LJ Bogen

Blog

Freitag, 3.9.

Am Freitag, 5. September war um 15:00 die Projektübergabe durchgeführt vom Gemeinderat Alois Naber, der uns den Auftrag, den Vorgarten beim Jugendheim in Schönberg herzurichten, gab. Da wir nur 6 Personen waren, waren wir sehr froh, dass unser Projekt überschaubar war. Nach einem Foto vorm Gemeindeamt versprach uns die Raiffeisenbank Schönberg auch, uns eine Jause zu sponsoren – vielen Dank dafür!

Danach begannen wir auch schon mit den ersten Arbeiten: den bestehenden Bewuchs entfernen und schauen, was sich darunter verbirgt. Gottseidank fanden wir eine Betonwand als Abgrenzung zum Nachbarsgebäude – so blieb uns das Betonieren erspart. Außerdem überlegten wir, was wir am nächsten Tag alles besorgen mussten, um das Plätzchen zu verschönern. Wir wollten die Mülltonnen verstecken, neue Pflanzen setzen, die Rose zurückschneiden und ein Insektenhotel und eine Bank bauen.

Samstag, 4.9., Vormittag

Den Samstag starteten wir damit, Einladungen für die Projektpräsentation, die am Sonntag stattfinden sollte, in den Häusern in der Umgebung zu verteilen. Danach teilten wir uns auf – ein Teil von uns blieb beim Jugendheim und entfernte weiter Pflanzen, der andere Teil fuhr in den Baumarkt, in die Gärtnerei und noch ein paar Geschäfte und kaufte alles benötigte. Im Laufe des Vormittags konnte das Beet für die neuen Pflanzen vorbereitet werden, die Rose wurde mithilfe einer Mini-Motorsäge zurückgeschnitten und wir entdeckten, dass die kleine Steinmauer durch den Efeu etwas beschädigt war – also wurde Zement besorgt!

Samstag, 4.9., Nachmittag

Gestärkt durch Pizza und Kaffee aus der neuen Kaffeemaschine ging es für uns Mädels nun ans Reparieren der Mauer und ans Bauen der Bank. Gleichzeitig startete die zweite Einkaufstour – diesmal ausgestattet mit einem Pritschenwagen, um auch die Trennwand zu den Mülltonnen transportieren zu können. Es wurde die Bank gebaut (das kostete unsrer Sara viele Nerven!), zementiert, asphaltiert, gestrichen, eine Trennwand aufgestellt und die Pflanzen wurden gesetzt. Bis in die Nacht hinein arbeiteten wir fleißig - die krönende zweite Farbschicht wurde im Schein zweier Taschenlampen gestrichen.

Sonntag, 5.9., Vormittag

Da unsre Projektpräsentation schon um 10:30 am Vormittag angesetzt war, mussten wir uns beeilen – Kaffee wurde gekocht, Tische hergerichtet und ein Insektenhotel wollten wir auch noch bauen! Wir haben uns da etwas Besonderes überlegt: ein Wildbienenhotel aus Holzscheitern, mit Löchern in unterschiedlichen Größen. Bevor wir jedoch damit fertig werden konnten, besuchten uns schon die Frau Bundesrätin Mag. Dr. Doris Berger-Grabner und unser Bürgermeister Ing. Michael Strommer. Wir konnten gerade noch rechtzeitig einen Unfall mit der noch nicht getrockneten Bank verhindern!

Als die beiden zu unseren Landjugend-Kolleg*innen nach Plank weitergefahren sind, konnten wir weitermachen. Beide Akkubohrer wurden aber im Kampf gegen das Buchenholz immer schwächer dann kam uns aber unsere Nachbarin Maria mit ihrer Bohrmaschine zu Hilfe, ohne die hätten wir das vermutlich nicht mehr rechtzeitig geschafft! Nachdem wir noch schnell das Holz auf seinen Platz gebracht haben, kamen auch schon unsere ersten Gäste, die sich unser Projekt „Tratsch & Klatsch im Kräutergarten“ anschauten. Wir präsentierten unser Projekt und hoffen, dass die Bank auch in Zukunft von allen, die vorbeikommen, genutzt wird!

Sonntag, 5.9., Nachmittag (Vorher-Nachher-Bilder)

Da unsere Projektpräsentation schon am Vormittag war, können wir eigentlich nur mehr ein paar Bilder zum Vergleich herzeigen: