammengeräumt und an seinen Platz gerückt.
Beim Rastplatz weiter unten im Ort
begann man mit dem Setzen der nächsten Pflastersteine sofort.
Das Pflastern dauerte einige Zeit,
währenddessen machte sich Team Büro bereit:
Flyer für die Projektpräsentation wurden gestaltet, ausgedruckt und in Hohenwarth aufgehängt und verteilt,
danach wurde das Team Jugendheim geteilt.
Zwei Leute machten sich auf den Weg ins Lagerhaus, der grünen Kraft am Land,
es fehlten nämlich noch Pflanzen für den Rastplatz, schwarze Fassadenfarbe und mehr Klebeband.
Dabei besorgten sie gleich Frühstück für alle,
so verhinderte man böse Hungerkrawalle.
Nach einer Stärkung packten alle wieder an,
beim Jugendheim war jetzt neben dem Streichen auch der Rasen am Vorplatz dran.
Dieser wurde gemäht und die Pflanzen gegossen,
außerdem tüftelte man schon an einer Vorlage für das Landjugend-Logo - das musste auf die neue Fassade drauf, da waren alle entschlossen!
Beim Rastplatz wurde bereits die Erde für eine Umrahmung ausgegraben,
das Besorgen von Hackschnitzeln war eine der anderen Aufgaben.
Mittagspause war nun angesagt,
damit niemand sich beklagt.

Freitagabend - Startschuss unseres Projektmarathons!

Auch heuer sind wir motiviert dabei,

der Projektmarathon wird wieder gemeistert wie von Zauberei!

Startschuss und Projektübergabe war um 16:30,

seither waren wir schon sehr fleißig.

Unsere erste Aufgabe ist: Die Fassade des Jugendheims neu zu gestalten,

das wird natürlich mit vielen Fotos festgehalten.

Unsere zweite Aufgabe: Beim Fitnesspark ein gepflastertes Platzerl mit Sitgelegenheit zu bauen,

das wird toll, da werdet ihr schauen!

In zwei Gruppen teilten wir uns auf,

eine beim Jugendheim und eine beim Fitnesspark - so nimmt die Arbeit ihren Lauf.

Gleich nach der Projektübergabe begannen wir,

die Jugendheimwände abzukehren und die Fenster und die freizuhaltenden Streifen vorzubereiten mit Abpickpapier.

Danach wurde schon fleißig gestrichen,

mit gelber Farbe - die alte war schon lange ausgeblichen.

Einstweilen wurde der Spatenstich für das Platzerl gemacht,

mit so vielen Leuten ging das rascher als gedacht!

Es wurde geschaufelt, Riesel verteilt, Vlies gelegt,

auch der erste große Pflasterstein wurde gesetzt und wir merkten, dass der Abend bereits schnell vergeht.

Jetzt ist der erste Tag geschafft,

wir lassen den Abend noch schön ausklingen und sehen uns morgen, gute Nacht!